Blickpunkt Glaube

 

Sonntag 16.00 Uhr, Wdh. Montag 9.00 Uhr

Blickpunkt Glaube stellt Ihnen Gäste, Themen und Veranstaltungen aus dem weiten Feld der Religionen, Kirchen und Glaubensgemeinschaften des Sendegebiets vor. Die aktuellen Themen sind im Monatsprogramm zu finden, das Sie per E-Mail kostenfrei anfordern oder sich in der Vorschau als PDF ansehen/downloaden können (s.u.).

Neben den Beiträgen und Gesprächen zum Thema steht im Mittelpunkt der Sendungen die „Botschaft des Sonntags“, meist ein kurzer Abschnitt aus der Bibel oder einer anderen heiligen Schrift der Religionen.

Die letzte Viertelstunde enthält den Kurzbeitrag „Aus den Religionen“ mit einem Stichwort oder einem Kalenderblatt sowie unsere Veranstaltungstipps aus dem Angebot der Kirchen und Religionsgemeinschaften der Region. Abgerundet wird das Magazin mit ausgewählter Musik.

Chronik der Redaktion

Am 27. September 2015 wurde die 1000. Ausgabe von Blickpunkt Glaube gesendet – aus disem Anlass hat die Redaktion eine kleine Chronik zusammen gestellt, die Sie hier als PDF einsehen können.

VORSCHAU

Vorschau auf die kommen Sendungen bis 13. Oktober 2019.

VERANSTALTUNGSTIPPS

Veranstaltungstipps für die Kalenderwoche 38 vom 16. bis 22. September 2019.

THEMEN DER SENDUNG

BS’ger Friedenskirche feiert 150-jähriges Jubiläum

Am 18. Juli 1869 hat in Braunschweig Gerhard Oncken eine baptistische Gemeinde mit 47 Mitgliedern gegründet. 1895 baut die Gemeinde am Madamenweg 175 eine Kirche. Die inzwischen 140 Mitglieder geben ihr den Namen „Friedenskapelle“. Heute ist die Braunschweiger Friedenskirche an der Kälberwiese mit 1200 Mitgliedern die größte Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde in Deutschland. Sie feiert ihr Jubiläum am Sonntag, 22.9. in allen drei Gottesdiensten um 9.30, 11.30 und um 17.30 Uhr.

Foto: Karen Hartmann

Foto: Karen Hartmann

Zukunft des Shoah-Gedenkens

74 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges leben immer weniger Zeitzeugen der Nazidiktatur. Wie kann unter diesen Bedingungen das Gedenken an den Zivilisationsbruch der Shoah weiterhin authentisch aufrecht erhalten werden.

Am 13. Juni hatte die Stiftung Prüsse die Zeitzeugin Anita LaskerWallfisch eingeladen, sie überlebte die Shoah als Cellistin im Mädchenorchester von Auschwitz. Gemeinsam mit Bundespräsident a.D. Joachim Gauck beantwortete sie Fragen von Schülerinnen und Schülern aus fünf Braunschweiger Schulen. Eine Sendung von Karen Hartmann.

Bild:

Podiumsgespräch in der Dornse: Moderation Ingeborg Obi-Preuß, Holocaust-Überlebende Anita Lasker-Wallfisch, Joachim Gauck, Bundespräsident a.D. (v.l.n.r.) Foto: Karen Hartmann)

Playlist:

1.) J. S. Bach (1685-1750), Cello Suite Nr.1 in G-Dur, BWV 1007, Prélude, Jacqueline du Pré (Cello), Frühe Aufnahme der BBC London 1962, 2:39 min
2.) Benjamin Britten (1913-1976), Cello Sonate C-Dur, Op.65, Scherzo, Jacqueline du Pré (Cello), Stephen Kovacevich (Klavier), Frühe Aufnahme der BBC London 1965, 2:17 min
3.) Ludwig van Beethoven (1770-1827), Cello Sonate Nr. 1 F-Dur, Op.5, Nr.1, Adagio sostenuto, Jacqueline du Pré (Cello), Daniel Barenboim (Klavier), Aufnahme der BBC London 1970, 3:15 min
4.) Ludwig van Beethoven (1770-1827), Cello Sonate Nr. 2 G-Moll, Op.5, Nr.2, Adagio sostenuto et espressivo, Jacqueline du Pré (Cello), Daniel Barenboim (Klavier), Aufnahme der BBC London 1970, 5:51 min

Buchtipp:

Anita Lasker-Wallfisch, Ihr sollt die Wahrheit erben. Die Cellistin von Auschwitz. Erinnerungen, 17. Auflage Hamburg 2018
Die englische Originalausgabe erschien 1996 unter dem Titel „Inherit the Truth“ in London

Sankt Marien Querum - Foto: Temme

Sankt Marien Querum – Foto: Temme

Marienkirchen in der Region

Zum katholischen Fest „Mariä Geburt“ am 8. September wiederholt Blickpunkt Glaube aus seinem Archiv Beiträge über Kirchen und Gemeinden der Region, die der Gottesmutter Maria geweiht sind. Sie hören Ausschnitte aus Sendungen zu 900 Jahre Aegiden-Kloster, 800 Jahre Klosterkirche Riddagshausen, dem Konvent im evangelischen Kloster St. Marienberg in Helmstedt und der katholischen Gemeinde St. Marien in Braunschweig-Querum. Diese Kirche erfuhr inzwischen eine grundlegende Neugestaltung des Innenraumes. Im Beitrag vom 1.12.2013 stand man noch ganz am Anfang des Projektes. Pfarrer Bernward Mnich erläutert, was nach 50 Jahren neu gestaltet werden müsste. Im Dezember 2018 ist der neue Altarraum eingeweiht. Auf dem Foto erkennt man vielleicht vor dem Altar ein Schriftband. Es ist der Text des Magnificat, dem Loblied Mariens auf die Größe und Barmherzigkeit Gottes. Es umschließt die feiernde Gemeinde. Den Text des Magnificats hören Sie in der Botschaft des Sonntags. Eine Vertonung gehört zum Musikprogramm der Sendung, in der auch weitere Marien-Gesänge zu hören sind. (Foto Peter Temme)

Pfarrer Werner Busch

Pfarrer Werner Busch

Wanderausstellung „Gott trifft Mensch“ über Karl Barth

Leben und Werk des Theologen Karl Barth ist Thema einer Wanderausstellung in der St. Katharinenkirche am Hagenmarkt im Rahmen des Karl Barth-Jahres 2018-2019 aus Anlass des 50. Todestag im Dezember 2018 und das Erscheinen seines berühmten Römerbriefkommentars in diesem Jahr vor 100 Jahren.

Karl Barth begleitete kirchliche und gesellschaftliche Entwicklungen, verfasste zahlreiche Briefe und Schriften zu verschiedenen Anlässen, deren wohl bekannteste die „Barmer Erklärung“ von 1934 ist, in der sich die Evangelische Kirche gegen die Nationalsozialisten wandte.

Peter Temme ließ sich von Pfarrer Werner Busch, der die Ausstellung nach Braunschweig geholt hatte, die Tafeln der Ausstellung und das Begleitprogramm erläutern. Für Busch ist die ideologiekritische Haltung von Barth wichtig: „Barth formulierte die Botschaft des Glaubens oft im kritischen Widerspruch zur öffentlichen Meinung und auch zu kirchenamtlichen Positionen.“ In emotional aufgeheizten Debatten sei Ideologiekritik heute wieder wichtiger denn je.

Ein Thema der Gespräche ist auch, dass Barth seine kongeniale Mitarbeiterin und Geliebte Charlotte von Kirschbaum in sein Haus holte und mit seiner Ehefrau Nelly, den gemeinsamen Kindern und ihr in einer komplizierten und spannungsvollen Beziehung lebte.
Die Ausstellung ist geöffnet bis 01. November 2019 werktags von 09.00 bis 15.00 Uhr .

(Foto: Peter Temme: Pfarrer Werner Busch in der Ausstellung in der St. Katharinenkirche)

Dr. rer. nat. Karl Teille

Dr. rer. nat. Karl Teille

Künstliche Intelligenz in der Pflege und Herausforderungen der Digitalisierung

Dr. Karl Teille im Interview mit Redakteurin Karen Hartmann

Wo bleibt der Mensch im Zeitalter der Digitalisierung? Im zweiten Interview mit Informatiker Dr. Karl Teille geht es um den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in der Pflege, um KI-gesteuerte Kriege, um das menschliche Maß und christliche Tugenden in digitalen Zeiten. Welche Fragen und Forderungen gibt es aus christlicher Sicht zu den Veränderungen in Arbeitswelt, Gesellschaft, Kommunikation? Wie bringt man Kindern einen vernünftigen Umgang mit digitalen Assistenten bei? Auch wir von der Redaktion Religion empfehlen einen gesunden Mix aus digital, analog und vor Ort sein. (Bild: Dr. rer. nat. Karl Teille, Leiter des Instituts für Informatik der AutoUni des Volkswagen Konzerns -Foto: Karen Hartmann)

Playlist:
1. Herbert Grönemeyer, Mensch
2. Konstantin Wecker, Die Gedanken sind frei
3. Konstantin Wecker, Was keiner wagt
4. Compay Segundo & Angel Ortega Gomez, Es mejor vivir asi (Boléro)
5. Konstantin Wecker, Sag‘ nein (Botschaft des Sonntags)
6. Orchestra Mágica de la Habana, Morenita
7. La Brass Banda, Übersee (Instrumental)

America first“ und Trumps Wahlsieg

Wieso konnte Donald Trump die Präsidentschaftswahl gewinnen, wollten Schüler von ihrem Geschichtslehrer Christian Werner (Foto) wissen. Sie wollten einen Text haben und kein Tafelbild. Also lieferte er seinen Schülern die Erkenntnisse aus seiner Dissertation „Amerika first? Die US-Kirchen und ihre Haltung zum Zweiten Weltkrieg“ in Kurzform und sorgte später auch dafür, dass seine Arbeit auch als Buch erhältlich ist und zwar seit November 2018 in der Evangelischen Verlagsanstalt in Leipzig. Die ganze Geschichte und noch mehr zu seiner Person und früheren Feldern seines vielfältigen Engagements, zu denen er seit über 20 Jahren immer wieder Gast in Blickpunkt Glaube war, hören Sie in den Studiogesprächen mit Peter Temme. Themen sind außerdem der Stellenwert der Religion für die Politik in den USA und seine Arbeit als Lehrer für Kinder mit den Fächern Musik und Geschichte an der Neuen Schule in Wolfsburg. Dass er im Blasorchester Akablas der TU Braunschweig immer noch die erste Posaune spielt und dass am Samstag, 24. August Akablas mit einem Jubiläumskonzert seinen 55. Geburtstag feiert, wird mit eine Kostprobe aus dem Programm gewürdigt. Eintritt frei, Beginn 15 Uhr, Einlasskarten sollte man sich hier rechtzeitig besorgen. Hier der Link zu seiner Dissertation.

Foto: Karen Hartmann

Foto: Karen Hartmann

Finissage Sommerkolleg (6): Kirche, Gesellschaft und Unternehmen im digitalen Wandel

Im letzten Sommerkolleg von Blickpunkt Glaube hören Sie zwei Vorträge aus der AutoUni Wolfsburg in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Evangelischer Unternehmer e.V. (AEU) am 28. März 2019.

Christian Sterzik, Digitalexperte der EKD, stellt in seinem Vortrag in der AutoUni Wolfsburg neue digitale Kommunikations­möglichkeiten der Evangelischen Kirche vor, zum Beispiel den Prototypen der Internetseite „Kirche bei Dir“. Eine ähnliche Internetseite gebe es bereits bei der Church of England, sie helfe bei der Suche nach einem Chor und sei „Navi-kompatibel“. Auch in Organisation und Leitung wolle die Evangelische Kirche digitale Instrumente verankern. Unverzichtbar: die ethisch-theologische Dimension des digitalen Wandels zu reflek­tieren und dessen Auswirkungen auf den Menschen zu prüfen.

Moderation des Vortragsabends: Dr. Karl Teille (re.), Leiter des Instituts für Informatik der AutoUni des Volkswagen Konzerns (www.autouni.de)

Für den Dialog mit Asien wirbt Peer-Detlev Schladebusch (li.), Pastor für Führungskräfte (www.spiritual-consulting.de) und Referent im Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt (KDA) im Haus kirchlicher Dienste in Hannover. Er reflektiert den Sinn christlicher Fehlerkultur in heutiger Zeit. Gerade die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz führe unweigerlich dazu, eine der alten zentralen theologischen Fragen neu zu stellen: „Was ist der Mensch?“.

Karen Hartmann, Redaktion Religion

Bild: (v.l.n.r.) Pastor Peer Schladebusch und Christian Sterzik in der AutoUni Wolfsburg am 28. März 2019 (Foto: Karen Hartmann)

Playlist:

1) Herbert Grönemeyer, Glück (2008) 4:09 min
2) LaBrassBanda, Bayerisches Jazzstück aus England: Tubissimo (No.3/2008) 4:30 min
3) Charles Aznavour / Herbert Grönemeyer, Als es mir beschissen ging (2008) 2:39 min
4) Milva, Mackie Coltello (1963) / Mackie Messer, Bert Brecht / Kurt Weill (1928) 3:18 min

Prof. Dr. Andreas Jain - Foto: Sabine Moser

Prof. Dr. Andreas Jain – Foto: Sabine Moser

Sommerkolleg (5): Partizipation – Ansatz für ein Hoffnungssystem

Im 5. Sommerkolleg von Blickpunkt Glaube hören Sie den Vortrag Partizipation – Ansatz für ein Hoffnungssystem. Es spricht Prof. Dr. Andreas Jain von der Ostfalia-Hochschule für angewandte Wissenschaften. Er untersucht in ihm, wie Beteiligungsformate in der Kommunalpolitik das Vertrauen in Institutionen stärken können.

Er hielt seinem Vortrag am 21. August 2018 beim Auctor Tag. Zum Auctor Tag laden jährlich die Stadt Braunschweig und die Evangelische und katholische Kirche ein und stellen ein für die Stadtgesellschaft aktuelles Thema in den Mittelpunkt. Anlass ist das Fest des mittelalterlichen Stadtpatrons St. Auctor am 20. August. Informationen über den Auctortag 2018 finden Sie auf der Homepage des Dekanats Braunschweig.

22.09.2019 um 16:00 Uhr
16:00 — 17:00

religion@okerwelle.de