Blickpunkt Glaube

 

Sonntag 16.00 Uhr, Wdh. Montag 9.00 Uhr

Blickpunkt Glaube stellt Ihnen Gäste, Themen und Veranstaltungen aus dem weiten Feld der Religionen, Kirchen und Glaubensgemeinschaften des Sendegebiets vor.

Neben den Beiträgen und Gesprächen wird das Magazin mit ausgewählter Musik abgerundet.

Chronik der Redaktion

Am 27. September 2015 wurde die 1000. Ausgabe von Blickpunkt Glaube gesendet – aus diesem Anlass hat die Redaktion eine kleine Chronik zusammen gestellt, die Sie hier als PDF einsehen können.

Radio Okerwelle trauert um Hartmut Bienmüller (1.6.1949 – 9.9.2021)

Seit über 25 Jahren gehörte Hartmut Bienmüller zu den Aktiven von Radio Okerwelle. Von der Gründung am 12. Februar 1996 an hat er in den monatlichen Treffen der Redaktion Religion kontinuierlich und engagiert mitgearbeitet.

Für das wöchentliche Magazin “Blickpunkt Glaube” hat er Beiträge und Interviews geliefert, hat eine Vielzahl von Ausgaben moderiert und ab Sendestart im Mai 1997 die “Veranstaltungstipps für Religion, Glaube, Kirche der Region” für die meisten der 1229 Ausgaben bis Ende Dezember 2019 redigiert.

Auch danach hat er an den monatlichen Treffen des öffentlichen Radioforums aktiv teilgenommen, bis sein schweres Herzleiden ihm in diesem Sommer das nicht mehr möglich machte. Hartmut Bienmüller ist am 9. September 2021 im Alter von 72 Jahren verstorben.

Wir werden Hartmut in dankbarer Erinnerung behalten. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie und seinen Angehörigen.

VERANSTALTUNGSTIPPS

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie:

Wir informieren Sie hier auf unserer Homepage über Änderungen des Lockdown und Nachholtermine abgesagter Veranstaltungen. Achten wir gut auf uns und unsere Lieben und alle, die unsere Solidarität benötigen.

Alles Gute wünscht das Redaktionsteam Religion


Gottesdienste in der Klosterkirche Riddagshausen

Informationen über kurzfristige Änderungen bzgl. aller Veranstaltungen und Gottesdienste finden sie auf der Homepage www.klosterkirche-riddagshausen.de oder rufen Sie im Gemendebüro unter der Telefonnummer 0531/372900 an.


Kirchen sollen offenbleiben

Niedersächsische Bischöfe wollen in der Corona-Pandemie „Trosträume” erhalten

Braunschweig/Hannover. Die niedersächsischen Kirchen haben angekündigt, ihre Kirchengebäude wegen der Corona-Pandemie nicht mehr zu schließen, sondern in Zukunft als „Trosträume für alle” zur Besinnung und zum Gebet offenzuhalten. „Wir sind beeindruckt und dankbar, mit welcher Sorgfalt die Verantwortlichen in unseren Gemeinden die notwendigen Regelungen zum Schutz aller umsetzen”, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der acht römisch-katholischen und evangelischen Bischöfe in Niedersachsen, die am Montag, 26. Oktober, von Landesbischof Ralf Meister (Hannover) und Bischof Dr. Heiner Wilmer (Hildesheim) vorgestellt wurde.

Angesichts von coronabedingten Kirchenschließungen im Frühjahr hatte es teilweise Kritik an dem Vorgehen der Kirchen gegeben. „Wir wollen Gemeinschaft erfahrbar machen, Messen und Gottesdienste feiern”, heißt es nun, insbesondere mit Blick auf Advent und Weihnachten.

Außerdem bitten die Kirchen darum, trotz der geltenden Hygieneregeln die Kontaktmöglichkeiten in Pflegeheimen und Krankenhäusern für Angehörige, nahestehende Personen und Seelsorgende zu erhalten. Sie zollen den Pflegerinnen und Pflegern Respekt und loben die Hilfsbereitschaft von Menschen an vielen Orten: „Ohne die Mitsorge für den Nächsten können wir die Pandemie nicht bewältigen.”

Darüber hinaus müsse dafür gesorgt werden, dass Kinder und Jugendliche den Sozialkontakt zu Gleichaltrigen halten können: „Sie brauchen Möglichkeiten, sich eigenständig zu treffen und sich ehrenamtlich zu engagieren.”


Scharoun Theater Wolfsburg

Der Mann, der nicht aufhörte zu schlafen. Schauspiel nach dem gleichnamigen Roman von Aharon Appelfeld, ab 14 Jahre, y-Produktion Berlin-Basel, in Kooperation mit der Liberalen Jüdischen Gemeinde Wolfsburg, gefördert vom Zentralrat der Juden in Deutschland, anschließend Publikumsgespräch.
Ein unbegleiteter minderjähriger Flüchtling, der nach dem Krieg von den anderen Flüchtlingen mitgeschleppt wurde, auf verschiedenen Fahrzeugen, durch verschiedene Regionen, während er immer nur schlief. Die Inszenierung berührt jenseits des politischen und historischen Kontextes. Die einen mögen einen Flüchtling in einem heutigen Lager sehen, die anderen einen Holocaust-Überlebenden. Doch weit davon entfernt, Fluchtursachen vergleichen zu wollen, wird hier der Schwerpunkt auf die Ungeheuerlichkeit des Willens zum Weiterleben gelegt.

Kartenvorverkauf nur in der Theaterkasse, Porschestraße 41D, per Mail unter: karten@theater.wolfsburg.de oder telefonisch unter 05361 2673-38 Di bis Fr 10 bis 18 Uhr, Sa 10 bis 14 Uhr


Gesprächskreis St. Katharinen / Fritz-Bauer-Freundeskreis

Nach seinem plötzlichen Tod 1968 geriet Fritz Bauer weitgehend in Vergessenheit. Seit einigen Jahren setzt eine verstärkte Erinnerung an sein Wirken ein. Es ist ein besonderes Anliegen des Fritz Bauer Freundeskreises, das Andenken an Fritz Bauer in Braunschweig und darüber hinaus zu fördern. Darüber hinaus setzt sich der Freundeskreis dafür ein, dass weitere Schriften von Fritz Bauer herausgegeben werden.

Der Fritz Bauer Freundeskreis versteht sich nicht nur als historischer Arbeitskreis, sondern sieht in Fritz Bauers Kampf um des Menschen Rechte einen aktuellen Impuls, der auch heute noch Gültigkeit hat.

Udo Dittmann vom Fritz Bauer Freundeskreis wird uns in die geschichtlichen Hintergründe von Fritz Bauer einführen.

Gemeindehaus St. Katharinen, An der Katharinenkirche 4, 38100 Braunschweig
Neue Termine werden bekannt gegeben. Gäste sind, wie immer, herzlichst willkommen. Der Eintritt ist frei.


Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Katharinen am Hagenmarkt: neue Gottesdienstreihe ab September 2021

Ab 5. September beginnt in St. Katharinen am Braunschweiger Hagenmarkt eine neue Gottesdienstreihe. Sonntags um 10.30 Uhr können Sie in St. Katharinen eine „gute Stunde” im doppelten Sinne erleben. Einige Hinweise zur Art der Gottesdienste, wie wir sie seit Mai 2020 in St. Katharinen feiern, finden Sie in unserem Newsletter St. Katharinen Sept 2021 und natürlich Näheres zur neuen Themenreihe “Kopfüber in die Freiheit?” Oder: Der lange Weg in die Zukunft.

Die Musiker Hanno Schiefner und Wolfgang Bretschneider stellen sich mit teils besonderer Musikauswahl auf die Themenreihe ein. “Wir wollen nicht nur mit vertrauter geistlicher Musik die Botschaft des Sonntags vertiefen und umkreisen. Auch schöne Musiken mit säkularem Hintergrund werden manchmal zum Nach- und Weiterdenken anregen. Und unsere Kantorei unter der neuen Leitung von Frau Christine Strubel wird wieder regelmäßig Gottesdienste mitgestalten, wie auch die mixed voices”, so Katharinenpfarrer Werner Busch. In Kürze werden wir hier bei den Veranstaltungstipps von “Blickpunkt Glaube” den „Hagenbrief” veröffentlichen, der Sie noch ausführlicher informiert.

Ein bewährtes Hygienekonzept ist nach wie vor in Geltung. Gemeinsames Singen ist wieder erlaubt. Maskenpflicht bei Ein- und Ausgang, am Sitzplatz kann sie abgesetzt werden.

Katharinenpfarrer Werner Busch freut sich auf die Gottesdienste und lädt Sie im Namen des Kirchenvorstandes herzlich ein.


“Piano Plus – Musik und Talk am Tisch des Herrn”

Zum Auftakt nach der Sommerpause beginnt das experimentelle Gottesdienstformat der Katharinengemeinde “Piano Plus – Musik und Talk am Tisch des Herrn” am Donnerstag 7.10. mit einem aktuellen Thema. Ab 18 Uhr wird der katholische Theologe und Journalist aus Dortmund Dr. Gregor Taxacher in der Kirche am Hagenmarkt über Weltuntergangs-Befürchtungen sprechen. [weiter]

Weitere Termine:

21.10. “This is my Church” – St. Katharinen am Hagenmarkt
Ein Beitrag zum “Reallabor Hagenmarkt” mit Gedanken von Werner Busch zur Kirche am Platz. Einladung aller Akteure und Interessierten. Anschl. hygienegerechter Empfang.

28.10. um 19.30 Uhr: Ökumenischer Semester-Eröffnungsgottesdienst in Kooperation mit khg Braunschweig (Katholische Hochschulgemeinde) und der Band der esg Braunschweig (Evangelische Studierendengemeinde).

4. 11. Es geht um Gewalt.
Dr. Ulrich Lincoln (Pfarrer und Propst in Wolfsburg-Vorsfelde)
Muss die Theologie angesichts der Gefährlichkeit von Gewalt letztlich verstummen wie Christus? “Als er gemartert ward, tat er seinen Mund nicht auf”? Hat sie etwas Aufschlussreiches zu sagen? Kann der christliche Glaube sogar zur Überwindung von Gewalt beitragen? Zu diesem Zweck nimmt Ulrich Lincoln in seiner theologischen Studie “Prekäre Geschöpflichkeit” Tiefenbohrungen in das Phänomen menschlicher Gewalt vor. Aus christlicher Sicht geht es ihm in seinen akademische Reflexionen letztlich um die Perspektive der Rettung. “Erlöse uns von dem Bösen.” Vortrag und Gespräch versuchen eine erste Annäherung.


Quo Vadis Afrika – Ein Kontinent auf neuen Wegen

Akademie im Klosterforum, 07. Oktober 2021, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr

„Vor 60 Jahren bin ich das erste Mal mit einer Sammelbüchse für hungernde Kinder in Afrika durch Braunschweig gezogen. Wir sammeln immer noch; zehntausende von Hilfsorganisationen tummeln sich in Afrika; wer aber ändert jene Strukturen, die immer wieder in Armut führen? Und wieso meinen ausgerechnet wir Europäerinnen und Europäer, wir könnten helfen?”, fragt Braunschweigs früherer Domprediger Joachim Hempel. Jüngst von einem Vertretungsdienst in der deutschen Gemeinde in Addis Abeba zurückgekehrt, stellt er seine Erfahrungen und Perspektiven zur Diskussion. Stammeszugehörigkeit ist in Afrika eine gesellschaftliche Grundkonstante; zentralistische politische Systeme mit importierter Parteiendemokratie berücksichtigen das nicht. Wo sind die afrikanischen „Think Tanks”, die Demokratie auf afrikanisch entwickeln? Afrika ist ein Kontinent, in dem Religion zum Lebensalltag zählt. Wer weiß im säkularisierten Mitteleuropa noch, dass das Christentum in Ägypten, Nubien und Äthiopien entstand? Wirtschaftspolitisch ist Afrika immer noch Rohstofflieferant, Exportartikelimporteur und zunehmend Abfallverwerter. „Afrikas Ressourcen zuerst für Afrikaner” – ist die Devise junger afrikanischer Intellektueller.

Organisation: Evangelische Akademie Abt Jerusalem
Ort: Evangelische Akademie Abt Jerusalem, Alter Zeughof 1, 38100 Braunschweig
Max. Teilnehmerzahl: 30
Anmeldeschluss: 04.10.2021
Telefon: 0531 12054-0
Fax: 0531 12054-50
E-Mail: sekretariat.thz@lk-bs.de
Internet: http://www.abt-jerusalem-akademie.de

THEMEN DER SENDUNG

Foto: Sabine Dreßler, Oberkirchenrätin und Dompredigerin Cornelia Götz

Vorstellung der “Politischen Abendandachten”

In der aktuellen Ausgabe von Blickpunkt Glaube stellen Cornelia Götz, Dompredigerin und Sabine Dreßler, Oberkirchenrätin in der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) die monatliche Formatreihe `Politische Abendandachten`im Braunschweiger Dom vor. Ein Andachtsformat, das auf die Tradition des Politischen Nachtgebetes zurück geht und 1968 entstanden ist. Der Grundgedanke zu den `Politischen Abendandachten’ im Dom war es, trotz aller berechtigen Sorge um das, was uns bedroht und unser Leben so massiv verändert, nicht zu vergessen, was in der Welt geschieht – die Probleme nehmen ja nicht ab, weil es eine Pandemie gibt, im Gegenteil: sie werden dadurch noch mehr verstärkt. Darauf soll der Blick in den Andachten gelenkt werden – so auch der Titel: „Die Dinge beim Namen nennen“

Musikalischer Rahmen:

Hooters – All you zombies
Rio Reiser – Wann, wenn nicht jetzt
Johnny Cash – One
Ida Sand – Have a little faith in me
Michael Strauss Trio – Wenn die Freiheit fehlt
Jan Janca – Orgelinterpretationen von Witold Dulski

Große Synagoge von Rom, Kuppel auf rechteckigem Grundriss - Foto (c) Karen Hartmann

Große Synagoge von Rom, Kuppel auf rechteckigem Grundriss – Foto (c) Karen Hartmann

Im Gespräch mit Renate Wagner-Redding, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde in Braunschweig

Was bewegt Juden und Jüdinnen? Die Unterschiede zwischen Judentum und Christentum sind überschaubar und sorgen dennoch für Unsicherheit. Renate Wagner-Redding ist zu Gast in “Blickpunkt Glaube” am Sonntag, 17. Oktober 2021 um 16 Uhr. Die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Braunschweig spricht mit Wolfram Bäse-Jöbges über jüdisches Leben und jüdische Kultur. Mehr voneinander lernen, Verständnis füreinander, Respekt und Neugier – darum geht es in diesem Gespräch. Wiederholung: am Montag, 18. Oktober 2021 um 9 Uhr.
(Aufzeichnung: August 2020)

Musikalischer Rahmen:
1) Robert Schumann, Scherzo aus Fantasiebilder op. 26, gespielt von Marina Baranova, Piano
2) Leonard Cohen, Halleluja
3) Svetlana Kundish mit den Voices of Ashkenaz, Eins, das weis ich (Ekhol mi yudea)
4) Chava Alberstein and the Klezmatics, The Wall – Zayt Gezund

Moderation: Wolfram Bäse-Jöbges

Sabrina Seal – Sina Sosniak – Wolfram Bäse-Jöbges (c) Radio Okerwelle

‘Evangelische Perspektiven’

In der aktuellen Ausgabe bei Blickpunkt Glaube hat Wolfram Bäse-Jöbges zwei Studiogäste zu Besuch. Sabrina Seal und Sina Sosniak arbeiten seit Sommer 2021 im Referat für Kommunikation und Medien in der ev. luth. Landeskirche Braunschweig.

Sie sind verantwortlich für die Kommunikation auf den Social-Media-Plattformen Facebook und Instagram, ein Bereich, den Frau Seal und Frau Sosniak völlig neu aufbauen und unter dem Markennamen ‘Evangelische Perspektiven’ auf den Kanälen platzieren.

Im Gespräch mit Wolfram Bäse-Jöbges berichten sie über ihre ersten 100 Tage im neuen Arbeitsbereich, die ersten Erfahrungen und Erfolge auf den Social-Media-Plattformen und die positiven Begegnungen mit den Menschen in den Kirchengemeinden.

Musikalischer Rahmen:
Ungeschminkt – Stefanie Heinzmann
Stars – Simply Red
Wo wir sind ist oben – Johannes Oerding
Fool – Chris Rea
Klaviertrio Nr.2, F-Dur – Robert Schumann

Moderation: Wolfram Bäse-Jöbges

Urnenmalerei (c) Ina Rieger

Trauerbegleitung

In der aktuellen Ausgabe von “Blickpunkt Glaube” am Sonntag, 3. Oktober 2021 um 16 Uhr sind Christian Anton, Pastoral-Psychologe und Pfarrer im Ruhestand sowie Ina Rieger, Trauer-und Pilgerbegleiterin zu Gast. Ina Rieger ist auch Künstlerin und bemalt Urnen.

Wolfram Bäse-Jöbges unterhält sich mit seinen Gästen über das weite Feld der Trauerbegleitung.

Musikalischer Rahmen:

Robert Schumann – Das Schnitterliedchen
Gisbert zu Knyphausen – Das Licht dieser Welt
Joris – Du
Duo Hausboot – Fluss der Zeit

Moderation: Wolfram Bäse-Jöbges

Michael Strauss - Im Himmel auf Erden - Cover (EXIL Media)

Michael Strauss – Im Himmel auf Erden – Cover (EXIL Media)

Im Himmel und auf Erden

In der aktuellen Sendung ist Michael Strauss zu Gast bei Blickpunkt Glaube und stellt sein neues Buch ‘Im Himmel und auf Erden’ vor. Es ist ein Wegweiser durch die Bibel.

Michael Strauss begibt sich in seinem neuen Buch auf die Suche nach den religiösen Spuren unserer Kultur und zeichnet auf anschauliche und anregende Weise nach, was biblische Autoren über zentrale Gestalten des sogenannten Alten und Neuen Testamentes überliefert haben.

Strauss verbindet damit die Absicht, Spurensuche zu betreiben, nämlich nach Zeugen und Zeuginnen der Gegenwart Gottes oder, wie er im Titel theologisch thematisiert, Zeugnissen über die „Geschichte Gottes mit den Menschen“.

Musikalischer Rahmen:

Die letzten heiligen Dinge – Hausboot
When you leave – Mark Knopfler
Summer breeze – Till Brönner
Mittlerweile Josephine – Niedeckens BAP

Moderation: Wolfram Bäse-Jöbges
Technik: Alexander Kollo

Foto (c) Zentrum Würde

Zentrum Würde

In der ehemaligen Kapelle des Marienstifts wird das ‘Zentrum Würde’ eingerichtet. Es soll Austausch und Informationen im Umgang mit Würde, insbesondere für Menschen mit schweren, unheilbaren Krankheitsverläufen geben. Dr. Rainer Prönneke, Chefarzt und Palliativ-Mediziner am Marienstift erläutert in der Sendung die Inhalte und Bedeutung des “Zentrum-Würde”, wesentliches zur Palliativ-Medizin und die entsprechenden Leitlinien im Krankenhaus Marienstift.

Musikalischer Rahmen:

Beth Hart – Without words in my way
Leonard Cohen – Suzanne
Edward Grieg – Peer Gynt/ Morgenstimmung

Moderation: Wolfram Bäse-Jöbges
Technik: Alexander Kollo

Klostergarten Riddagshausen

Gelebte Inklusion – ein Gebot der Nächstenliebe

Die gemeinnützige Gesellschaft ‘Mehrwerk’ ist ein Unternehmen der Evangelischen-Stiftung-Neuerkerode. Werkstattleiter Maximilian Pink und der Leiter des grünen Zentrums im Klostergarten Riddagshausen, Olaf Redlin, sind Gäste bei Blickpunkt Glaube und geben Einblicke in die alltägliche Arbeit mit behinderten Menschen.

Musikalischer Rahmen:

The Mix – Alles Egal
John Lee Hooker – The Healer
Jim Croce – I got a name
Third World – Now that we found love
Chritina Lux – Leise Bilder
Heinrich Schütz – Bläserinterpretation für Posaune

Moderation: Wolfram Bäse-Jöbges

Foto: Sabine Dreßler, Oberkirchenrätin und Dompredigerin Cornelia Götz

Vorstellung der “Politischen Abendandachten”

In der aktuellen Ausgabe von Blickpunkt Glaube stellen Cornelia Götz, Dompredigerin und Sabine Dreßler, Oberkirchenrätin in der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) die monatliche Formatreihe `Politische Abendandachten`im Braunschweiger Dom vor. Ein Andachtsformat, das auf die Tradition des Politischen Nachtgebetes zurück geht und 1968 entstanden ist. Der Grundgedanke zu den `Politischen Abendandachten’ im Dom war es, trotz aller berechtigen Sorge um das, was uns bedroht und unser Leben so massiv verändert, nicht zu vergessen, was in der Welt geschieht – die Probleme nehmen ja nicht ab, weil es eine Pandemie gibt, im Gegenteil: sie werden dadurch noch mehr verstärkt. Darauf soll der Blick in den Andachten gelenkt werden – so auch der Titel: „Die Dinge beim Namen nennen“

Musikalischer Rahmen:

Hooters – All you zombies
Rio Reiser – Wann, wenn nicht jetzt
Johnny Cash – One
Ida Sand – Have a little faith in me
Michael Strauss Trio – Wenn die Freiheit fehlt
Jan Janca – Orgelinterpretationen von Witold Dulski

24.10.2021 um 16:00 Uhr
16:00 — 17:00

religion@okerwelle.de