Project Description

Foto: Galileo Music

Woche 48/2018

Cathrin Pfeifer’s Trezoulé

Something Happened“ (Cathrin Pfeifer/Galileo)

Ihre Inspirationen zieht die studierte Akkordeonistin und Komponistin nicht nur aus zahlreichen Reisen und Tourneen auf vier Kontinenten, sondern auch aus der Arbeit in den verschiedensten Genres und mit den unterschiedlichsten Musikern: von Weltmusik bis Avantgarde, von Rock bis Improvisations- und Tanz-/Theatermusik, Filmmusiken („Nachtgestalten“ von Andreas Dresen), Stummfilmbegleitung.

Sie war mit dem amerikanischen Jazzsaxophonisten Steve Lacy unterwegs, mit der ostdeutschen Rockband Keimzeit ging sie auf Tournee, bestritt unzählige Konzerte und Programme mit der sizilianischen Sängerin Etta Scollo, und über die Jahre spielte sie in verschiedenen Weltmusik-Bands, machte so Erfahrungen mit brasilianischer, argentinischer, griechischer, nubischer, italienischer Musik und Klezmer. Sie gewann verschiedene Preise und wirkte auf diversen Plattenproduktionen mit.

Zu Jahresbeginn 2017 hat Cathrin Pfeifer das Trio Trezoulé gegründet, bestehend aus Cathrin Pfeifer (acc), Takashi Peterson (g) und Andi Bühler (dr, perc), das jetzt mit „Something Happened“ sein Debüt präsentiert. Unterstützt von musikalischen Gästen – Falk Breitkreuz (bcl) und Gilbert Trefzger (Hawaigitarre) – finden sich auf dem Album Kompositionen, die knifflig und komplex durchdacht sind und zugleich groovy und mitreißend, exotisch und doch eingängig und seltsam vertraut daherkommen.

Die Band entwickelt einen faszinierenden energetischen World-Mix mit treibenden Grooves und tranceartigen Melodien, facetten- und abwechslungsreich mit überraschenden Wechseln und Wendungen. Scheinbar bekannte „Quetschensounds“ werden mit Slide-Gitarre in andere Dimensionen gehoben und durch komplexe Drum-Grooves wieder auf den Boden geholt.

Dabei nehmen die Musiker keine Rücksicht auf Hörgewohnheiten, unternehmen vielmehr mit überbordender Lust am Spiel eine abenteuerliche Reise ohne Grenzen und Limitierungen. Anklänge an Tom Waits lassen sich auf dem Album ebenso verorten wie Afro-Grooves und Blues über Tango bis zu ungeraden (Poly-) Rhythmen. „Something Happened“ präsentiert modernes Akkordeonspiel, das weder komplexe Rhythmen noch jazzige Arrangements auslässt und traditionelle und moderne Grooves miteinander verbindet. Anspieltipps: „Wald Weit Web“ und „Zart Würzig Zu Fuß“. (Pt/red)