Projekt Beschreibung

Woche 46/2017

Malia

The Garden Of Eve (MPS)

Sich auf dem Erfolg der ersten Alben auszuruhen und fürderhin in dieser Richtung weiter Tonträger um Tonträger zu produzieren, mag möglicherweise der Wunsch eines Plattenlabels sein – diese Gefahr besteht für „The Garden Of Eve“ schon deshalb nicht, da das neue Album der aus Malawi stammenden Sängerin Malia – wie auch schon die beiden Vorgänger „Malawi Blues“ und „Ripples“ – beim legendären Jazzlabel MPS erschienen ist (auch als Vinyl), das schon in den 60ern höchste Anerkennung genoss.

Umso besser, dass MPS seit einiger Zeit wieder aktiv in Sachen Plattenproduktion geworden ist und nun das neue Album von Malia herausgebracht hat, der Sängerin, die mit jedem ihrer bisherigen Tonträger zu überzeugen wusste; eben, weil sie sich nicht festlegen lässt und immer wieder zu überraschen weiß. Sie ist musikalisch durchaus vielfältig zuhause – im Soulpop, Jazz, E-Pop (in Kollaboration mit Boris Blank, dem musikalischen Hirn von Yello), oder wie im Album „Malawi Blues“ mit einer ersten zarte Annäherung an den Blues, auf den sie nun mit „The Garden Of Eve“, ihrem 8. Album, ihr Haupt-Augenmerk legt.

Allerdings geht es Malia dabei gar nicht so sehr um die Musikrichtung Blues, sondern um dessen Lebensgefühl. Zwar gibt es vereinzelt auch klassische Blues-Titel wie B.B. Kings “The Thrill Is Gone” (den Malia freilich auf eine satt groovende, soulige Ebene befördert) – aber hauptsächlich geht es um Tracks, die Malia mit einem Blues-Sentiment im Sinn geschrieben hat.

„Blues lag mir schon immer sehr am Herzen. Es ist eine kathartische Erfahrung, kostbar und tiefgreifend, egal ob ich ihn spiele oder im Radio höre! Als ich Billie Holiday das erste Mal „Blue Moon“ singen hörte, spürte ich es mit jeder Zelle meines Körpers – sie hatte solch eine starke Wirkung auf mich…“ so die Sängerin und weiter: „ … Egal wie schlecht Familie, Freunde, Politik, Partner, Liebhaber, Regierungen oder Eliten auch manchmal sind, sie können niemals die Kräfte des Guten in der Welt zerstören. Und im Lauf der Zeit finde ich immer mehr zu dieser Wahrheit, die in meiner Seele tief verwurzelt ist und ich fühle mich endlich reif genug, um diese wunderbare Musiktradition zu verstehen, denn Blues ist das Leben.“

Und wenn Blues das Leben ist, ist Malia die Energie, die es dem Blues ermöglicht, eine Seele, eine Stimme zu haben. Geprägt von ihrem ganz besonderen Timbre, das sicherlich keiner weiteren Erläuterungen mehr bedarf, lässt Malias Musik in den 12 Songs des Albums die geneigte Hörerschaft innehalten. „The Garden Of Eve“ ist ein Album, das alles hat, um ein Klassiker zu werden. Es ist lange her, dass ein zeitgenössischer Künstler den Blues so schön gewürdigt hat. Ein Stil, der es im Jahre 2020 verdient hat, wieder ein wenig mehr entstaubt zu werden. Anspieltipps: „Honeymoon Is Over“ und „Love in Vain“. (Photo © uk-promotion)