Blickpunkt Glaube

 

Sonntag 16.00 Uhr, Wdh. Montag 9.00 Uhr

Blickpunkt Glaube stellt Ihnen Gäste, Themen und Veranstaltungen aus dem weiten Feld der Religionen, Kirchen und Glaubensgemeinschaften des Sendegebiets vor. Die aktuellen Themen sind im Monatsprogramm zu finden, das Sie per E-Mail kostenfrei anfordern oder sich in der Vorschau als PDF ansehen/downloaden können (s.u.).

Neben den Beiträgen und Gesprächen zum Thema steht im Mittelpunkt der Sendungen die „Botschaft des Sonntags“, meist ein kurzer Abschnitt aus der Bibel oder einer anderen heiligen Schrift der Religionen.

Die letzte Viertelstunde enthält den Kurzbeitrag „Aus den Religionen“ mit einem Stichwort oder einem Kalenderblatt sowie unsere Veranstaltungstipps aus dem Angebot der Kirchen und Religionsgemeinschaften der Region. Abgerundet wird das Magazin mit ausgewählter Musik.

Chronik der Redaktion

Am 27. September 2015 wurde die 1000. Ausgabe von Blickpunkt Glaube gesendet – aus disem Anlass hat die Redaktion eine kleine Chronik zusammen gestellt, die Sie hier als PDF einsehen können.

VORSCHAU

Vorschau auf die kommen Sendungen

VERANSTALTUNGSTIPPS

Veranstaltungstipps der Redaktion für die 4. KW vom 20. Jan. bis 26. Januar 2020

Veranstaltungstipps der Redaktion für die 5. KW vom 27. Jan. bis 2. Februar 2020

THEMEN DER SENDUNG

V.l.n.r. Peer Schladebusch, Pastor für Führungskräfte, Christian Sterzik, Koordinator der EKD von

V.l.n.r. Peer Schladebusch, Pastor für Führungskräfte, Christian Sterzik, Koordinator der EKD von „Kirche im digitalen Wandel“ und Dr. Karl Teille, Leiter des Instituts für Informatik der AutoUni des Volkswagen Konzerns (Foto: Karen Hartmann)

Digitaler Wandel in Unternehmen, Gesellschaft und Kirche

Vortragsveranstaltung des Instituts für Informatik der AutoUni des Volkswagen Konzerns Wolfsburg in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Evangelischer Unternehmer e.V. (AEU) – Erstsendung 28.04.2019. Über die Vortragsveranstaltung der AutoUni Wolfsburg und des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer (AEU) am 28. März 2019 berichtet Karen Hartmann. Digitalisierung aus evangelischer Perspektive ist das Schwerpunktthema 2018 bis 2020 des AEU (www.aeu-online.de)

Christian Sterzik, Projektkoordinator der EKD für „Kirche im digitalen Wandel“ stellt neue digitale Anwendungsmöglichkeiten vor, zum Beispiel den Prototypen der Internetseite „Kirche bei Dir“. Eine ähnliche Internetseite gibt es bereits bei der Church of England. Die Chancen des digitalen Wandels wolle die Evangelische Kirche nicht nur nutzen, um mit ihren Mitgliedern zu kommunizieren und digitale Instrumente in Leitung und Organisation zu verankern. Darüber hinaus sei eine ethisch-theologische Reflexion des digitalen Wandels nötig.

Dr. Karl Teille, Leiter des Instituts für Informatik der AutoUni des Volkswagen Konzerns spricht über „Herausforderungen des christlichen Weltbildes im Fokus des digitalen Wandels“. Für den Dialog mit Asien wirbt Peer-Detlev Schladebusch, Pastor für Führungskräfte (www.spiritual-consulting.de). Gerade die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz führe unweigerlich dazu, eine der alten zentralen theologischen Fragen neu zu stellen: „Was ist der Mensch?“

Mit Musik von Louis Armstrong, Aretha Franklin „Never gonna break my faith“ und dem Aachener Gospelchor Sound ’n Soul.

Peter Temme - Foto: Karen Hartmann

Peter Temme – Foto: Karen Hartmann

Rückblick auf 2019

Zum Jahresende erinnert die Fachredaktion Religion mit Ausschnitten aus Blickpunkt Glaube-Sendungen von 2019 an Menschen, Themen und Ereignisse, die uns im vergangenen Jahr bewegt haben. Dazu gehören die Themenbereiche Antisemitismus, Digitalisierung und künstliche Intelligenz, die nicht nur für den Bereich „Religion, Glaube, Kirche“ wichtig sind.

Im kirchlichen Bereich haben wir unter anderem über Reformbewegungen und Engagement für Arme berichtet. Außerdem erinnern wir an einige Studiogäste mit dem was sie bewegt.

Bild: Peter Temme, Leiter Redaktion Religion vom 1. Mai 1997 bis 31. Dezember 2019 – Foto: Karen Hartmann)

Playlist:

Aachener Gospelchor Sound ’n Soul – Hallelujah (von Leonard Cohen)
Louis Armstrong – Hello Brother

Rückblick auf 2019

Zum Jahresende erinnert die Fachredaktion Religion mit Ausschnitten aus Blickpunkt Glaube-Sendungen von 2019 an Menschen, Themen und Ereignisse, die uns im vergangenen Jahr bewegt haben. Dazu gehören die Themenbereiche Antisemitismus, Digitalisierung und künstliche Intelligenz, die nicht nur für den Bereich „Religion, Glaube, Kirche“ wichtig sind.

Im kirchlichen Bereich haben wir unter anderem über Reformbewegungen und Engagement für Arme berichtet. Außerdem erinnern wir an einige Studiogäste mit dem was sie bewegt.

10 Jahre Jugendkirche

Die Jugendkirche ist eine Institution der Evangelischlutherischen Landeskirche Braunschweig und wurde am 31.10.2009 in der St. Matthäuskirche mit dem Ziel eröffnet, einen Ort für Jugendliche zwischen 12-27 Jahren zu bieten. Die Idee lautet: „Jugendliche eignen sich die Jugendkirche als Raum an, in dem sie ihre Erfahrungen einbringen und christlichen Glauben spannend erfahren können“. Wie in den vergangenen 10 Jahren diese Idee umgesetzt wurde, hat Ingrid Neuhaus in Gesprächen mit ehemaligen Pfarrern und einem der Jugendlichen aus den Anfängen erfahren (jugendkirche-braunschweig.de)

Uwe Salzmann - Foto: P.Temme

Uwe Salzmann – Foto: P.Temme

Sozialsekretär Uwe Salzmann im Gespräch mit Peter Temme

Seine 41 Jahre im Dienst der Evangelisch-lutherischen Landeskirche und was davor war und was ihn jetzt umtreibt, schildert der Sozialsekretär Uwe Salzmann im Gespräch mit Peter Temme. Uwe Salzmann begann allerdings bei „der Hütte“ als Betriebsschlosser, was ihm aber nicht für den Rest seines Berufslebens reichte. Auf dem zweiten Bildungsweg holte er das Abitur nach, studierte Sozialpädagogik und leistete ab Mai 1977 sein Anerkennungsjahr beim Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt, wo er bis 2005 blieb und sich dort verstärkt um Bildungsarbeit kümmerte. Die setzt er jetzt im Ruhestand fort, indem er zum Beispiel einem Bildungsurlaub der Evangelischen Erwachsenenbildung Niedersachsen auf Norderney leitete, in dem es um Perspektiven eines nachhaltigen Lebensstils ging. 2005 löste zu seinem Bedauern die Evangelisch-lutherische Landeskirche den Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt auf. Der damals bereits unkündbare Sozialsekretär kam zur Ev.-luth. Propstei Wolfenbüttel, wo er bis zu seiner Pensionierung Ende 2018 sich vorrangig um Menschen in prekären Lebensverhältnissen kümmerte. Eine von Herbert Erchinger auf die Situation von Migranten angewandte Weihnachtsgeschichte, das bekannte Gedicht „Lass dich nicht verbittern“ von Wolf Biermann und ein Kirchentagslied hat er für die Sendung mitgebracht.

Pro Christ live in Wolfsburg

Unter dem Titel „Wo bist Du, Gott? – Antworten entdecken“ lädt die Evangelische Allianz Wolfsburg – ein Netzwerk aus verschiedenen christlichen Kirchen und Werken der Stadt – in Kooperation mit dem proChrist e.V. zu einer Themenreihe für Leben und Glauben von Freitag, 8.11. bis Sonntag, 17.11. in den CongressPark Wolfsburg ein. Jeden Abend um 19.30 Uhr spricht Pastor Samuel Haubner aus Ingolstadt zu Themen wie „Fake! Was ist Wahrheit“ oder „Überfluss! was kann ich bewirken?“ (prochrist-live.de)

Pastor Peer Schladebusch (Mitte), Foto: Karen Hartmann

Pastor Peer Schladebusch (Mitte), Foto: Karen Hartmann

Vom Denken zum Glauben – „Wozu gibt es Sterne?

„Wozu gibt es Sterne? – Sterne, Weltraum und der Bezug zu unserem Leben“ war das Thema von Prof. a.D. Dr.-Ing. Werner Gitt am 26.09.2019 im Planetarium Wolfsburg auf einer Veranstaltung des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer e.V., in der er um die Entstehung des Universums ging.

Werner Gitt, Jahrgang 1937, ist einer der bekanntesten Evolutionskritiker Deutschlands. Er promovierte 1971 an der RWTH Aachen im Fach Regelungstechnik zum Dr.-Ing. und leitete von 1971 bis 2002 den Fachbereich Informationstechnologie der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig (PTB). 1978 wurde er zum Direktor und Professor an der PTB ernannt.

Ein großes Anliegen von Werner Gitt ist die Evangelisation durch Vorträge und durch Bücher. Gitts Argumentation mit eingetroffenen Vorhersagen der Bibel stößt auf zahlreiche Einwände. „Seine Hauptthese lautet, biologische Information, wie sie bei allen Lebewesen im Erbgut codiert ist, benötigt einen intelligenten Urheber, den biblischen Schöpfergott“, so Prof. Dr. Ulrich Kutschera, Stanford University, CA, USA, Richard Dawkins Foundation.

Theologisch begleitet wurde die Diskussionsveranstaltung „Vom Denken zum Glauben – Wozu gibt es Sterne“ von Peer Schladebusch, Pastor für Führungskräfte und Unternehmensleitungen (aeu-online.de, spiritual-consulting.de).

Gegen halb die Botschaft des Sonntags zum 1. Advent: das Lied „Die Liebe und du“ von Singer-Songwriter Michael Strauß, Leiter der Presse-und Öffentlichkeitsarbeit der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Braunschweig. Gegen viertel vor in unserer Reihe Aus den Religionen: Augustinus‘ Leitfaden für christliche Führungskräfte „Und – ach – alle lieben“, ein Kurzbeitrag von Pastor Janis Berzins, Studienleiter am Priesterseminar in Rehburg-Loccum.

Zum Ende der Sendung gibt es wie gewohnt die Veranstaltungstipps für die kommende Woche.

Playlist:
1. Frank Sinatra, Come fly with me 3:12 min (Intro)
2.) Michael Strauß, Frei zu sein – „Du fliegst zu den Sternen (…)“, Album: Simple Songs 4:26 min
3.) Mozart, Klavier-Sonate Nr.11 K 331, Andante grazioso 1:56 min (aus dem Film „A Beautiful Mind“)
4.) Botschaft des Sonntags: Michael Strauß, Die Liebe und du „Mit 20 unsterblich, mit 30 ein Held (…), mit 50 verstanden (…)“ vom Album Simple Songs 4 :14 min
5.) Herbert Grönemeyer, Roter Mond 3:59 min

(Bild: Pastor Peer Schladebusch (Mitte), Referent für den Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt (KDA), Foto: Karen Hartmann

Trauer im digitalen Zeitalter

Auf Grabsteinen auf dem Wolfenbütteler Friedhof sind sie schon möglich, aber noch niemand hat sie genutzt: QR-Codes, die man mit seinem Smartphone scannen kann und dann auf die Gedenkseite des Verstorbenen im Internet geleitet wird. Warum das so ist, dazu hat der Wolfenbütteler Pfarrer Matthias Eggers im Gespräch mit Lilly Meller eine Vermutung. Jugendliche äußern ihre Meinung zu QR-Codes auf Grabsteinen. Aber auch ohne Friedhofsbesuch kann man im Internet bestimmter Verstorbener gedenken. Wie man Trauer im digitalen Zeitalter gestalten und nutzen kann, untersuchen FSJ-lerin Lilly Meller und Praktikantin Elysa Nadolny von Radio Okerwelle und stellen unter anderem die „gedenkseite.de“ vor.

In der Reihe „Aus den Religionen“ wird an John Brown erinnert, an dessen Todestag am 2. Dezember 1859 erstmals der weltbekannte Gospel „Glory Glory Halleluja“ erklingt. Im Jahre 2013 hatte das MenschMartin Musikteam in einem Konzert ihn vorgestellt. Sie hören die Aufnahme aus dem Gemeindehaus der Landeskirchlichen Gemeinde.

Als Zwischenmusik erklingen Kompositionen von Samuel Barber und Titel aus der CD „Zwiebelturm grüßt Wassertum“, die von der Ev. Kirchengemeinde Timmerlah im Jahre 1999 herausgegeben wurde.

(Weitere Infos im Internet: www.gedenkseite.de.)

26.01.2020 um 16:00 Uhr
16:00 — 17:00

religion@okerwelle.de