Project Description

Woche 14/2019

Kevin Hays & Chiara Izzi

Across The Sea (Millesuoni)

Das Album „Across the Sea“ ist das Ergebnis einer Begegnung zweier Musiker, die so weit voneinander entfernt scheinen und sich doch so nah sind.

Auf der einen Seite die gebürtige Italienerin Chiara Izzi mit ihrer warmen, mediterranen Stimme, deren Sound auf Izzis unverwechselbaren individueller Interpretation und Kombination verschiedener Genres, einschließlich Jazz, Pop und mediterranen Klängen basiert. Ihr internationales Debüt gab sie 2011 beim Montreux Jazz Festival, wo sie von Musiklegende Quincy Jones mit dem ersten Preis der „Vocal Competition“ ausgezeichnet wurde.

Auf der anderen der amerikanische Pianist und Sänger Kevin Hays; er einer der interessantesten und gefragtesten Musiker und Komponist der amerikanische Jazzszene, der sich auch mit Kollaborationen (z.B. James Taylor) in der Popmusik einen Namen gemacht hat.

Aufgenommen wurde „Across the Sea“ im legendären Sear Sound in New York. Dort arbeiteten die beiden mit mehreren Gästen wie Omer Avital, Gregoire Maret, Nir Felder, Chris Potter und Rogério Boccato zusammen. Schnell verstärkte sich bei allen Beteiligten das Bewusstsein, dass diese gemeinsame und abenteuerliche Reise, die unter den besten Voraussetzungen begann, eine vielversprechende sein würde.

Das Verschmelzen der beiden Gesangsstimmen wird von einem fast magisch anmutenden Klangteppich getragen, dem punktuell hie und da noch Akzente und Sounds hinzufügt sind: Das French Horn in „Two for the Road“, der Klang der Oud im Miles Davis-Klassiker “Nardis“ oder die Gitarre in „Circles of the Mind“. Die Produktion lässt Musik und Text immer greifbar und nie flüchtig erklingen. Bei ihrer Reise zwischen Jazz und Pop, Amerika und Italien, Traum und Lyrik halten die beiden Künstler die Zügel stets fest in der Hand. Anspieltipps „I’ve Grown Accustomed To Her Face“ und „Verso Il Mare“. (Photo © Galileo Music)