Anfang 2002 wurde das beliebte Freizeit-und Bildungszentrum im Braunschweiger Bürgerpark geschlossen. Viele Besucher trauerten dem FBZ nach, in dem 1977 auch eine damals noch weitgehend unbekannte Band namens AC/DC aufgetreten war. Als neuer Standort waren im Lauf der Jahre unter anderem das B58 und die Millenniumhalle im Gespräch, aber nach langem Hickhack einigten sich Politik und Verwaltung schließlich auf ein Gelände am alten Westbahnhof. Dort betreibt der Verein „Kultur für alle“, kurz Kufa, künftig ein soziokulturelles Zentrum. Die Stadt hat dafür einen Mietvertrag mit dem Unternehmen „Westend“ abgeschlossen, das gleich nebenan eine Veranstaltungshalle unterhält. Am Mikrofon von Melina Wall freute sich Oberbürgermeister Ulrich Markurth, dass jetzt alles fertig ist.

Zurück zur Mediathek