Wir haben schon öfter darüber berichtet: Die Notfallaufnahmen der Krankenhäuser platzen regelmäßig aus allen Nähten, die Ärzte dort sind massiv überfordert – auch weil leider viele Menschen wegen Beschwerden dort vorstellig werden, die gar keinen Notfall darstellen. Das will Gesundheitsminister Jens Spahn ändern. Er plant eine weitreichende Reform: Ambulante, stationäre und rettungsdienstliche Notfallversorgung soll in einem System zusammengefasst werden. Doch eine Neuordnung des Rettungdienstes inklusive Grundgesetzänderung geht vielen Landkreisen und kreisfreien Städten zu weit. Immer mehr von ihnen schließen sich deshalb dem Bündnis “Rettet den Rettungsdienst” an. Neuestes Mitglied ist der Landkreis Wolfenbüttel. Initiator der Aktion ist Joachim Schwind, Geschäftsführer des Niedersächsischen Landkreistages. Nicole Beyes hat mit ihm gesprochen.

Zurück zur Mediathek