Wer in und um Braunschweig mit Öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, der braucht einen Fahrschein. Gelegenheitsnutzer kaufen sich in der Regel ein Einzelticket, wer häufiger mal in Busse oder Bahnen einsteigt, der greift zu einer Zweier- oder Zehnerkarte, und Vielfahrer können zwischen diversen Tages-, Wochen- und Monatskarten wählen. Auch vergünstigte Abos sind im Angebot. Was dagegen fehlt, ist ein Kurzstreckenticket – also ein Fahrschein, mit dem man mal eben für kleines Geld einige wenige Haltestellen mitfahren kann. Die SPD im Braunschweiger Rat möchte das jetzt gern ändern. Peter Michael Möckel hat bei der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Nicole Palm nachgefragt.

Zurück zur Mediathek