Buchtipps

Buch-Empfehlungen aus der Lesezeit-Redaktion

Stadtteilführer Broitzem

Kennen Sie das Gefühl des Staunens, wenn man etwas Neues entdeckt? Wenn sie erleben wollen, wie bunt und vielseitig Broitzem ist und wie viele wunderbare Menschen ihn durch ihr Engagement mit Leben füllen, dann finden Sie all dies im Stadtteilführer Broitzem. Wussten Sie z.B., dass sich im alten Ortskern ein Kunstatelier versteckt und nicht weit davon entfernt schon seit vielen Jahren ein gepflegter Kleingartenverein existiert?

Mit diesem Familienführer soll nicht nur den offiziellen Vereinen und Institutionen ein Platz geboten werden, sondern auch versteckte Lieblingsplätze, welche zum Träumen und Verweilen einladen aufgezeigt werden.

Robert Harris: “Vergeltung”

November 1944. Das Deutsche Reich steht vor der Niederlage. In einer Großoffensive setzt es seine modernste Waffe ein – die V2. Tausende dieser ballistischen Raketen mit schwerem Sprengkopf werden auf England abgeschossen. Radar und Aufklärer können sie nicht orten – wie aus dem Nichts stürzen sie mit Überschallgeschwindigkeit auf London herab. Der Ingenieur Rudi Graf hat mit seinem Freund Wernher von Braun einst davon geträumt, einmal eine Rakete zum Mond zu schicken. Jetzt findet er sich im besetzten Holland wieder, wo er die technische Aufsicht über die Abschüsse hat. Vom Krieg ist er längst desillusioniert. Inzwischen ermittelt gar ein NS-Führungsoffizier wegen Sabotageverdacht gegen ihn.
Kay Caton-Walsh, Offizierin im Frauenhilfsdienst der britischen Luftwaffe, entkommt einem V2-Einschlag nur knapp. Als kurz darauf 160 Menschen von einer der Raketen getötet werden, vor allem Frauen und Kinder, meldet sie sich freiwillig zu einer lebensgefährlichen Mission. Zusammen mit Kameradinnen wird sie im befreiten Belgien abgesetzt. Dort sollen sie die mobilen Startplätze ausfindig machen und zerstören. Das Schicksal wird Kay und Rudi schließlich aufeinandertreffen lassen.

Gebundene Ausgabe, 368 Seiten, ISBN: 978-3-453-27209-5; Preis: 22,00 Euro

Elisabeth Herrmann: “RAVNA – Tod n der Arktis”

Eine kaum bekannte Kultur, ein faszinierendes Setting, ein spektakulärer Mordfall. Krimi-Bestseller-Autorin Elisabeth Herrmann (Foto) gelingt mit »Ravna« ein ebenso fesselnder, wie nachdenklich stimmender kriminalistischer Ausflug in die faszinierende Welt der norwegischen Samen.
Vardø, eine kleine Stadt weit über dem Polarkreis in der Arktis. Der Mord am reichen norwegischen Waldbesitzer Olle Trygg verstört alle, auch Ravna Persen, gerade frisch als Praktikantin bei der örtlichen Polizeidienststelle gelandet. Ravna hat keinen leichten Stand bei ihren Kollegen: Sie ist eine blutige Anfängerin, sie ist eine Frau und … sie ist Samin. Keiner nimmt sie ernst, als sie am Tatort glaubt, Hinweise auf einen samischen Hintergrund der Tat zu finden – einen Strich in der Erde. Als kurz darauf der umstrittene Kommissar Rune Thor eintrifft, um den Fall zu übernehmen, spitzen sich die Konflikte zu. Doch Ravna weiß durch ihre Urgroßmutter Léna viel über die Geheimnisse der Samen – und darüber, dass der Strich auf ein uraltes Ritual hindeutet, mit dem die Wanderseelen der Toten daran gehindert werden sollen, in die Welt der Lebenden zurückzukehren. Wer immer die Tat begangen hat, muss dieses Geheimnis kennen.

Gebundene Ausgabe, 464 Seiten, ISBN: 978-3-570-17608-5; Preis: 22,00 Euro

Marc Elsberg: “Der Fall des Präsidenten”

Nie hätte die Juristin Dana Marin geglaubt, diesen Tag wirklich zu erleben: Bei einem Besuch in Athen nimmt die griechische Polizei den Ex-Präsidenten der USA im Auftrag des Internationalen Strafgerichtshofs fest. Sofort bricht diplomatische Hektik aus. Der amtierende US-Präsident steht im Wahlkampf und kann sich keinen Skandal leisten. Das Weiße Haus stößt Drohungen gegen den Internationalen Gerichtshof und gegen alle Staaten der Europäischen Union aus. Und für Dana Marin beginnt ein Kampf gegen übermächtige Gegner. So wie für ihren wichtigsten Zeugen, dessen Aussage den einst mächtigsten Mann der Welt endgültig zu Fall bringen kann. Die US-Geheimdienste sind dem Whistleblower bereits dicht auf den Fersen. Währenddessen bereitet ein Einsatzteam die gewaltsame Befreiung des Ex-Präsidenten vor, um dessen Überstellung nach Den Haag mit allen Mitteln zu verhindern …

blanvalet (Hardcover), 608 Seiten, ISBN: 978-3-7645-1047-3; Preis: 24,00 Euro

Dietmar Bittrich: “Müssen wir da auch noch hin?”

Reisen ist schön – vor allem wenn man wieder zu Hause ist. Ja, Verreisen ist etwas ganz Wunderbares. Es gibt viele glückliche Momente. Zum Beispiel bei der Planung. Und natürlich im Rückblick, wenn alles überstanden ist und man wieder heil zu Hause gelandet ist. Auf der Reise selbst begegnen wir hingegen erstaunlich vielen Störungen, Ärgernissen, Unzulänglichkeiten – und lauter Menschen, auf deren Nähe man gerne verzichtet hätte.

In seinen Kolumnen erzählt Dietmar Bittrich von eben diesen Erfahrungen; kenntnisreich, mit viel Witz und hohem Wiedererkennungswert.

dtv, 208 Seiten, ISBN: 978-3-423-21788-0; Preis: 9,95 Euro

Bernhard Aichner: “Dunkelkammer”

Es ist Winter in Innsbruck. Ein Obdachloser rettet sich in eine seit langem leerstehende Wohnung am Waldrand. Im Schlafzimmer findet er eine Leiche. Sie liegt dort seit zwanzig Jahren. Ein gefundenes Fressen für David Bronski, den Pressefotografen. Gemeinsam mit seiner Journalistenkollegin Svenja Spielmann soll er vom Tatort berichten. Was dieser Fall jenseits des Spektakulären mit ihm zu tun hat, verschweigt er. Seit er denken kann, fotografiert Bronski das Unglück. Richtet seinen Blick auf das Dunkle in der Welt. Dort wo Menschen sterben, taucht er auf. Er hält das Unheil fest. Ist fasziniert von der Stille des Todes. Es ist wie eine Sucht. Bronski ist dem Tod näher als allem anderen. Er lebt nur noch für seine Arbeit. Und seine geheime Leidenschaft. Das Fotografieren, analog. Dafür zieht er sich zurück in seine Dunkelkammer. Es sind Kunstwerke, die er hier schafft. Porträts von toten Menschen. Es ist sein Versuch, wieder Sinn zu finden nach einem schlimmen Schicksalsschlag.

Bernhard Aichner: “Dunkelkammer”; btb; Paperback , 352 Seiten, ISBN: 978-3-442-75784-8; Preis: 17,- Euro

Wladimir Kaminer: Der verlorene Sommer – Deutschland raucht auf dem Balkon

Alles begann am Freitag, den 13. März 2020: Deutschland kommt langsam zum Stillstand. Wladimir Kaminers Auftritte werden abgesagt, die Städte leeren sich, und nur die Zeugen Jehovas sind in ihrem Element, denn das Ende der Welt scheint zum Greifen nah. Und doch geht das Leben weiter, allerdings mit Maskenzwang und Fassbierverbot. Auf den verlorenen Frühling folgt schließlich ein verlorener Sommer, und es ist klar: So schnell wird nichts mehr, wie es einmal war. Im fernen China hatte angeblich ein erkältetes Gürteltier auf eine kranke Fledermaus geniest – ein Virus war geboren, die Welt lahmgelegt. Doch das konnte weder der Neugier noch dem Humor von Wladimir Kaminer etwas anhaben. Überall fand er Geschichten, die bewiesen: Das Leben ging weiter! Wenn auch jeden Tag ein bisschen anders als zuvor. Mit Witz und Herz beobachtete er den Alltag von uns Coronauten und die allmähliche Veränderung unserer Realität…

Das Buch „Der verlorene Sommer – Deutschland raucht auf dem Balkon“ von Wladimir Kaminer ist erschienen bei GOLDMANN und kostet 16,00 € (ISBN 978-442-20624-7). Das von Kaminer selbst gelesene Hörbuch (Ausschnitte) ist erhältlich bei Random House Audio zum Preis von 20,00 € (978-3-8371-5547-1)

Juli Zeh: “Über Menschen”

Dora ist mit ihrer kleinen Hündin aufs Land gezogen. Sie brauchte dringend einen Tapetenwechsel, mehr Freiheit, Raum zum Atmen. Aber ganz so idyllisch wie gedacht ist Bracken, das kleine Dorf im brandenburgischen Nirgendwo, nicht. In Doras Haus gibt es noch keine Möbel, der Garten gleicht einer Wildnis, und die Busverbindung in die Kreisstadt ist ein Witz. Vor allem aber verbirgt sich hinter der hohen Gartenmauer ein Nachbar, der mit kahlrasiertem Kopf und rechten Sprüchen sämtlichen Vorurteilen zu entsprechen scheint.

Geflohen vor dem Lockdown in der Großstadt muss Dora sich fragen, was sie in dieser anarchischen Leere sucht: Abstand von Robert, ihrem Freund, der ihr in seinem verbissenen Klimaaktivismus immer fremder wird? Zuflucht wegen der inneren Unruhe, die sie nachts nicht mehr schlafen lässt? Antwort auf die Frage, wann die Welt eigentlich so durcheinandergeraten ist? Während Dora noch versucht, die eigenen Gedanken und Dämonen in Schach zu halten, geschehen in ihrer unmittelbaren Nähe Dinge, mit denen sie nicht rechnen konnte. Ihr zeigen sich Menschen, die in kein Raster passen, ihre Vorstellungen und ihr bisheriges Leben aufs Massivste herausfordern und sie etwas erfahren lassen, von dem sie niemals gedacht hätte, dass sie es sucht.

Juli Zehs neuer Roman erzählt von unserer unmittelbarsten Gegenwart, von unseren Befangenheiten, Schwächen und Ängsten, und er erzählt von unseren Stärken, die zum Vorschein kommen, wenn wir uns trauen, Menschen zu sein.

Susanne Weihmann – „Der Krankenmord“

Susanne Weihmann berichtet in ihrem Buch „Die Landes-Heil- und Pflegeanstalt Königslutter und der Krankenmord“ über die Vorgänge in dieser Anstalt im Jahr 1941, als im Rahmen der „Euthanasie-Aktion T4“ aus der „Durchgangsanstalt“ Königslutter mehr als 400 Patienten in den Gastod geschickt wurden. Fast die Hälfte von ihnen waren eigene Patienten – allein 85 Kranke kamen aus Braunschweig. Außerdem stellt die Autorin die verantwortlichen Akteure vor und beschreibt die unzureichende juristische Aufarbeitung nach 1945.

Bernardine Evaristo – „Mädchen, Frauen etc.“

In ihrem Roman „Mädchen, Frauen etc.“ schreibt die Autorin Bernardine Evaristo über das Leben schwarzer britischer Frauen, über ihre Kämpfe und Sehnsüchte. All diese Frauen haben eine dunkle Hautfarbe und einen Migrationshintergrund. Es gibt zwölf Hauptfiguren, deren Lebenswege sich auf unterschiedliche Art kreuzen. Da ist die Dramatikerin Amma, die sich ihre Anerkennung in der Theaterszene Londons hart erkämpfen musste. Nun steht die Premiere ihrer ersten Inszenierung am National Theatre in London bevor. Jazz, ihre neunzehnjährige Tochter, hofft nur, dass die Reaktionen auf das provokante Stück für sie nicht zu peinlich werden. Ammas älteste Freundin Shirley hat früher für Jazz Babysitterin gespielt. Inzwischen ist sie nach jahrelanger Arbeit an unterfinanzierten Schulen ausgebrannt. Ihr größter Verdienst ist Carol, eine ehemalige Problemschülerin, die es bis nach Oxford geschafft hat und nun als Investmentbankerin arbeitet. Amma, Jazz, Shirley, Carole und die anderen haben afrikanische, indische und karibische Wurzeln. So verschieden die Frauen und ihre Lebensgeschichten sind, sind sie doch eng miteinander verbunden. Bernardine Evaristo versteht es, auf humorvolle Weise berührende Geschichten zu erzählen und dabei Themen wie Rassismus, Feminismus und Identität zu untersuchen.

Für ihren Roman „Mädchen, Frau etc.“ hat sie 2019 den renommierten Booker-Preis erhalten. Mittlerweile wurde der Roman in 35 Sprachen übersetzt und weltweit millionenfach verkauft.

Bernardine Evaristo, Tropen Verlag, ISBN/EAN: 9783608504842, 508 Seiten, Preis: 25,- EURO

Charlotte Link: “Ohne Schuld”

Ein wolkenloser Sommertag, die Hitze drückt aufs Land. Im Zug von London nach York zielt ein Fremder mit einer Pistole auf eine Frau. Sie entkommt in letzter Sekunde. Zwei Tage später: Eine junge Frau stürzt mit ihrem Fahrrad, weil jemand einen dünnen Draht über den Weg gespannt hat. Sie ist sofort bewusstlos. Den folgenden Schuss hört sie schon nicht mehr. Die Frauen stehen in keiner Verbindung zueinander, aber die Tatwaffe ist dieselbe.

Kate Linville, neu bei der North Yorkshire Police, wird sofort in die Ermittlungen hineingezogen. Sie kommt einem grausamen Geheimnis auf die Spur und gerät selbst in tödliche Gefahr. Denn der Täter, der eine vermeintliche Schuld rächen will, gibt nicht auf …

Blanvalet Verlag; Charlotte Link; ISBN/EAN: 9783764507381; 544 Seiten; Preis: 24,- EURO
Hörbuch erschienen bei Radom House.

Florian Battermann: “Theateranekdoten”

In traurigen Zeiten sorgt einer für Spaß und Heiterkeit: Die Rede ist von Florian Battermann (Foto), dem Leiter der Komödie am Altstadtmarkt. Als drinnen nichts mehr ging, hat er Theater open-air in „Heinrichs” Biergarten inszeniert. Sein Weihnachtsstück „Bäumchen wechsel dich” begeisterte Komödien-Fans mittels DVD und nun bringt der Theatermacher als Autor eine Anekdotensammlung heraus unter den Titel „Alles nur gespielt?

Christine Wunnicke: “Die Dame mit der bemalten Hand”

Bombay, 1764. Indien stand nicht auf dem Reiseplan und Elephanta, diese struppige Insel voller ­Schlangen und Ziegen und Höhlen mit den seltsamen Figuren an den Wänden, schon gar nicht. Doch als Forschungs­reisenden in Sachen »biblischer Klarheit« zieht es einen eben an die merkwürdigsten Orte. Carsten Niebuhr aus dem Bremischen ist hier gestrandet, obwohl er doch in Arabien sein sollte. Ebenso Meis­ter Musa, persischer Astrolabienbauer aus Jaipur, obwohl er doch in Mekka sein wollte. Man spricht leidlich Arabisch miteinander, genug, um die paar Tage bis zu ihrer Rettung gemeinsam herumzubringen. Um sich öst-westlich misszuverstehen und freundlich über Sternbilder zu streiten (denn wo der eine eine Frau erkennt, sieht der andere lediglich deren bemalte Hand). Es könnte übrigens alles auch ein Fiebertraum gewesen sein. Doch das steht in den Sternen.

Christine Wunnicke: “Die Dame mit der bemalten Hand”; Halbleinen; fadengeheftet; Berenberg Verlag; 168 Seiten ISBN: 978-3-946334-76-7; Preis: 22,00 €

John leCarré – “Federball“

John le Carré, der kürzlich verstorbene Altmeister des Spionage-Thrillers, hatte 2017 seinen definitiv letzten Roman angekündigt, der eine Art Lebensbilanz seines langjährigen Helden George Smiley darstellte. Zwei Jahre später, im Alter von 88 Jahren, legte er dann aber doch noch einmal nach und lieferte mit „Federball“ sein allerletztes Werk ab. Natürlich erneut ein Spionageroman, diesmal allerdings ohne George Smiley: Nat hat seine besten Jahre als Spion hinter sich. Gerade ist er nach London zu seiner Frau zurückgekehrt, da wird ihm ein letzter Auftrag erteilt, denn Moskau wird zunehmend zu einer Bedrohung. Zur Erholung spielt Nat Badminton, seit Neuestem gegen Ed, einen jungen Mann, der den Brexit hasst, Trump hasst, auch seine Arbeit in einer seelenlos gewordenen Medienagentur. Ausgerechnet Ed fordert Nat auch außerhalb des Spielfelds heraus und zwingt ihn, seine Haltung gegenüber dem eigenen Land in Frage zu stellen. Und eine Entscheidung zu treffen, die für alle Konsequenzen hat.

John leCarré: “Federball”; Gebundenes Buch; 352 Seiten ISBN: 978-3-550-20054-0; Preis: 24,00 €

Luise Midgard – “Fliegen konnte ich schon immer“

Ein kleines Dorf irgendwo in Westdeutschland, Mitte des letzten Jahrhunderts. Eine Kindheit in den Jahren des Aufbruchs. Scheinbar weit weg vom Krieg und doch nicht weit genug, um den Schatten dieser Zeit nicht immer wieder zu begegnen. Eine Großfamilie, wie es sie damals überall gegeben hat. Geborgenheit. Enge. Der liebe Gott, dem nichts entgeht. Zukunftsträume, die unterm Küchentisch geschmiedet werden. Und Freiheiten, wie sie für Kinder heutzutage kaum mehr vorstellbar sind. Die junge Protagonistin erzählt, was sie sieht und hört, denkt und fühlt. Und spricht damit einer ganzen Generation aus der Seele.

Wort&Leben; Luise Midgard – “Fliegen konnte ich schon immer“; ISBN: 978-3-9818549-3-0; Preis: 14,00 €

Eva Sichelschmidt: Bis wieder einer weint

In ihrem Literaturpodcast „Der erste Satz“ stellen uns Britta Schinke und Julia Bekurs den Roman „Bis wieder einer weint“ von Eva Sichelschmidt vor, der die Geschichte der Rautenbergs erzählt, einer westdeutschen Unternehmerfamilie: Als Wilhelm und Inga sich kennenlernen, sitzt Adenauer noch im Kanzleramt. Arzttochter Inga ist eine Schönheit und Wilhelm, ein erfolgreicher Dressurreiter, die beste Partie. Doch kurz nach der Geburt des zweiten Kindes stirbt Inga an Leukämie. Die jüngere Tochter wird zu den Großeltern mütterlicherseits gegeben, die ältere bleibt beim Vater. Der baut sich, um den Zwängen der Freikirchlichen Gemeinde und seiner strengen Mutter zu entfliehen, ein Haus, kilometerweit vom nächsten Nachbarn. Nach sieben Jahren holt Wilhelm seine Jüngste wieder zu sich – ganz wie im Märchen. Was aber folgt, ist alles andere als märchenhaft.

Rowohlt Hundert Augen; Eva Sichelschmidt: „Bis wieder einer weint“; ISBN: 978-3-498-06293-4; Preis: 22,00 €

Berko Härtel: Max geht auf Reha

Was tun, wenn man eingewickelt wie eine ägyptische Mumie in der Fangopackung liegt und die Nase kribbelt? Kann der Verzehr von roher Robbenleber einen Vitamin-D Mangel ausgleichen, und wenn ja, wo kriegt man die her? Was macht das mit einem, wenn man im Reinkarnationsseminar erfährt, das man im vorigen Leben die Mutter von Adolf Hitler war? Das sind nur einige Fragen, denen sich Max Konrad in seiner dreiwöchigen psychosomatischen Rehabilitationsmaßnahme stellen muss. Dazu kommen anscheinend verwirrte Therapeuten und Ärzte, kuriose Anwendungen und Therapien, deren Sinn und Zweck sich einem Normalsterblichen kaum erschließt. Abwechslung im skurrilen Kuralltag sind die abenteuerlichen Lebensgeschichten seiner Mit-Kurenden, so dass Max nicht verzweifelt, sondern vergnüglich seine Erlebnisse in der Einrichtung schildert. Menschen, die schon mal in einer Reha-Maßnahme waren, werden sich in dieser Realsatire wiederfinden. Alle anderen können sich mit der Lektüre schon mal darauf vorbereiten, was auf sie zukommt, wenn es zur Kur geht.

Berko Härtel: Max geht auf Reha, Realsatire, 197 Seiten, ISBN: 978-3-942849-96-8, EINBUCH Buch- und Literaturverlag Leipzig, 14,40 €

Wladimir Kaminer: Rotkäppchen raucht auf dem Balkon

Wie klappt es eigentlich mit der Verständigung zwischen den Generationen? Kann man beispielsweise erwarten, dass die Enkel zu Omas Geburtstag kommen? Wladimirs Mutter ist zuversichtlich, sie verweist auf die Geschichte vom Rotkäppchen. Ihr Sohn ist skeptisch: „Liebe Mutti, Rotkäppchen ist eine Märchenfigur, die sich frustrierte Omas ausgedacht und den Gebrüdern Grimm ins Ohr geflüstert haben. Du glaubst doch nicht, dass das Mädchen freiwillig durch den dunklen Wald gegangen ist.“ Noch immer hat Kaminer weder Kinder noch Großeltern verstanden. Die einen werden erwachsen, kaufen sich Leitz Ordner für Handy Verträge und schwören dem billigen Fusel ab, die anderen haben eine kindliche Freude daran, die Welt zu erobern und ihre Grenzen auszuloten. In seinen neuen Geschichten beschreibt Wladimir Kaminer das komplizierte Verhältnis der Generationen mit viel Liebe und Humor.

Wladimir Kaminer: Rotkäppchen raucht auf dem Balkon, Hardcover, Pappband, 208 Seiten, ISBN: 978-3-442-31590-1, Randomhouse Buchverlag, 20,00 €

Volker Klüpfel, Michael Kobr: Funkenmord “Kluftingers neuer Fall”

Ein grausames Verbrechen, das ungesühnt blieb, ein Unschuldiger, der jahrelang im Gefängnis saß: Ein Fehler aus der Vergangenheit lastet schwer auf Kluftinger. Der Kommissar ist fest entschlossen, den Fall »Funkenmord« wieder aufzurollen, doch seine Kollegen zeigen wenig Interesse an einem Cold Case. Nur die neue Mitarbeiterin Lucy Beer unterstützt ihn bei der Suche nach dem wahren Täter. Kluftinger ist beeindruckt von der selbstbewussten jungen Frau, die frischen Wind in seine Abteilung bringt. Zu Hause jedoch geht Kluftinger solche Frauenpower ab, weil Doktor Langhammer die angeschlagene Erika von allen häuslichen Arbeiten freistellt – ausgerechnet jetzt, wo die Taufe ihres Enkelkindes unmittelbar bevorsteht. Der Kommissar muss also wohl oder übel beides machen: Hausmann spielen und einen Mörder finden …

Volker Klüpfel, Michael Kobr: Funkenmord “Kluftingers neuer Fall”, Gebundenes Buch, 496 Seiten, ISBN: 978-3550081804, Ullstein Buchverlag, 22,99 €

Ragnar Jonasson: Nebel

Der isländische Autor Ragnar Jonasson schreibt seit vielen Jahren erfolgreich Island-Krimis. Bei dem Roman „Nebel“ handelt es sich um den dritten Band der sogenannten Hulda-Trilogie um Hulda Hermannsdottir, Kommissarin bei der Polizei Reykjavík. Nach einem privaten Schicksalsschlag kehrt sie gerade wieder in ihren Beruf zurück. Um sie bei der Wiederaufnahme der Arbeit zu unterstützen, wird Hulda von ihrem Chef mit einem neuen Fall betraut: Mehrere Leichen wurden in einem abgelegenen Bauernhaus im Osten des Landes gefunden, und alles deutet darauf hin, dass sie dort schon seit einigen Wochen liegen. Was ist während der Weihnachtstage geschehen, als das Bauernhaus durch einen Schneesturm vom Rest der Welt abgeschnitten war? Und gibt es ein Entkommen vor der eigenen Schuld?

Ragnar Jonasson, Nebel, Taschenbuch, 352 Seiten, ISBN: 978-3442758623, btb-Verlag, 15,00 €

Alex Beer: Das schwarze Band

Der vierte Band ihrer Reihe „Ein Fall für August Emmerich“. Wien im Juli 1921: Die Stadt ächzt unter einer Hitzewelle, Wasser wird rationiert, und der Asphalt schmilzt. Kriminalinspektor August Emmerich macht noch ein ganz anderes Problem zu schaffen: Weil er sich wieder einmal danebenbenommen hat, wird er von den Ermittlungen an zwei ermordeten Tänzerinnen abgezogen und in einer Kadettenschule interniert. Dort soll er, gemeinsam mit anderen schwarzen Schafen aus dem Polizeidienst, bessere Umgangsformen lernen. Doch als in der Schule ebenfalls ein Mord passiert, muss Emmerich für seine Nachforschungen erneut alle Regeln brechen. Denn er sieht sich mit einer blutigen Intrige konfrontiert, die ihn bis in die höchsten politischen Kreise führt.

Alex Beer, Das schwarze Band, Gebundenes Buch, 352 Seiten, ISBN: 978-3-8090-2720-1, Limes-Verlag, 20,00 €

Michael Strauss - Im Himmel auf Erden - Cover (EXIL Media)

Michael Strauss: Im Himmel und auf Erden – Wegweiser durch die Bibel

Michael Strauss begibt sich in seinem neuen Buch auf die Suche nach den religiösen Spuren unserer Kultur.

Michael Strauss zeichnet auf anschauliche und anregende Weise nach, was biblische Autoren über zentrale Gestalten des sogenannten Alten und Neuen Testamentes überliefert haben; 13 Personen aus dem AT und neun aus dem NT. Er verbindet damit die Absicht, Spurensuche zu betreiben, nämlich nach Zeugen und Zeuginnen der Gegenwart Gottes oder, wie er im Titel theologisch thematisiert, Zeugnissen über die „Geschichte Gottes mit den Menschen“.

Er will mit den Überlieferungen bekannt machen und Verständnis für historische und theologische Zusammenhänge vermitteln. Er verfolgt also primär ein vermittelndes Interesse, mit dem er sich an eine allgemein interessierte Leserschaft wendet, lässt aber immer wieder auch seine eigene theologische Deutung durchblicken und kommentiert, sparsam und pointiert, aktuelle Vergleiche und Bezüge.

Die Textabschnitte sind in einem Zeitraum von mehr als zwei Jahren als Beiträge zu einer Vortragsreihe entstanden und wurden von ihm für die Buchfassung neu bearbeitet. Er hat dabei den erzählerischen Stil beibehalten. Es handelt sich besonders in den Abschnitten zum AT um eine Nacherzählung mit erklärenden und kommentierenden Abschnitten.

Demgegenüber tritt in den Abschnitten zum NT das Erzählerische zugunsten einer geschichtlichen Darstellungsweise über neutestamentliche Literatur- und Gemeindebildung zurück. Wer sich mit biblischen Stoffen bekannt machen und diese für sich lesend erschließen möchte, dem ist das Buch ein guter Wegweiser.

Bewegt sich der Autor im AT vorwiegend auf der Erzählebene, hat er als Ausgangspunkt im NT primär die literarischen Quellen selbst gewählt und stellt ihre theologischen Akzentuierungen dar.

Könnte nach der Lektüre der Texte zum AT der Eindruck entstehen, es handele sich tatsächlich um die Geschichte Gottes mit den Menschen – auch wenn Michael Strauss mehrfach auf den literarischen Charakter (Mythos, Legende, Novelle) hinweist – so kann der Leser in den Abschnitten über das NT die Vielfalt der theologischen Deutung und den mit ihr verbundenen literarischen Prozess nachvollziehen.

Das macht die Sache in diesen Abschnitten besonders interessant und könnte die Einsicht vermitteln, dass es sich bei der „Geschichte Gottes mit den Menschen“ immer „nur“ um eine religiöse und literarische Deutung handelt, also selbst schon um ein Glaubenszeugnis. Denn der Zusammenhang, den die biblischen Autoren herstellen, indem sie unterschiedliche Traditionen verknüpfen und aufeinander beziehen, ist bereits selbst Ausdruck theologischer Geschichtsschreibung.

Inwiefern die biblischen Überlieferungen für uns heute zum Zeugnis der Geschichte Gottes mit den Menschen werden können, bleibt der Rezeption im Glauben vorbehalten. Dass dem Autor persönlich daran liegt, ist dem Buch in guter Weise anzumerken.

Dieter Rammler
(Der Rezensent ist Direktor des Theologischen Zentrums der Evangelisch-lutherischen Landeskirche in Braunschweig)

Michael Strauss
Im Himmel und auf Erden. Gottes Geschichte mit den Menschen. EXIL Media, 240 Seiten, 19,80 Euro, ISBN 978-3-00-066010-8. [InfoLink] Das Buch erscheint am 3. Oktober 2020.

John Grisham: Die Wächter

In Seabrook, Florida wird der junge Anwalt Keith Russo erschossen. Der Mörder hinterlässt keine Spuren. Es gibt keine Zeugen, keine Verdächtigen, kein Motiv. Trotzdem wird Quincy Miller verhaftet, ein junger Afroamerikaner, der früher zu den Klienten des Anwalts zählte. Miller wird zum Tode verurteilt und sitzt 22 Jahre im Gefängnis. Dann schreibt er einen Brief an die Guardian Ministries, einen Zusammenschluss von Anwälten, die es sich zur Aufgabe gemacht haben,
unschuldig Verurteilte zu rehabilitieren. Cullen Post übernimmt seinen Fall. Er ahnt nicht, dass er sich damit in Lebensgefahr begibt.

John Grisham: Die Wächter, Verlag: Heyne-Verlag, Seiten: 448, Preis: 24,00€, ISBN: 978-3-453-27221-7

Markus Mittmann: Wodka mit Geschmack

Eine Spurensuche an verdrängten Orten und in verdrängten Erlebnissen: Ein VW-Beetle, die Autobahn Richtung Osten, eine Reise zu viert, eine Familie. Eindringlich, bildlich und voller Leben erzählt Markus Mittmann eine Geschichte von heute, legt dabei die unausweichliche Macht der Vergangenheit mit der Gegenwart und Zukunft in einen Topf und rührt kräftig um. In mitreißenden Gegensätzen, gewürzt mit entlarvendem Humor, führt die Reise nach Polen, eine Geschichte, die bewegt, weil sie so tief mit uns zu tun hat.

Markus Mittmann: Wodka mit Geschmack, Verlag: Kiener Verlag, Seiten: 256, Preis: 15,95€, ISBN: 978-3948442002

Robert Calbraith: Der Ruf des Kuckucks

Als das berühmte Model Lula Landry von ihrem schneebedeckten Balkon im Londoner Stadtteil Mayfair in den Tod stürzt, steht für die ermittelnden Beamten schnell fest, dass es Selbstmord war. Der Fall scheint abgeschlossen. Doch Lulas Bruder hat Zweifel – ein Privatdetektiv soll für ihn die Wahrheit ans Licht bringen.
Cormoran Strike hat in Afghanistan körperliche und seelische Wunden davongetragen, mangels Aufträgen ist er außerdem finanziell am Ende. Der spektakuläre neue Fall ist seine Rettung, doch der Privatdetektiv ahnt nicht, was die Ermittlungen ihm abverlangen werden. Während Strike immer weiter eindringt in die Welt der Reichen und Schönen, fördert er Erschreckendes zutage und gerät selbst in große Gefahr …
Ein fesselnder, einzigartiger Kriminalroman, der die Atmosphäre Londons eindrucksvoll einfängt – von der gedämpften Ruhe in den Straßen Mayfairs zu den versteckten Pubs des East Ends und dem lebhaften Treiben Sohos. “Der Ruf des Kuckucks“ ist das hochgelobte Krimidebüt von J.K. Rowling, geschrieben unter dem Pseudonym Robert Galbraith, in dem sie mit Cormoran Strike einen ungewöhnlichen Ermittler präsentiert.

Robert Calbraith: Der Ruf des Kuckucks, Verlag: Blanvalet, Seiten: 656, Preis: 10,99€, ISBN: 978-3-442-38321-4

Jan Weiler: Im Reich der Pubertiere

Chaos, Pickel und Hormone – Bestsellerautor Jan Weiler (»Maria, ihm schmeckt’s nicht«, »Das Pubertier«) erzählt, wie der Wahnsinn in der Familie weitergeht.
Inzwischen hat es der Pubertier-Forscher nicht mehr nur mit einem weiblichen, sondern auch mit einem männlichen Exemplar der Gattung zu tun. Zu einigen Erkenntnissen ist er bereits gekommen: Pubertiere bewohnen am liebsten schlecht belüftete Räume, in denen sich Müllberge türmen. Die Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen Vertretern dieser Art erscheinen signifikant: Während das weibliche Pubertier durch maßlosen Konsum, unverständliches Monologisieren und multiples Dauermeckern auffällt, verbringt das Pubertier-Männchen seine Lebenszeit im Wesentlichen mit drei lautlosen Tätigkeiten: Schweigen, Müffeln – und Zocken.

Das klingt alles schlimm, schlimm, schlimm. Doch ohne Pubertiere wäre das Leben arm und öde. Und das Haus zu still und zu leer.

Samuel Bjørk: “Bitterherz”

Auf einer einsamen Straße in den norwegischen Bergen fährt ein alter Mann. Da taucht plötzlich aus dem Dunkeln eine Gestalt auf, und er schafft es gerade noch zu bremsen. Noch unter Schock kann er nicht glauben, was er sieht: Vor ihm steht ein kleiner Junge mit einem Geweih auf dem Kopf. 14 Jahre später wird in einem nahegelegenen Bergsee eine Leiche gefunden. Die junge Frau trägt das Kostüm einer Balletttänzerin, und am Ufer steht eine Kamera, in deren Linse eine 4 eingeritzt ist. Kommissar Holger Munch und seine Kollegin Mia Krüger stehen vor einem Rätsel. Dann taucht eine weitere Kamera auf – und ein weiteres Opfer …

Paperback, Goldmann Verlag, ISBN/EAN: 9783442482276, 416 Seiten, Preis: 12,99 EURO

Axel Hacke: “Oberst von Huhn Bittet zu Tisch”

„Oberst von Huhn bittet zu Tisch“: Axel Hacke hat sich auf Recherche begeben und die schönsten Gerichte auf den Speisekarten aus aller Welt zusammengestellt: ein Sprachführer in die Poesie des Speisedeutschen und gleichzeitig eine Bereicherung für jede Küche, für alle Feinschmecker, für große und kleine Köche. Was hat man sich unter »Oberst von Huhn breitet sich drastisch in einer Weißweincreme Aus, mit Penne Nudeln Federn und Parmesankäse« vorzustellen? Und was unter »Feng Shui vom Schwein«? Eine Vorspeise aus dem Elsass: Überbackener Oberbegriff für Schalen- und Krustentiere. Ein Hauptgericht aus Russland: Die Kollektion der Scheibchen des Roastbeefs und des Kalbfleisches Vom Gelee aus der roten Schuld. Und das Dessert aus Italien: Sahne Chorhemd mit Fruchten im Wald. So etwas liebt der Sprach-Gourmet. Überbackene Oberbegriffe! Geröstete Substantive! Ein Soufflé von Verben! Pochierte Präpositionen! Ach, herrje, das Leben ist so schön.

Gebundene Ausgabe, 128 Seiten, Verlag Antje Kunstmann GmbH, ISBN-10: 3888977797

Simon Beckett: Die ewigen Toten

Nur Fledermäuse verirren sich noch nach St. Jude. Das stillgelegte Krankenhaus im Norden Londons soll in Kürze abgerissen werden. Doch dann wird auf dem staubigen Dachboden eine Leiche gefunden, eingewickelt in eine Plastikhülle. Die Leiche, das sieht Dr. David Hunter sofort, liegt dort schon seit langer Zeit. Durch das trockene Klima ist der Körper teilweise mumifiziert. Als der forensische Anthropologe den Fund näher untersucht, stellt er fest, dass es sich um eine Frau handelt. Eine schwangere Frau. Beim Versuch, die Tote zu bergen, entdeckt die Polizei ein fensterloses Krankenzimmer, das nicht auf den Plänen verzeichnet ist. Warum wurde der Eingang zugemauert, obwohl dort nach wie vor Krankenbetten stehen? Betten, in denen noch jemand liegt …

Gebundene Ausgabe: Wunderlich-Verlag, 480 Seiten, 22,95 €, ISBN 3805250029
Taschenbuch: Rowohlt Taschenbuch, 480 Seiten, 14 €, ISBN 3499255065

Lesezeit: Stefan Ahnhem – “10 Stunden tot”

Eine grausame Mordserie. Ein unlösbares Rätsel. Fabian Risks härtester Fall.
Ein Mörder wählt seine Opfer scheinbar zufällig aus. So hinterlässt er keine Spuren. Kommissar Fabian Risk und das Helsingborger Kommissariat stehen vor einem Rätsel.

Helsingborg ist nicht mehr der idyllische Ort an der schwedischen Küste, der er mal war. Während eine Reihe von Morden die Stadt erschüttert, kämpft Kommissar Fabian Risk gegen sein ganz persönliches Leid: Seine Familie droht an seiner Arbeit als Mordermittler zu zerbrechen. Aber sein Job ist sein Leben. Er kann nicht anders und nimmt sich der Aufklärung der Morde an, doch er findet keine Spur. Risk und seine Kollegen ahnen nicht, dass der Täter seine Opfer durch ein Würfelspiel rein zufällig auswählt, genau wie die Mordwaffe und den Tatort. So lassen sich keinerlei Verbindungen zu ihm herstellen. Wird dieser Fall ungelöst bleiben?

Ullstein Hardcover: 496 Seiten; ISBN: 9783550200052; Preis: 14,99 €

Beatrix Flatt: “Grenzenlos” – Begegnungen am Grünen Band

Das Grüne Band reicht vom Dreiländereck bei Hof bis zur Ostsee. Es ist ein Mahnmal und Friedensprojekt. Der Dreiklang aus Naturschutz, Grenzgeschichte und Kultur macht es einzigartig. Dort wo sich zu Zeiten des Kalten Krieges feindliche Armeen aufgerüstet gegenüberstanden, darf sich seit dem Herbst 1989 die Natur entfalten. So wurde aus dem ehemaligen Todesstreifen eine Lebenslinie. Das Grüne Band ist der längste Biotopverbund Deutschlands und gleichzeitig eine Erinnerungslandschaft für geschleifte Dörfer, zwangsumgesiedelte Familien, Flucht und Fluchtversuche, Grenzsoldaten mit Schießbefehl und für Bürger, die sich in ihrer Heimat nicht frei bewegen durften.

Beatrix Flatt wanderte 63 Tage mit Rucksack, Laptop und großer Neugier 1.400 Kilometer entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Sie sprach mit Menschen, die am Grünen Band leben, arbeiten oder sich dort engagieren. Ihre Geschichten erzählen vom ehemaligen Sperrbezirk der DDR und dem Zonenrandgebiet der BRD. Manche von ihnen leben schon seit Jahrzehnten dort, andere haben sich das Grüne Band bewusst als neue Heimat ausgesucht. Die Reportagen berichten vom Engagement und der Kreativität seiner Bewohner fernab der Metropolen, aber aus der Mitte Deutschlands.

Reiffer: 224 Seiten; ISBN: 978-3-945715-89-5; Preis: 20,00 €

Frank Goosen „The Beatles“

Dass Frank Goosen Beatles-Fan wurde, hängt mit Schwarzarbeit zusammen. Mit den Worten „Gib mir kein Geld, gib mir lieber ein paar Platten für meinen Jungen!“ ließ Goosen Senior sich Ende der Siebziger von einem Elektrohändler für ein paar nach Feierabend angeschlossene Steckdosen bezahlen: mit Beatles-Scheiben. Damit war es um den 13-jährigen geschehen. In dem Buch/Hörbuch „The Beatles“ spürt Goosen seiner lebenslangen Obsession für die „Fab Four“ nach: kenntnisreich, berührend-persönlich und irre witzig.

Als seine Mutter einmal in sein Zimmer kam, um Schmutzwäsche vom Boden aufzusammeln, fragte sie. „Was singen die da eigentlich“? Der Sohn: „Eight days a week. Acht Tage die Woche. Ist das nicht großartig? Die Woche hat ja nur sieben.“ „Ja, ja, und acht Tage die Woche muss ich hinter dir herräumen.“

KiWi-Taschenbuch: 192 Seiten; ISBN: 978-3-462-05406-4; Preis: 12,00 €

Marianne Reiß: “Reste-Essen reloaded – Die Tipps und Tricks der Nachkriegsküche”

Das Brot ist schon wieder trocken, die Banane hat matschige Stellen und vom gestrigen Mittagessen sind noch Nudeln übrig? Ein Fall für die Biotonne? In vielen Haushalten ist dies leider Alltag. Dabei können aus nicht mehr ganz frischen Lebensmitteln viele leckere Gerichte gezaubert werden.

Man muss kein Chefkoch sein, um ein altbackenes Brötchen zum armen Ritter zu schlagen.

Das schaffen auch Koch-Anfänger. In dieser kleinen Rezeptesammlung verraten Nachkriegshausfrauen wie auch ihre Töchter und Söhne, was man aus Essensresten alles zubereiten kann. In Topf oder Pfanne kommt rein, was vor dem nächsten Einkauf noch da ist. Das Ergebnis kann mit jedem Gourmet-Tempel mithalten. Schlichte Hausmannskost besticht durch ihre Einfachheit. Sie kommt mit wenigen Zutaten aus, gelingt fast immer und schmeckt wie bei Muttern.

„Reste-Essen reloaded“ ist die erweiterte Neuauflage des 2011 erschienenen Ratgebers „Teller statt Tonne“. Hinzugekommen sind viele Tipps und Tricks zum Umgang mit Essens-Resten sowie Empfehlungen und Links zum Thema. In einem neuen Kapitel werden Tipps vorgestellt, wie Essensreste auch bei Problemlösungen im Haushalt helfen können. Silber kann man z.B. mit verdorbener Milch reinigen, Hunde mit dem Kochwasser von Kartoffeln entlausen und Flecken von Schmier- und Kettenfetten mit Butter oder Eigelb entfernen.

Taschenbuch: 152 Seiten: Verlag: Books on Demand, Mai 2017; Sprache: Deutsch; Preis: 9,90 €

Karsten Dusse: “Achtsam morden”

Björn Diemel wird von seiner Frau gezwungen, ein Achtsamkeits-Seminar zu besuchen, um seine Ehe ins Reine zu bringen, sich als guter Vater zu beweisen und die etwas aus den Fugen geratene Work-Life-Balance wieder herzustellen. Denn Björn ist ein erfolgreicher Anwalt und hat dementsprechend sehr wenig Zeit für seine Familie. Der Kurs trägt tatsächlich Früchte und Björn kann das Gelernte sogar in seinen Job integrieren, allerdings nicht ganz auf die erwartete Weise. Denn als sein Mandant, ein brutaler und mehr als schuldiger Großkrimineller, beginnt, ihm ernstliche Probleme zu bereiten, bringt er ihn einfach um — und zwar nach allen Regeln der Achtsamkeit.

Achtsam morden ist die Geschichte eines bewussten und entschleunigten Mordes, der längst überfällige Schulterschluss zwischen Achtsamkeitsratgeber und Krimi, vor allem aber ein origineller Unterhaltungsroman. Das gleichnamige Hörbuch hat in der Kategorie „Beste Unterhaltung“ den Deutschen Hörbuchpreis 2020 bekommen.

Heyne, Taschenbuch, 416 Seiten, ISBN: 978-3-453-43968-9, Preis: 9,99 EURO

Hörbuch-Cover: Der Fund © der hörverlag

Bernhard Aichner: “Der Fund”

Der neue Thriller des österreichischen Bestsellerautors Bernhard Aichner: Warum musste Rita sterben? Wer hat die Supermarktverkäuferin, die doch nie jemand etwas zuleide getan hat, auf dem Gewissen? Hat die 53-Jährige wirklich ihr Todesurteil unterschrieben, als sie eines Tages etwas mit nach Hause genommen hat, was sie besser im Laden gelassen hätte? Offiziell ist der Fall abgeschlossen – aber da ist einer, der nicht aufgibt. Ein Polizist, der scheinbar wie besessen Fragen stellt – und die Antworten, die er bekommt, nicht akzeptieren will.
»Der Österreicher Bernhard Aichner hat seinen ganz eigenen Sound. Seine Thriller erkennt man sofort wieder: an ihrem atemlosen, schnörkellosen Stil.” stern (07.11.2019)

Der Hörverlag, 1 CD, Laufzeit: 7h 29m, ISBN: 978-3-8445-3510-5, Preis: 13,95 EURO

Hakan Nesser: “Der Verein der Linkshänder”

Kommissar Van Veeteren – mittlerweile im Ruhestand, aber so legendär wie eh und je – bereitet sich innerlich darauf vor, seinen 75. Geburtstag zu feiern, als ein früherer Kollege auftaucht, um ihn von einem alten Fall zu berichten. Damals waren in einer Pension in Oosterby vier Menschen ums Leben gekommen, die nur eines gemeinsam hatten: die Mitgliedschaft in einem “Verein der Linkshänder”. Da das fünfte am Treffen teilnehmende Mitglied verschwunden war, wurde der Mann schnell als Täter identifiziert, aber niemals gefunden. Nun ist überraschend nach Jahren seine Leiche aufgetaucht, offensichtlich wurde er zur selben Zeit ermordet wie die anderen. Mit anderen Worten: Van Veeteren und seine Kollegen haben damals versagt, der Mörder ist weiter auf freiem Fuß. Bald danach wird eine weitere Männerleiche gefunden – mit den Ermittlungen hier betraut: ein gewisser Inspektor Barbarotti…

btb, 608 Seiten, ISBN: 978-3-442-75815-9, Preis: 24,- EURO

Foto Random House

Wladimir Kaminer: “Liebeserklärungen”

Nichts bietet mehr Stoff für Komik, Dramen und Hochgefühl als die Liebe. Egal ob es um Teenager geht, die einen Rockstar anhimmeln, bis die Illusion an der Realität zerbricht. Oder ob das romantische Date daran scheitert, dass der Angebetete es dank einer Fußballübertragung verpasst. Aber natürlich gibt es auch Happy Ends, die ein Leben lang halten.

Von den zahllosen Facetten der Liebe weiß Wladimir Kaminer wunderbare Geschichten zu erzählen – mit viel Verständnis für die Schwächen des menschlichen Herzens. In seinem aktuellen Buch „Liebeserklärungen“ geht es Liebe in Zeiten des Internets, er berichtet von der schönen Elena, wendet sich an die schöne Unbekannte, stellt den perfekten Mann vor und bringt den Lesern Heiratsgewohnheiten verschiedener Völker nahe.

Random House, 256 Seiten, ISBN: 978-3-336-54801-9, Preis: 20,- EURO

Buchcover: Vandenhoeck & Ruprecht

Jürgen Gückel: “Klassenfoto mit einem Massenmörder”

Niedersachsen, August 1961. Der Klassenlehrer Walter Wilke wird in seiner Dorfschule aus dem Unterricht abgeholt und später in einem der ersten großen Prozesse über deutsche Verbrechen in Osteuropa verurteilt. In seinem kleinen Ort wird über die Sache nicht gesprochen. Später kehrt der Mann zurück und lebt bis zu seinem Tod 1989 zurückgezogen im Dorf. Seine Frau, mit der er über Jahre in Bigamie gelebt hatte, ist die beliebte Landärztin.

Jürgen Gückel, mehrfach ausgezeichneter Gerichtsreporter, geht einer Spur nach. Einer Geschichte, die ihn seit der Schulzeit beschäftigt, denn Walter Wilke war sein erster Lehrer. Gückel rekonstruiert einen einzigartigen Lebensweg: „Walter“ war in Wahrheit Artur Wilke, der die Identität seines gefallenen Bruders angenommen hatte. Artur selbst war studierter Theologe und Archäologe, im Dritten Reich der SS beigetreten, nachweislich an Massenerschießungen von Juden beteiligt, galt als gefürchteter Partisanen-Jäger und wurde nach dem Krieg dann – Volksschullehrer. Sein Name ist mit grauenhaften Kriegsverbrechen verbunden, doch zur Rechenschaft gezogen wurde er für seine Taten im Partisanenkampf nie.

Das Buch zeichnet nicht nur eine spektakuläre deutsche Biografie im 20. Jahrhundert nach – die Entwicklung eines Intellektuellen zum Täter und die Verneinung jeglicher persönlicher Schuld, das Wegsehen der Gesellschaft. Es zeigt auch auf, wie schwierig das Erinnern ist, wie unterschiedlich Erlebtes bewertet wird und wie schwer die Erarbeitung historischer Wahrheit letztlich ist.

Vandenhoeck & Ruprecht, 295 Seiten, ISBN: 978-3-525-31114-1, Preis: 19,99 EURO

Buchcover: Reiffer

Burgwächter/Crueger: “Braunschweig’sche Weihnacht

Till Burgwächter und Hardy Crueger erzählen in 24 Episoden von vielfältigen Möglichkeiten, das Weihnachtsfest in der Löwenstadt zu begehen. Von den jährlichen Ausschweifungen bei geistigen Getränken und dem beliebten Schrottwichteln. Oder ganz besinnlich mit eben noch fremden, aber ganz herzlichen Menschen auf einem Weihnachts-Floß. Als Baumschmückbeauftragter im Klinikum oder als Privatdetektiv auf den Spuren der geheimen Werkstatt des Weihnachtsmannes und seiner Helfershelfer. Selbstverständlich von vielen Besuchen auf dem weit über die Stadtgrenzen bekannten Weihnachtsmarkt. Per verzweifelten Versuchen, dem ganzen Trubel als Weihnachtsskeptiker aus dem Weg zu gehen. Als Kleinkrimineller, der einer alten Dame ein unvergessliches Fest bereitet. Und natürlich darf ein Blick in die Geschichte der Braunschweig’schen Weihnacht und seiner Zukunft nicht fehlen.

Verlag Reiffer – Hardcover, ISBN 978-3-945715-56-7, Preis: 14,90 EURO

Cover: Schwarzkopf & Schwarzkopf

Till Burgwächter: “Voll die Blamage” / „Unter Besserwissern“

Zwei Bücher des Braunschweiger Autors Till Burgwächter, die beide von Peinlichkeiten in der großen Welt, aber auch im Alltag berichten.

Da sind einmal die Besserwisser, die sich und der Welt beweisen wollen, wie eine Sache am besten angepackt werden muss, jetzt und sofort: „Unter Besserwissern“ ist der Titel. Gleich ob Eltern, Lehrer, Vorgesetzte, Partner oder Kollegen immer steht da jemand mit erhobenem Zeigefinger.

Und damit sind wir beim zweiten Buch „Voll die Blamage“, denn gerade diese Menschen leisten sich oft blamable Dinge und haben scheinbar nichts Besseres zu tun, als mit Anlauf in das nächste verfügbare Fettnäpfchen zuhüpfen.

Till Burgwächter im Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf

Buchcover: (c) Droste Verlag

Monika Herbst: “Glücksorte in und um Braunschweig”

Die Löwenstadt ist prall gefüllt mit Glücksmomenten. Ob Sonnenuntergang auf dem Nußberg, Yoga in der Kunstausstellung oder Südsee-Erholung für einen Tag – Die Braunschweiger wissen, wie es sich gut leben lässt. Monika Herbst kennt die schönsten, beliebtesten, geheimsten und ungewöhnlichsten Orte der Stadt. Ihre Glückssuche führt sie auch nach Wolfsburg, Gifhorn, Wolfenbüttel und auf den Elm. Spätestens jetzt steht fest: Hinter jeder Wegbiegung wartet das Glück auf seine Entdeckung!

Die Journalistin Monika Herbst hat sich in unserer Region nach Orten umgesehen, die glücklich machen. Das Ergebnis hat sie jetzt als illustriertes Buch veröffentlicht und bei einer gut besuchten Lesung in der Braunschweiger Buchhandlung Graff präsentiert. Da waren auch ein paar Überraschungen dabei.

Monika Herbst: Glücksorte in und um Braunschweig – Droste:  168 Seiten – 14,99 EURO – ISBN 978-3-7700-2148-2

Mirjam Strube

Mirjam Jasmin Strube: “Das kleine Buch über den großen Mut…”

Geboren wurde Mirjam Jasmin Strube 1975 in Holzminden. Heute lebt sie mit ihrem Mann und den drei Kindern in Braunschweig. Es müssen wohl die unzähligen Ausflüge mit ihrer Großmutter ins Grüne gewesen sein, die schon früh ihre Fantasie angeregt haben.

Kleine, selbst gestaltete Theaterstücke standen sonntäglich auf dem Nachmittagsprogramm und sorgten für tobenden Applaus. Allerdings nur aus reiner Gutmütigkeit ihrer Familienmitglieder, wie sich später herausstellte. Der wirkliche Erfolgt zeigte sich erst später in der Schule, als Mirjam mit ihrer blühenden Fantasie und einer stets guten Note in Deutsch (den Aufsätzen sei Dank) einen halbwegs vorzeigbaren Abschluss erzielte. 2018 hat Mirjam auf Facebook und Instagram die Seite „Wunderbare Gedanken für den Alltag“ ins Leben gerufen. Dort haucht sie den Bildern ihrer Freunde durch selbst verfasste Aphorismen ein poetisches Leben ein.

Die schönsten Routen für Freizeitsportler: „Braunschweig läuft“

Ein neues Buch zeigt die schönsten Routen für Freizeitsportler. Ob Kurz-, Mittel- oder Langstrecke, ob Wald, Wiese oder Großstadt-Dschungel: Jeder Jogger und Freizeitläufer hat so seine ganz speziellen Vorlieben. In und um Braunschweig herum gibt es unzählige Möglichkeiten, sich dynamisch fortzubewegen. Die Sportfreunde Braunschweig haben die schönsten Routen in einem Buch zusammengefasst: „Braunschweig läuft“ ist aber auch für Spaziergänger und Radfahrer geeignet. Das Buch stellt 14 Strecken vor – mit exakter Wegbeschreibung und einer zusätzlichen wasserabweisenden Kartensammlung.

Sportfreunde Braunschweig e.V.: “Braunschweig läuft”

Buchcover: (c) M. Reiss

Marianne Reiß (Hrsg.) – „Dame mit Hut“

Mitglieder der Seniorenredaktion von Radio Okerwelle veröffentlichen Radio-Geschichten, alle selbst erlebt und nicht erfunden.

Seit zwei Jahren gibt es aus der Seniorenredaktion die Sendereihe Geschichten aus dem Leben. Da havariert eine Dame mit Hut mit einem Taxi, eine andere entdeckt beim Kelleraufräumen das Wesen des Mannes. Eine kleine Sünde wird sofort geahndet und ein Reisender macht die Erfahrung, dass die Welt auch nur ein Dorf ist. Eine Hochzeitsreise endet auf vielen Umwegen doch noch in Venedig.

Das Leben ist voller Überraschungen. Geschichten passieren oftmals vor unserer Haustür. Man muss nur einkaufen gehen, einen Wasserhahn nicht richtig zudrehen oder mit der Deutschen Bahn reisen.

Marianne Reiß hat ihre eigenen und die Geschichten der Redaktion in einem Buch bei Books on Demand zusammengefasst.

Marianne Reiß – „Dame mit Hut“, Books on Demand, 120 Seiten, 9,60 €

Tilman Thiemig - Ahrenshooper Todholz

Tilman Thiemig – „Ahrenshooper Todholz“

Als Robert Aaron Zimmermann, hoch betagter Kanadier mit deutsch-jüdischen Wurzeln, nach 80 Jahren an den Ort seiner Kindheit auf den Darß zurückkehrt, begegnen ihm gar eigentümliche Einwohner, kuriose Künstler und unheimliche Feriengäste. Sein Auftrag: Er muss die Todesumstände des Landschaftsmalers und Kunstprofessors Alfred Partikel aufklären, der im Herbst 1945 beim Pilzesammeln im Ahrenshooper Holz spurlos verschwand.

Mit Zimmermanns Recherchen beginnt eine Mordserie an den Beteiligten der Untersuchung …

Tilman Thiemig – „Ahrenshooper Todholz“, Hinstorff Verlag, 406 Seiten, 12,99 €

Axel Klingenberg: Die Wahrheit über Wolfenbüttel

Zum 900. Geburtstag der Stadt ist es nun endlich an der Zeit, die Wahrheit über Wolfenbüttel zu verraten. Axel Klingenberg lädt in seinem Buch den Leser zu einem heiteren Spaziergang durch die Geschichte ein.

So berichtet er von einem Fürsten, der seine Geliebte beerdigen ließ, obwohl sie noch lebte, von einem verrückten Herzog, der ein riesiges Schloss aus Holz bauen ließ und – um noch ein weiteres Beispiel zu nennen – von zwei Physikern, die trotz neunmaliger Nominierung niemals einen Nobelpreis bekommen haben.

Hardy Crueger: “Der andere Krieg”

Victor ist zehn Jahre alt, als er 1935 zusammen mit seiner »halbjüdischen« Mutter das Deutsche Reich in Richtung USA verlässt. Sein ebenfalls jüdischstämmiger Vater bleibt zurück, um Geschäfte zu regeln, und will ihnen ein paar Monate später folgen. Aber stattdessen kommen nur Briefe.

Jahrelang wartet Victor auf ihn, und als die Mutter stirbt, muss er sich allein durch das fremde Land kämpfen, verliebt sich, wird in Ketten gelegt und ausgepeitscht. Er wird Clochard, Geschäftsmann und Gangster. Und nur die Hoffnung, irgendwann nach Deutschland und zu seinem Vater zurückzukehren, verleiht ihm die Kraft seine Odyssee durchzustehen.

Mascherode – Gesichter einer Ortschaft

Mascherode feiert sein 825-jähriges Bestehen. Zu diesem Jubiläum haben sich die Bürger des Ortes, vor allem Heimatpfleger Henning Habekost, viele über das Jahr verteilte Veranstaltungen ausgedacht, in denen sich der südöstliche Stadtteil in seiner ganzen Bandbreite darstellt. Da gibt es Konzerte, Führungen, Ausstellungen, Vorträge, Gottesdienste und viele andere mehr.

Natürlich darf auch eine Festschrift nicht fehlen, in der auf die Geschichte Mascherodes zurückgeblickt wird. Im Zuge des Jubiläums hat Claudia Taylor ein Buch geschaffen, in dem die Bürger des Stadtteils zu sehen sind und zu Wort kommen: „mascherode – GESICHTER EINER ORTSCHAFT“.

Wolfsburg erleben – Neuer Bildband der VW-Stadt

Wer den Namen Wolfsburg hört, der denkt oft zuerst an eine Industriestadt mit Schornsteinen und langweiligen Wohntürmen für Werksangehörige. Besonders im Ausland ist dieses Bild verbreitet. Nicht gerade eine Einladung für Fachleute aus aller Welt. Und auch für Touristen sind solche Aussichten wenig verlockend. Aber da ein Bild bekanntlich mehr sagt als 1000 Worte, will die städtische Marketinggesellschaft jetzt ein anderes Wolfsburg zeigen, im neuen Bildband „Wolfsburg erleben“.

Holger Stoye, Geschäftsführer der Wolfsburg Wirtschaft und Marketing GmbH (li), überreichte den neuen Bildband „Wolfsburg Erleben“ an Oberbürgermeister Klaus Mohrs und Roswita Lücke, Referat Repräsentation & Internationale Beziehungen der Stadt Wolfsburg (re) (Foto: WMG).