Projekt Beschreibung

Woche 38/2020

Leandro Saint-Hill Quartet

Cadencias (German Wahnsinn Records)

Musikalisches Talent und eine leidenschaftliche Verbindung zur Musik wurden Leandro Saint-Hill bereits in die kubanische Wiege gelegt. Vater Marcelo Saint-Hill Sweeney, Dirigent und Musiker der Buena Vista Generation, gab dem siebenjährigen Leandro Geigenunterricht. Mit elf wurde Leandro von Mario Lombida in die Welt des Saxophonspiels eingeführt, und ein paar Jahre später übernahmen die Mentoren J.Blanco & A. Thompson. Der Weg war geebnet für eine außergewöhnliche Entwicklung als Musiker und Komponist.

Leandro Saint-Hill, der gemeinsam mit Omar Sosa bereits auf eine Latin Grammy Nominierung zurückblickt, tourt weltweit mit Stars wie Trilok Gurtu, Gonzalo Rubalcaba, Tony Martinez, Roberto Santamaria oder Julio Barreto. In seinem Quartett hat er mit Kontrabassist Omar Rodriguez Calvo (Tingvall Trio u.a.), Pianist Matthäus Winnitzki (Gabriel Coburger u.a.) und Perkussionist Nené Vasquez (Shakira u.a.) eine ideale Besetzung gefunden. Denn nicht nur ihre Virtuosität, auch das außerordentlich lebendige Zusammenspiel der vier Musiker lässt auf der Jazzbühne die kubanische Sonne aufgehen.

Mit „Cadencias“ verknüpft das Quartett die Raffinesse und die seelische Tiefe des modernen Cuban Jazz mit der Leichtigkeit traditioneller Rhythmen wie Danzòn, Habanera, Rumba, Son und Chachachá. Die innovativen Kompositionen des Saxophonisten und Bandleaders kommen mit einer feinen harmonischen und melodischen Eingängigkeit auf höchstem musikalischem Niveau daher, geben auch den Lyrics der Vokalstücke ein stimmiges Zuhause.

Der vielseitige und umtriebige Leandro Saint-Hill hat als Gäste eine ganze Reihe befreundete Musiker/innen zu den Aufnahmen eingeladen. So sind mit Antonio Lizana, Omar Sosa, Toni Martinez und weiteren Latin-Jazz-Größen einige herausragende Solisten und Meister der kubanischen Musik auf „Cadencias“ vertreten.

Das Album wartet mit einer sorgfältig austarierten Balance aus Instrumental- und Gesangsstücken auf, die auch das Live-Publikum begeistern können. Traditionelle Genres kubanischer Musik und ihre Rhythmen verleihen dem Album eine besondere Leichtigkeit. Nachzuhören auf „Cadencias“, das nach dem Corona geschuldeten VÖ-Verschiebung nun am 18. September veröffentlicht wird, ein exzellentes Debüt-Album eines ausgesprochen spielfreudigen Quartetts (+Gästen). Anspieltipps: „Rumbea Chencho“ und „Influencia De Eminentes“.

„Omar Rodriguez Calvo am Bass, Matthäus Winnitzki am Klavier und Percussionist Nené Vasquez erweisen sich als ungemein variables, bei Bedarf auch kraftvolles Ensemble, das Saint-Hills Klangideen effektvoll umarmt und ergänzt. Seine Vorstellung des kubanischen Sounds reicht von kammerjazzigen, balladesken Dialogen über Latin-Fusion mit Klangverwandtschaften zur Welt eines Michael Brecker bis hin zu elegant ineinandergreifenden Linienführungen in der Nachfolge eines Paquito D’Rivera,“ (Jazz Thing, April 2020)

Photo © Tim Ohnsorge/German Wahnsinn Records