Bandstory

Freitag, 21.00 Uhr / alle 2 Wochen

Unsere Sendung befasst sich, wie der Name schon sagt, mit dem Werdegang und der Geschichte von Bands, die das Rockgeschehen der letzten 40 Jahre mitbestimmt haben.

Darunter sind Gruppen, die noch heute auf den Bühnen der Welt zu Hause sind, aber auch Interpreten, die nach einer kurzen und heftigen Karriere vollständig in der Versenkung verschwunden sind, aus der wir sie noch einmal heraus holen wollen…

Dabei bildet die zeitliche Abfolge von Tonträgerveröffentlichungen und Bandumbesetzungen ein wichtiges Hilfsmittel, um die anfallenden Datenmengen zu ordnen und in eine für die Hörer nachvollziehbare Reihenfolge zu bringen. Die Moderatoren widmen jede Sendung vollständig einer Band bzw. einem Interpreten. Manchmal werden je nach Umfang des Materials auch zwei oder drei Sendungen daraus.

THEMEN DER SENDUNG

Dexys Midnight Runners

Dextro-Amphetamin ist ein stimulierendes und euphorisierendes Rauschmittel. Beim Militär verwendet, um Soldaten auf langen Einsätzen, insbesondere Kampfjetpiloten, wach zu halten. In der Subkultur, besonders bei den Mods und der Northern Soul Szene eingesetzt, um die Weekender und Allnighter tanzend und hellwach durchzustehen. Diese Pillen hatten dann mehr oder weniger fantasievolle Namen wie „purple hearts“, „Bomber“ oder aber „Dexys“…und vielleicht wollte ein gewisser Kevin Rowland diese berauschende Wirkung mit seiner Musik auf der Suche nach den neuen Soul-Rebellen erzeugen.
„Searching for the young soul rebels“, so lautet 1980 der Titel der 1. LP der „Dexys Midnight Runners“.

Bestimmt wurde die Geschichte der Band immer wieder durch den charismatischen Bandleader und Gründer Kevin Rowland. Der hatte für sich und die Welt in den 1980er Jahren den “Celtic Soul” erfunden und mit dem Hit “Come On Eileen” weltberühmt gemacht. Bandstory schaut noch mal auf die “Ups And Downs” der Rowland-Karriere bis zum letzten Album der “Dexys”, die Kurzform des Namens ist als Label noch geblieben. Ebenso geblieben ist ein extravaganter Kleidungsstil und eine immer noch besondere Musik.

Playlist:

1. There There My Dear 2. Tell Me When My Light Turns Green 3. Geno 4. Jackie Wilson Said (I’m In Heaven When You Smile) 5. The Celtic Soul Brothers 6. Come On Eileen 7. Reflections Of My Life 8. You Wear It Well 9. Incapable Of Love 10. She Got A Wiggle 11. Grazing In The Grass 12. Both Sides Now

Dave Stewart

Dave Stewart und Annie Lennox bildeten eine der erfolgreichsten Bands in den 1980er und 1990er Jahren. Als „The Eurythmics“ waren sie weltweit mit ihren Veröffentlichungen und Live-Shows eine Erfolgsmarke. Nach dem künstlerischen Split nahmen beide eine Solokarriere in Angriff; den musikalischen Werdegang von Dave Stewart wird Bandstory in einem 2. Teil in Ausschnitten vorstellen. Nach den Aufnahmen mit den „Spiritual Cowboys“ und einigen Soloveröffentlichungen stehen heute unter anderem die Supergroup „Superheavy“ und Stewarts musikalischen Kollaborationen in den Blackbird – Studios in Nashville im Mittelpunkt unserer Sendung.
Die heutige Playlist startet mit einer Neueinspielung eines Eurythmics – Hits und enthält Gastauftritte von Josh Stone über Mick Jagger bis zu Stevie Nicks.

Playlist:

1. Missionary Man
2. Good For Nothing
3. Syncrodestiny
4. Superheavy
5. Miracle Man
6. All Messed Up
7. I Got Love
8. Girl In A Catsuit
9. Drowning In The Blues
10. Cheaper Than Free
11. Beast Called Fame

Dave Stewart

1977 war er mit einem Touristenvisum in die britische Popwelt eingereist; „The Tourists“ hieß die erste erfolgreiche Band von Dave Stewart und einer jungen Musikstudentin namens Annie Lennox.

Wenige Jahre später waren die beiden auf dem Weg, eine der erfolgreichsten Bands in den 1980er und 1990er Jahre zu werden. Als „The Eurythmics“ waren sie weltweit mit ihren Veröffentlichungen und Live-Shows eine Erfolgsmarke. Nach dem künstlerischen Split nahmen beide eine Solokarriere in Angriff; den musikalischen Werdegang von Dave Stewart wird Bandstory in 2 Sendungen begleiten. Aufnahmen mit den „Spiritual Cowboys“, seine Soloveröffentlichungen und seine musikalischen Kollaborationen werden dabei die Hauptrolle spielen, nebenbei werden wir, wie gewohnt, eine Story des Künstlers erzählen.
Die heutige Playlist startet 1979 mit den Tourists und reicht bis in die 90er Jahre zu seiner Verbindung zu den Shakespears Sister.

Playlist:

1. Blind Among The Flowers 2. I Only Want To Be With You 3. From the Middle Room 4. Jack Talking 5. Party Town 6. Crown Of Madness 7. Don’t Come Around Here No More 8. Lilly Was Here 9. Old Habits Die Hard 10. Possessed 11. Stay 12. Heart Of Stone

Fury In The Slaughterhouse (FITS)

Wenn ältere Mitbürger den Namen „Fury“ hören, denken die einen an eine Fernsehserie aus den 1960er Jahren, in der ein wunderschönes schwarzes Pferd namens Fury die Hauptrolle spielte. Mitbürger, die noch nicht ganz so alt sind, denken an ihr Erwachsenwerden, in dem wunderschöne Rockmusik die Hauptrolle spielte. 1987 beschließen die beiden Brüder Thorsten und Kai Wingenfelder aus Hannover eine Band zu gründen. Eingängig und rockig sollte die Musik sein und englisch wollten sie singen. Sie hatten schnell Mitstreiter gefunden. Die Band bekam den Namen Fury In The Slaughterhouse und ob der Bandname auf das Pferd namens Fury zielt, und was das dann wieder mit dem Schlachthof zu tun hat, wollen wir hier nicht näher erörtern… Bandstory wird den musikalischen Werdegang der Band in Ausschnitten nachzeichnen und wird auch ein paar Informationen zu diesem Werdegang erzählen. Immerhin hat die Band eine mittlerweile über 30jährige Geschichte mit vielen Hits und erfolgreichen Tourneen in und außerhalb Deutschlands gemeistert.

Playlist:

1. Time To Wonder 2. Then She Said 3. Won’t Forget These Days 4. Trapped Today, Trapped Tomorrow 5. Radio Orchid 6. Every Generation Got Its Own Disease 7. Brilliant Thieves 8. Dancing In The Sunshine Of The Dark 9. Everything I Did 10. All The Young Dudes 11. Good Bye. So Long 12. 30 (It’s Not Easy)

Foto: pixabay

Billy Joel (Teil 2)

Mit dem Song „Piano Man“ aus den 1970er Jahren feiert Billy Joel den Durchbruch bringt und prägt sein Image. Musikalisch ist er ein „Piano-Rock Entertainer“, wobei er aber stilistisch Elemente des Rock, des Soft Rock, des Pop sowie des Jazz variiert.

Besonders in den 1980er Jahren gelingen ihm Millionen Verkäufe und der Gewinn von insgesamt sechs Grammy Awards. Dazu trägt auch sein Album „Innocent Man“ bei mit Top Hits wie „Uptown Girl, Tell Her About It, The Longest Time.” Textlich bleibt der „Piano Man“ ein Geschichtenerzähler und berichtet von Menschen des Mittelstandes, die sich in Großstadtatmosphäre behaupten müssen. Neben dieser sozialen streift er zunehmend auch politische-historische Dimensionen in Songs wie „Allentown, We Didn’t Start The Fire, Leningrad.“

Playlist:

1. Tell Her About It 2. The Longest Time 3. An Innocent Man 4. Uptown Girl 5. Allentown 6. We Didn’t Start The Fire7. Leave A Tender Moment Alone 8. You’re Only Human 9. A Matter Of Trust 10. Leningrad 11. The River Of Dreams 12. New York State Of Mind

Foto: pixabay

Billy Joel (Teil 1)

Seit den 1970er Jahren ist Billy Joel der „Piano Man“. Mit diesem Song seines gleichnamigen Albums feiert er den Durchbruch und prägt sein Image.
Gleichzeitig ist der Song textlich typisch für Billy Joel. Er schreibt seine Songs stets selbst und ist dabei ein Geschichtenerzähler, indem er von den sozialen Herausforderungen der Großstadtmenschen des Mittelstandes berichtet.

Musikalisch ist er schwerer einzuordnen – „Piano-Rock Entertainer“ beschreibt ihn im Kern. Sein Stil aber wandelt sich ständig, denn er variiert mit Elementen des Rock, des Soft Rock, des Pop sowie des Jazz. Zunehmend populär beim Publikum ist Billy Joel allemal. Er bringt es auf 150 Millionen Tonträger Verkäufe und gewinnt sechs Grammy Auszeichnungen.

Playlist:

1. Moving Out (Anthony’s Song) 2. Just the Way You Are 3. Say Goodbye To Hollywood 4. Piano Man 5. Only The Good Die Young 6. She’s Always A Woman 7. Big Shot 8. My Life 9. It’s Still Rock And Roll To Me 10. Don’t Ask Me Why 11. You’re My Home 12. Streetlife Serenader (Live)

Dave Matthews Band (Teil 2)

Die Band genießt nicht nur bei ihren Fans in Amerika ein hohes Ansehen. Die Band steht für hohe musikalische Qualität und immer wieder auch für große Live-Qualitäten.

Die Dave Matthews Band gründete sich Anfang 1991 in Charlottesville in Virginia. Dave Matthews hatte als Sänger, Gitarrist und Songwriter beschlossen, einige Songs, die er geschrieben hatte, auf Band zu bringen. Er tat sich mit dem Schlagzeuger Carter Beauford und dem Saxophonisten LeRoi Moore aus der lokalen Charlottesville-Musikszene zusammen. Dazu gesellte sich im Lauf der Zeit das 16-jährige musikalische Wunderkind Stefan Lessard am Bass und der klassisch ausgebildete Geiger Boyd Tinsley.

Bandstory wird sich auch im 2. Teil der Story über die Dave Matthews Band mit seinen Hörerinnen und Hörern durch spannende Musik der DMB hören und natürlich wieder ein paar Live-Auftritte einstreuen. Im Mittelpunkt stehen die Alben „Come Tomorrow“, „Everyday“, „Stand Up“ und „Big Whiskey and the GrooGrux King“.

Playlist:

1. Can’t Stop 2. The Space Between 3. I Did It 4. Crash Into Me (Live) 5. Stand Up (For It) 6. Smooth Rider 7. Rhyme & Reason (Live) 8. Shake Me Like A Monkey 9. Why I Am 10. All Along The Watchtower (Live) 11. Black And Blue Bird

Dave Matthews Band (Teil 1)

Sein Name ist hierzulande nicht so geläufig wie in den Vereinigten Staaten; dort ist er regelmäßig in den Charts zu finden und genießt nicht nur bei seinen Fans ein hohes Ansehen. Das macht sich auch immer wieder an sehr erfolgreichen Tourneen bemerkbar.

Die Dave Matthews Band gründete sich Anfang 1991 in Charlottesville in Virginia. Dave Matthews hatte als Sänger, Gitarrist und Songwriter beschlossen, einige Songs, die er geschrieben hatte, auf Band zu bringen. Er tat sich mit dem Schlagzeuger Carter Beauford und dem Saxophonisten LeRoi Moore aus der lokalen Charlottesville-Musikszene zusammen. Dazu gesellte sich im Lauf der Zeit das 16-jährige musikalische Wunderkind Stefan Lessard am Bass und der klassisch ausgebildete Geiger Boyd Tinsley.

Bandstory wird sich mit seinen Hörerinnen und Hörern durch die Geschichte der DMB bis zum aktuellen Album „Come Tomorrow“ forsten und in 2 aufeinanderfolgenden Sendungen die Dave Matthews Band musikalisch vorstellen.

Playlist:
1. Too Much, 2. Tripping Billies (Live), 3. Two Step, 4. Rapunzel, 5. The Last Stop, 6. Don’t Drink The Water, 7. When The World Ends (Live), 8. Everyday, 9. Samurai Cop (Oh Joy Begin).

10.07.2020 um 21:00 Uhr
21:00 — 22:00

WEBSEITE