Project Description

Josefin Öhrn Cover - Foto: © cargo records

Woche 16/2019

Josefin Öhrn & The Liberation

Sacred Dreams (Rocket Recordings)

Die in London ansässige Psychedelic-Rock-Band Josefin Öhrn & The Liberation veröffentlicht mit „Sacred Dreams“ eine musikalisch heftige Verschmelzung von hallgetränktem Space-Rock und retrozentrisch verspielter 80`s Elektronik die auf sensible Shoegaze-Klangwelten trifft. „Dieses Album kommt aus einer Zeit des Herzschmerzes, des Verlustes und der Auflösung, aber auch aus einer Zeit der tiefen Liebe, Wärme und Schönheit“ so Josefin Öhrn über „Sacred Dreans“, das mittlerweile dritte Album der Band.

Bereits mit den ersten Tönen des motorisch anschiebenden Openers „Feel the Sun“ wird deutlich, welch innovative Formel für einen sehr eigenen Sound die Schwedin gefunden hat. Gespeist von analoger Elektronik, krautiger Pop-Perspektive und ätherischen Psychedelic-Rock sind ihre Alben nicht nur den diversen Titeln nach schamanische Angelegenheiten, die den erstrebenswerten Zustand von Trance immer wieder neu ausloten und dadurch auch immer neuartige Klanglandschaften entstehen lassen.

Die 12 Songs wurden mit Andy Ramsay von Stereolab in dessen Press Play Studios eingespielt, doch klingt es nicht wie eine Stereolab.Platte. Die repetitiven Spacekraut- Dance-Entwürfe sind immer noch da, sogar elektronischer als je zuvor; doch zusehends werden Shoegaze und Dream-Pop zu einem noch dichteren Gewebe von abwechslungsreicher Psychedelic gewoben, mit mantrischen Melodien im Stil von BJM/Tess Parks.

Zeitweise sind die Drum-Machines dominanter eingesetzt, aber die transzendentalen Gitarrenlinien, die hypnotischen Bass-Sequenzen, die urban repetitiven Drum-Pattern und die lasziv-ätherischen Vocals funktionieren im bewährten süchtig machenden Breitwandmodus. „Sacred Dreams“ ist ein exzellentes Album und das nicht nur für den ausgesprochenen Fans des Genres. Anspieltipps; „Only Lovers“ und „I Can Feel It“.

Photo © cargo records