Die Stadt Braunschweig geht künftig neue Wege bei der Behandlung und Betreuung psychisch kranker Menschen. Im Frühjahr nimmt das neue Gemeindepsychiatrische Zentrum seine Arbeit auf, kurz “GPZ”. Acht Kommunen hatten sich beim Land Niedersachsen als Standort für das Modellprojekt beworben – Braunschweig und Cuxhaven bekamen den Zuschlag. Mit mobilen, multiprofessionellen Behandlungsteams sollen Menschen in ihrer vertrauten Umgebung unterstützt werden, sagt der Leiter des städtischen Fachbereichs Soziales und Gesundheit, Martin Klockgether, im Beitrag von Holger Neddermeier.

Zurück zur Mediathek