Projekt Beschreibung

Woche 12/2020

Doctor Fluorescent

Doctor Fluorescent (Crammed Disc)

Fluoreszenz ist die spontane Emission von Licht kurz nach der Anregung eines Materials durch Licht. Dabei sind die emittierten Photonen in der Regel energieärmer als die vorher absorbierten. Physikalische Systeme, bei denen Fluoreszenz auftritt, heißen Fluorophore. Klingt so einfach wie kompliziert, hat mit Musik und Klang offenbar und vordergründig eher wenig zu tun.

Doctor Fluorescent ist zwar eigentlich ein Forscher und Entdecker, er spielt aber auch Musikinstrumente und nutzt elektronische Gadgets, um seine Ideen von der virtuellen in die „reale“ Welt zu transferieren. Er wird dabei von den Musikern Scott Gilmore und Eddie Ruscha unterstützt, die umsetzen, was der Doctor bestimmt: ein Patch-Kabel hier einstöpseln, eine Einstellung dort verändern… was auch immer notwendig ist, um den Doctor zufrieden zu stellen.

Das selbstbetitelte Debütalbum von Doctor Fluorescent vermittelt der geneigten, vielfach durchaus faszinierten Hörerschaft eine Welt aus frischer elektronischer Popmusik, in der die Dinge nicht immer so sind wie sie zuerst erscheinen: unter der verträumt wirkenden Oberfläche verbergen sich ausgeklügelte musikalische Uhrwerke.

Zu Beginn ihrer „Zusammenarbeit“ mit Doctor Fluorescent nutzten Gilmore und Ruscha einfach alle elektronischen und akustischen Gerätschaften, die ihnen unterkamen, ohne sich weitere Gedanken darüber zu machen, warum es gerade diese waren. Sie gaben ihnen die Freiheit, sich wo auch immer hin zu entwickeln. Die Experimente verfestigten sich zu Songs, entwickelten sich dann zu Geschichten und die Stimme des Doctors trat irgendwann hervor (ursprünglich existierte er nur in Scott und Eddies Köpfen, wurde aber bald zu einem in jeglicher Hinsicht existierenden Menschen).

Die Musik von Doctor Fluorescent könnte auf einer Eigenpressung eines im Plattenregal direkt neben Supersempft, Roger Powell und Wally Badarou einsortierten Electronic Voyage-Albums enthalten sein. Es erforscht ein breites experimentelles Soundspektrum, wobei aber jeder Track einen Songcharakter beibehält. Alle Stücke gehen auf eine ihnen eigene Reise und enden oft an diametral zum Ausgangspunkt entgegengesetzten Orten.

Scott Gilmore und Eddie Ruscha haben bei vielen ihrer früheren Alben alte Synthesizer und Drum Machines benutzt und sind so die perfekten Assistenten, um Doctor Fluorescents musikalische Visionen zum Leben zu erwecken. Anspieltipps: „Carbon Footsteps“ und „Butterfly Jury“. (Photo © ub.co)