Die Stadt Braunschweig plant für das kommende Jahr erneut Investitionen in Höhe von rund 150 Millionen Euro – vor allem in Schulen und Kitas, aber auch in Mobilität und Klimaschutz sowie in den Erhalt der Infrastruktur. Oberbürgermeister Ulrich Markurth legte jetzt einen Haushaltsentwurf vor, der höhere Ausgaben als Einnahmen vorsieht. Vieles soll über Kredite finanziert werden. Auch Gebührenerhöhungen sind deshalb kein Tabu. Der Haushaltsentwurf geht jetzt in die Bezirksräte und Ausschüsse. Im Februar befasst sich dann der Rat mit dem Thema. Die CDU hat in einer ersten Reaktion angekündigt, dass sie die Vorlage in dieser Form nicht mittragen will. Hauptkritik sind das geplante Defizit in Höhe von 45 Millionen Euro und der erneute Griff in die finanziellen Reserven. Das war ein Beitrag von Holger Neddermeier.

Zurück zur Mediathek