Projekt Beschreibung

Woche 28/2021

Lucinda Williams

Lu’s Jukebox Vol.2 – Southern Soul: From Memphis To Muscle Shoals“ (Highway 20/Membran)

Wie Tausende von Künstlern entwickelte Lucinda Williams (Lu) ihr Handwerk, indem sie in kleinen, mittleren und großen Clubs im ganzen Land und auf der ganzen Welt spielte. Diese Venues sind für die Entwicklung der Künstler und ihrer Musik von entscheidender Bedeutung. Williams hat ihre Wurzeln nie vergessen und spielt oft Sonder-Shows in einigen ihrer Lieblings-Säle. In diesem Jahr wird die Jukebox-Serie von Lu auf Vinyl und CD veröffentlicht.

Sie hat ihr Herz und ihre Seele in dieses Projekt gesteckt; von der handverlesenen Auswahl der Songs bis hin zur Arbeit im Studio. “Wir wollten eigentlich schon lange eine Coverserie machen, hatten aber bei meinem Tourneeplan nie die Zeit dazu”, sagt Williams. “Ich denke, der Silberstreif am Horizont ist, dass ich in der Lage war, in die Songs einiger meiner Lieblingskünstler einzutauchen und zu sehen, wie sie ticken. Meine Hoffnung für dieses Projekt ist, dass wir in der Lage sind, so vielen Veranstaltungsorten wie möglich zu helfen. Sie sind unser Zuhause, als Künstler. Wir müssen uns um sie kümmern, um der Live-Musik willen, die noch kommt.”

Vorerst ist eine sechsteilige Serie von Band-Auftritten geplant, die live im Room & Board Studio von Ray Kennedy in Nashville aufgenommen wurden. Jeder Teil enthält eine Reihe thematischer Songs anderer Künstler, die von der Multi-Grammy-Preisträgerin Lucinda Williams ausgewählt wurden. Die Serie wurde Ende 2020 als Ticket-Show über Mandolin ausgestrahlt. Ein Teil des Ticketverkaufs kam unabhängigen Musikveranstaltungsorten zugute, die Schwierigkeiten hatten, durch die Pandemie zu kommen.

Nachdem mit Vol.1 „Running Down A Dream“ eine Hommage an Tom Petty und Songs aus seiner gefeierten Karriere bereits erhältlich ist, präsentiert Williams jetzt Vol.2 „Southern Soul: From Memphis To Muscle Shoals“ (VÖ 9. Juli). Dieses Mal geht es allerdings nicht um einen bestimmten Künstler, sondern um eine Musikrichtung: Lucinda Williams wählte 11 Songs aus, die sich im weitesten Sinne dem Southern Soul zurechnen lassen und interpretierte diese mit ihrer Band im Studio in einem relativ geradlinigen Setting – also z.B. ohne Horn-Section, dafür aber mit einer stark bluesigen Note und mit viel Raum für spielfreudige Jam-Session-Parts.

Gerade in der Auswahl der stilistisch sehr unterschiedlich angelegten Songs von etwa Joe Souths “Games People Play”, Al Greens “Take Me To The River” oder Bobbie Gentrys “Ode To Billy Joe” und dieser straighten und konsequenten Umsetzung von Lucinda Williams und ihrer Band liegt der besondere Reiz der Scheibe. Weitere Anspieltipps: „Rainy Night In Georgia“ und „I Can’t Stand The Rain“. (Photo © Oktober Promotion)