Projekt Beschreibung

Woche 12/2021

TAB Collective

Back In Town (Herzog Records)

Das TAB Collective kommt musikalisch völlig unangestrengt um die Ecke. So beiläufig wie der Album-Titel „Back In Town“ ist auch der musikalische Start der CD mit dem Titelsong. Man steigt quasi mit der ersten Nummer aus dem Taxi und ist in einer Klangwelt voller Grooves zwischen Soul und Jazz.

Das TAB Collective, bestehend aus einem Quartett (teils zum Quintett erweitert) und einer Sängerin bzw. einem Sänger, mochte gar nicht erst ein Genre neu erfinden, sondern spielt 10 Titel (+1 Radio Edit des Titelsongs), die betont stimmungsvoll und zugänglich sind. Die Musik erzählt Geschichten in verschiedenen Farben, das CD-Cover ist ein Verweis auf diese erzählende Haltung.

Und doch betreten die Musiker durchaus unterschiedliche Terrains: Mal süffig mit Streicher Arrangements wie in „Where Do We Go From Here“ oder auch mit Reminiszenzen an Stevie Wonder in „Civility“. Oder das von Stride-Piano Anklängen und Drive geprägte „At Midnight“ mit einem Gegenpol in der Ballade „In Your Way.

„Back In Town“ ist durchaus international orientiert, was wohl auch mit den Details der Produktion zusammenhängt. Das Album inszeniert zwei große Vokalisten: die mit liberianischen Wurzeln in Berlin lebende Pat Appleton, die eine gestandene Soul & Jazz-Sängerin (u.a. De-Phazz, Jazzkantine, Solo-Projekte) ist und Ken Norris, der von den USA über den Umweg Paris nach Hamburg kam und dort als Professor für Jazzgesang lehrt.

Beide ergänzen sich stimmlich exzellent, können ihr Timbre mit hohem Wiedererkennungswert wunderbar zur Geltung bringen. Und beide singen mit Strahlkraft und interpretatorischem Feinsinn – eingebettet in eine großartige Band bestehend aus Roland Neffe (vibes), Tino Derado (piano), Andreas Lang (bass) und Emanuel Hauptmann (drums).

Wenn auch nur klein in den Credits vermerkt, ist Christian Lohr der Mann, der das Recording umgesetzt hat. Seine Referenzen reichen bis hin zu Joss Stone und anderen Stars der internationalen Szene. Er wirkt auf einigen Nummer auch als Perkussionist/Backing Vocals mit, versteht es überdies perfekt, die Kompositionen, die meist aus der Feder von Emanuel Hauptmann stammen, zum Klingen zu bringen

Zusammengeführt hat das TAB Collective Emanuel Hauptmann mit Roland Neffe und Tino Derado. Die drei Musiker agieren nicht nur als Trio (daher der Name TAB / Trionauts Above And Beyond) oder auch erweitert um den dänischen Bassisten Andreas Lang, als Quartett, vielmehr aber eint sie die Idee zu einem Kollektiv: musikalische Ideen gemeinsam zu erarbeiten, auszuprobieren und auf ihren künstlerischen Gehalt abzuklopfen.

So wurden passend zum Klangbild Pat Appleton und Ken Norris eingeladen, die sich zugleich als Textdichter/innen einbringen durften. Die Arrangements gingen dann durch die Hände von Emanuel Hauptmann, Tino Derado und Christian Lohr. TAB Collective sucht den Weg der mannigfachen Einflüsse, hier wurde bewusst auf ein Mastermind verzichtet. Das Resultat ist eine musikalische Frische, die ansteckend und in ihrer Direktheit eine klangliche Wohltat ist. Anspieltipps: „In Every Way (Ken Norris) und Fair Trade Coffee (Pat Appleton) – Photo © Herzog Records