Projekt Beschreibung

Woche 26/2020

Gretchen Peters

The Night You Wrote That Song: The Songs of Mickey Newbury (Proper)

Gretchen Peters zählt in den USA zu den populärsten und beliebtesten Künstlerinnen der Folk- und Country-Music. Was ihr Renommee als Sängerin und Songwriterin betrifft, ist die in Bronxville, New York geborene und in Boulder, Colorado aufgewachsene zweifache Grammy-Preisträgerin durchaus mit großen Country-Damen wie Alison Krauss, Emmylou Harris, Nanci Griffith oder Mary Chapin Carpenter zu vergleichen. Im Laufe ihrer beeindruckenden Karriere schrieb Gretchen Peters Songs für Stars wie Etta James, Shania Twain, Neil Diamond und natürlich für sich selbst.

Mickey Newbur gehörte zu den stilprägenden Countrysängern der 70er Jahre: eine Schüsselfigur des „New Nashville“, jener Aufbruchszeit, in der Sänger wie Kris Kristofferson, Waylon Jennings oder auch Johnny Cash das Genre aus dem Griff der Tradition und der Puristen befreiten. Manchen von ihnen – wie Kristofferson – hat Newbury wesentlich zu ihrer Karriere verholfen. Kaum zählbar sind die Künstler, die seit den späten 60ern seine Songs interpretierten: von Tom Jones über Jerry Lee Lewis bis Elvis Presley, von Joan Baez bis Freddy Quinn.

Und doch ist Mickey Newbury heute weithin vergessen. Selbst in den USA waren seine Platten zuletzt kaum zu erhalten, in Deutschland ist er so gut wie unbekannt. Nach seiner epochalen „amerikanischen Trilogie“ hat er sich Mitte der 70er Jahre – angewidert von der Musikindustrie und dem kommerziellen Nashville-System – mit seiner Familie in die Berge von Oregon zurückgezogen. Dort hat er lange Zeit gar nicht mehr musiziert. Die Platten aus späteren Schaffensphasen, insbesondere den späten 90ern, erschienen zumeist auf dem familieneigenen Mountain Retreat Label, gewissermaßen im Selbstverlag.

Nun ist Gretchen Peters neues Album “The Night You Wrote That Song: The Songs of Mickey Newbury” erschienen, eine liebevolle Hommage an den Songwriter und Nashville Hall of Famer Mickey Newbury. Der 2002 verstorbene amerikanische Musiker beeinflusste Peters eigene künstlerische Arbeit immens. “Als ich nach Nashville zog und die Country-Musik für mich entdeckte, lernte ich viele neue Songs kennen. Bald bemerkte ich den Namen Mickey Newbury in den Liner Notes und Credits vieler Titel, die ich hörte und direkt mochte. Zahlreiche der von mir geliebten Künstler arbeiteten mit Newbury zusammen und so entdeckte ich ihn und seine Songs. Schließlich verliebte ich mich in seine Arbeit”, so Peters über ihre Motivation, ihr neues Album in Gänze Newbury zu widmen, der neben seiner Tätigkeit als Songwriter für andere Künstler, ab 1968 bis zu seinem Tod auch eigene Songs aufnahm und diese als Singles oder Alben veröffentlichte.

Gretchen Peters nahm ihr Album im berühmten Cinderella Sounds-Aufnahmestudio in Nashville auf, wo Newbury seine legendären Werke der späten 1960er und frühen 1970er Jahre einspielte. “Es gibt zwei wichtige Dinge, die mich bei Newburys Musik immer angesprochen haben. Erstens: Er schrieb womöglich die traurigsten Songs der Musikgeschichte. Musik dieser Art fasziniert mich einfach. Zweitens: Ich habe mich wirklich mit ihm identifiziert. Er war ein Künstler, der nur seinem eigenen Weg folgte. Wenn man seine Alben hört, fällt dies auf. Sie sind alle so nahtlos, unbestreitbar er. Seine Aufnahmen waren vielseitig und keinem festen Genre zugeteilt. Neben Country deckt er viele weitere Genres ab. Kritik steckte er weg und machte auf seine Weise weiter, blieb damit seinen Visionen treu”, beschreibt Peters ihre Begeisterung für Newbury.

The Night You Wrote That Song: The Songs of Mickey Newbury” ist eine echte Liebeserklärung einer großartigen Künstlerin an einen völlig zu Unrecht vergessenen SIngrt/Songwriter, dessen Songs und dessen Lebensentwurf. Anspieltipps: „The Sailor“ und „San Francisco Mabel Joy“. (Photo © bertus musikvetrieb)