Filmtipps

Empfehlungen aus der Okerwelle-Redaktion

Filmplakat: (c) Universal Pictures Germany

Filmtipp „Der Leuchtturm“

Ort der Handlung ist ein entlegener Leuchtturm-Außenposten an der Küste Neuenglands. Auf dieser einsamen, sturmgebeutelten Insel verfallen zwei Männer zunehmend dem Wahnsinn – brillant verkörpert von Willem Dafoe und Robert Pattinson. Für beide ist „Der Leuchtturm“ (ab 28.11. u.a. im Universum Filmtheater Braunschweig) zweifellos ein beeindruckender Höhepunkt ihrer Karrieren. Ein Filmtipp von Sylvia Scholz.

Filmplakat: Universal Pictures Germany

Filmtipp „Last Christmas“

Es soll eine Challenge geben, und zwar schon seit 2010, in der es darum geht, in der Vorweihnachtszeit nicht ein einziges Mal den Song „Last Christmas“ zu hören. Ein Gewinner scheint bisher nicht ermittelt worden zu sein. Wenn Sie jedoch nicht genug bekommen können von diesem Song, er quasi zum Dezember für Sie dazugehört, dann ist der Film Last Christmas genau richtig, denn natürlich wird er pausenlos erschallen. Dem Gesamtwerk des großen 2016 verstorbenen George Michael, der unter Vorgaben dem Film zustimmte, wird der Film allerdings nicht gerecht.

Filmplakt: Studiocanal Filmverleih

Filmtipp „Lara“

„Ich habe 59 Geburtstage hinter mir. Ich möchte endlich mal etwas anderes machen.“
Es ist Laras 60. Geburtstag, und eigentlich hätte sie allen Grund zur Freude, denn ihr Sohn Viktor gibt an diesem Abend das wichtigste Klavierkonzert seiner Karriere. Und schließlich hat sie seinen musikalischen Werdegang forciert. Doch warum ist Viktor seit Wochen nicht erreichbar für sie?

Filmplakat: Constantin Filmverleih

Filmtipp extra: „Das perfekte Geheimnis“

Was Regisseur und Autor Bora Dagtekin anfässt, wird zu Erfolg. Grimme-Preis und Deutscher Fernsehpreis für „Türkisch für Anfänger“, auch für seine „Fuck Ju Göthe“-Filme wurde er mit Preisen überhäuft. Nun kommt sein neuer Streich „Das perfekte Geheimnis“ mit einem einmaligen Star-Ensemble in die Kinos.

Beim gemeinsamen Abendessen unter Freunden wird über Ehrlichkeit diskutiert. Die Folge – ein höchst riskantes Spiel. Alle legen ihre Smartphones auf den Tisch, und alles, was ankommt, wird geteilt. Da sind Peinlichkeiten und Überraschungen vorprogrammiert, und auch brisante Geheimnisse werden aufgedeckt und gefährden langjährige Beziehungen.

Filmplakat. Koch Films Verleih

Filmtipp: „Parasite“

Kim Gi-taek ist Familienvater, jedoch arbeitslos. Mittlerweile ist seine vierköpfige Familie verzweifelt. Das Blatt wendet sich, als sein Sohn seinen Lebenslauf fälscht und einen Job in einer reichen Familie bekommt. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse.„Diese filmische Darstellung gewöhnlicher Menschen, die in ein unvermeidliches Chaos geraten, ist eine Komödie ohne Clowns und eine Tragödie ohne Bösewichte…“, so Regisseur Bong Joon Ho.

Filmplakat: Piffl Medien Filmverleih

Filmtipp: „Der Glanz der Unsichtbaren“

Vier Sozialarbeiterinnen betreiben in einer grauen und von Armut geprägten Provinzstadt im Norden Frankreichs ein Tagesheim für obdachlose Frauen. Als das Heim geschlossen werden soll, üben sich die Sozialarbeiterinnen in zivilem Ungehorsam und führen es heimlich weiter. „Der Glanz der Unsichtbaren“ läuft ab 10. Oktober im Universum Filmtheater Braunschweig. Ein Filmtipp von Sylvia Scholz.

Filmplakat: Wild Bunch Germany

Filmtipp: „Deutschstunde“

Der Roman „Deutschstunde“ von Siegfried Lenz erschien 1968. Lenz behandelt darin die Themen Mitläufertum, Heimattreue und falsch verstandenes Pflichtbewusstsein in der Zeit des Nationalsozialismus anhand eines Vater-Sohn-Konflikts. Regisseur Christian Schwochow hat diesen Welterfolg der deutschen Literatur neu verfilmt.

Plakat: Alamode Filmverleih

Filmtipp: „Nurejew – The White Crow“

„Du lebst, solange du tanzt.“ Rudolf Nurejew wurde im März 1938 in der Transsibirischen Eisenbahn geboren, erst im Alter von 17 Jahren begann er seine Ballettausbildung beim berühmten Ballettmeister Alexander Puschkin. 1961 gelang ihm während einer Auslandsreise die spektakuläre Flucht in den Westen. Es folgte eine unvergleichliche Weltkarriere. Vor fast 20 Jahren las Ralph Fiennes eine Biografie über Rudolf Nurejew und hatte schon damals den Eindruck: Diese Geschichte sollte verfilmt werden. Nun kommt „Nurejew – The White Crow“ ins Kino, ab 26.09 zu sehen im Universum Filmtheater.

Als Junge in seiner Heimat wurde Nurejew „weiße Krähe“ genannt, er war ein Außenseiter. Er sollte der weltbeste Balletttänzer aller Zeiten werden. Er tanzte sogar noch, als er schon schwer von seiner Aids-Erkrankung gezeichnet war. „Wer stehen kann, kann auch tanzen.“ Nurejew starb am 6. Januar 1993 im Alter von nur 54 Jahren in Paris.

Plakat: Verleih Port au Prince Pictures GmbH

Filmtipp: „Systemsprenger“

Diesen Film muss man aushalten, er geht unter die Haut, schmerzt und rührt zu Tränen. Die neunjährige Benni ist ein Systemsprenger, völlig außer Kontrolle geraten, so dass das System von Jugendamt, Wohngruppen oder Schulbegleitern nicht greift. Dabei möchte Benni nur eins: zurück zu ihrer Mutter. Doch die ist heillos überfordert. „Systemsprenger“ist kein Film für einen leichten, amüsanten Kinoabend, aber wer sich darauf einlässt, wird mit einem kleinen cineastischen Wunder belohnt, berührend und voller Liebe. Der Film geht als deutscher Beitrag ins Rennen um den Oscar 2020, aus sieben Bewerbern als Kandidat für die Kategorie „Bester nicht-englischsprachiger Film“ ausgewählt.

Filmplakat: Sony Pictures Germany

Filmtipp: „Gut gegen Nordwind“

Kann man sich nur durch Worte richtig verlieben? Ein verdrehter Buchstabe lässt eine E-Mail von Emma Rothner versehentlich bei Leo Leike landen. Der Linguist antwortet prompt, und es beginnt ein E-Mail Dialog, wie man ihn nur mit einem Unbekannten führen kann. Doch wird der Zauber einem Treffen in der Realität standhalten? Wer den Roman nicht gelesen hat, wird auch beim Film mitfiebern: Treffen sie sich? Kommen sie zusammen?

Der Bestseller Gut gegen Nordwind von Daniel Glattauer aus dem Jahr 2006 kommt jetzt in die Kinos und macht mindestens genau so viel Spaß wie die dringend empfohlene Lektüre des Buches. Ein Filmtipp von Kulturredakteurin Sylvia Scholz.

Filmplakat: Neue Visionen Filmverleih

Filmtipp: „Und der Zukunft zugewandt“

„Wahrheit ist das, was uns nützt.“ Das ist das erste, was die junge Kommunistin Antonia von einem DDR-Funktionär hört. Nach vielen Jahren voller Schmerz und Einsamkeit im sowjetischen Gulag in Sibirien erreicht sie 1952 das kleine Fürstenberg und erfährt Solidarität und Unterstützung. Doch heimisch kann sie sich nicht fühlen, denn die ihr zugefügten Ungerechtigkeiten vom sowjetischen Brudervolk müssen der Staatsräson wegen verheimlicht werden.

Plakat: Entertainment One Germany

Filmtipp: Late Night

Nah am Zeitgeist und trotzdem zeitlos – Regisseurin Nisha Ganarta trifft mit ihrem ersten Spielfilm „Late Night“ mehrere Nerven und überzeugt auf drei Themengebieten – der Männerwelt der Fernsehshows, dem Druck, der auf älter werdende Frauen lastet, und der Kluft zwischen der arrivierten Generation und den jungen Kreativen.

Katherine Newbury ist eine Legende auf ihrem Gebiet: Als Late-Night-Talkshow-Moderatorin war sie ein Pionier und wird bewundert. Doch dann wird sie eines Tages beschuldigt, eine Frau zu sein, die Frauen hasst…

Plakat Sony Pictures Germany

Der neunte Film von Kultregisseur und Drehbuchautor Quentin Tarantino Once Upon A Time…In Hollywood spielt im Los Angeles von 1969, zu einer Zeit also, als alles im Umbruch ist. Auch TV-Star Rick Dalton (Leonardo Di Caprio) und sein langjähriges Stunt-Double Cliff Booth (Brad Pitt) müssen sich in einer Branche zurecht finden, die sie kaum wiedererkennen.

Tarantinos Film wartet mit einer großen Ensemble-Besetzung und zahlreichen Erzählsträngen auf und huldigt den letzten Momenten von Hollywoods goldenem Zeitalter.