Die internationale Bewegung “Seebrücke” wurde vor gut einem Jahr gegründet. Sie setzt sich für sichere Fluchtwege, eine menschenwürdige Aufnahme von Flüchtlingen und eine Entkriminalisierung der Seenotrettung ein. Viele deutsche Städte unterstützen die Bewegung, indem sie sich zu “sicheren Häfen” erklären und Menschen in Seenot Schutz bieten – darunter auch Braunschweig. Zahlreiche evangelische Gemeinden wollen ihre Solidarität mit den betroffenen Menschen jetzt weithin sichtbar machen, erklärt der Pfarrer von St. Magni, Henning Böger, im Beitrag von Holger Neddermeier.

Zurück zur Mediathek