Seit Wochen steht die große Uhr am Braunschweiger Hauptbahnhof still. Der Motor aus den 60er Jahren hat den Geist aufgegeben. Und viele Nutzer der Bahn sehen das symbolisch für den stockenden Ausbau des Bahnnetzes in der Region. Schon seit sechs Jahren wird beispielsweise um den Ausbau des Begegnungsbahnhofs in Röttgesbüttel gerungen – und damit um den Halbstundentakt zwischen Braunschweig und Gifhorn. Aber es gibt immer noch keinen genauen Zeitplan. Dabei ist Gifhorn ein Verkehrsknotenpunkt, in dem Bahn, Enno und Erixx verknüpft werden. Immerhin tut sich jetzt was in Sachen Kundenfreundlichkeit: Gifhorn ist einer von sieben Bahnhöfen, die mit Zuginformations-Monitoren ausgestattet werden, verrät Regionalverbands-Direktor Hennig Brandes im Beitrag von Frank Kornath.

Zurück zur Mediathek