Mehrere tausend Teilnehmer bei Demo in Braunschweig

Am Freitag (5. Juli) demonstrierten zahlreiche Bürger, Gewerkschafter und Politiker auf dem Braunschweiger Kohlmarkt gegen rechte Gewalt. Die Polizei schätzte die Zahl der Teilnehmer übrigens auf rund 2000, die Veranstalter sprachen von etwa 3000. Anlass war der Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. In der Folge war auch ein Braunschweiger Journalist und Bildungsreferent massiv bedroht worden, der sich seit langem an exponierter Stelle gegen rechte Umtriebe engagiert. Melina Wall berichtet.

Zurück zur Mediathek