On
Air
Jetzt live hören
Blickpunkt Glaube2019-03-21T16:29:19+00:00

Blickpunkt Glaube

 

Sonntag 16.00 Uhr, Wdh. Montag 9.00 Uhr

Blickpunkt Glaube stellt Ihnen Gäste, Themen und Veranstaltungen aus dem weiten Feld der Religionen, Kirchen und Glaubensgemeinschaften des Sendegebiets vor. Die aktuellen Themen sind im Monatsprogramm zu finden, das Sie per E-Mail kostenfrei anfordern oder sich per Mausklick als PDF ansehen/downloaden können.

Neben den Beiträgen und Gesprächen zum Thema steht im Mittelpunkt der Sendungen die „Botschaft des Sonntags“, meist ein kurzer Abschnitt aus der Bibel oder einer anderen heiligen Schrift der Religionen.

Die letzte Viertelstunde enthält den Kurzbeitrag „Aus den Religionen“ mit einem Stichwort oder einem Kalenderblatt sowie unsere Veranstaltungstipps aus dem Angebot der Kirchen und Religionsgemeinschaften der Region. Abgerundet wird das Magazin mit ausgewählter Musik.

Chronik der Redaktion

Am 27. September 2015 wurde die 1000. Ausgabe von Blickpunkt Glaube gesendet – aus disem Anlass hat die Redaktion eine kleine Chronik zusammen gestellt, die Sie hier als PDF einsehen können.

VERANSTALTUNGSTIPPS

Hier die Veranstaltungstipps der Redaktion für die Kalenderwoche 12 vom 18. März bis 24. März.

Hier die Veranstaltungstipps der Redaktion für die Kalenderwoche 13 vom 25. März bis 31. März.

THEMEN DER SENDUNG

50 Jahre Christusträger Waisendienst – Hoffnung für verwaiste Kinder weltweit

Seit 50 Jahren bietet der Christusträger Waisendienst (CWT) mit Patenschaften zehntausenden Kindern in verschiedenen Ländern weltweit eine menschenwürdige Zukunft.

In der Geschäftsstelle in Braunschweig laufen alle Fäden des CWT zusammen. Erfahren Sie Näheres in der Sendung von Fachredakteur Hartmut Bienmüller. Er moderiert das Magazin Blickpunkt Glaube seit 25 Jahren im Wechsel mit Redaktionsleiter Peter Temme und redigiert Woche für Woche die Veranstaltungstipps, die am Ende von Blickpunkt Glaube zu hören sind. Seit neuestem gibt es die Veranstaltungstipps auch zum Nachlesen auf der Homepage (s.o.) und informieren Sie sich über Vorträge, Lesungen, Konzerte rund um Religion, Glaube, Kirche in Braunschweig und Umgebung.

Im Dialog - Dr. Heiner Wilmer, Bischof von Hildesheim (Foto: Sabine Moser)

Im Dialog – Dr. Heiner Wilmer, Bischof von Hildesheim (Foto: Sabine Moser)

Dialog-Tour durch’s Bistum

Neuer Hildesheimer Bischof Dr. Heiner Wilmer – ein Bericht von Dorothea Hindenberg

Dr. Heiner Wilmer (Foto: Sabine Moser), seit 1. September 2018 neuer Bischof von Hildesheim, besuchte im Februar 2019 auf seiner „Dialog-Tour“ durch’s Bistum auch Braunschweig. „Wie können wir heute das Evangelium bezeugen“, unter diesem Titel stellte Bischof Wilmer zunächst in einem Vortrag den Glauben, das Gemeinsame und Verbindende in den Mittelpunkt. Doch können Katholiken zwischen Glaube und Institution trennen und institutionelle Probleme ignorieren?

Im zweiten Teil der Veranstaltung hatten die Anwesenden die Möglichkeit, Fragen an den Bischof zu stellen. Was ist den Katholiken in unserer Region wichtig? Welche Veränderungen wünschen sie sich? Erfahren Sie Näheres im Bericht von Fachredakteurin Dorothea Hindenberg. Der Missbrauchsskandal offenbart die Probleme der Katholischen Kirche wie in einem Brennglas. Das soziale Ungleichgewicht in der Gesellschaft, die Stellung der Frau in der Kirche, Wiederheirat von Geschiedenen, die liturgische Sprache, der Umgang mit dem Zölibat – all diese Themen lagen den Teilnehmenden des Dialogs am Herzen.

Berndt Steiner (Foto: privat)

Berndt Steiner (Foto: privat)

Glaube und fremde Kulturen: „Bleiben Sie neugierig!“

Berndt Steiner, Entwicklungsingenieur i.R. im Interview mit Iris Fanger

Bei einem Vortrag in der Friedenskirche lernte Fachredakteurin Iris Fanger Berndt Steiner (Foto) kennen, der von seinen Reisen als Ruheständler und seinen Shanghai-Aufenthalten als ehrenamtlicher Senior-Experte berichtet hatte.

In ihrem Interview interessierte sie sich unter anderem dafür, welche Rolle die Religion in den Ländern spielt und ob man in der Natur einen Schöpfer erkennen könne. Berndt Steiner war in der Forschung und Entwicklung der Volkswagen AG in Wolfsburg tätig gewesen. Der Erkundung Europas in den Sechziger Jahren – hervorzuheben 1961 nach Irland im Fiat 500 – folgten Reisen nach Asien, Afrika, Südamerika und Australien, zuletzt im November / Dezember 2018 auf einem Frachtschiff von Sidney nach Singapur.

Erfahren Sie Näheres über Gebräuche, Gefahren, Highlights und welche Tipps Berndt Steiner allen Reisenden mit auf den Weg geben kann.

Foto: Veranstalter

Foto: Veranstalter

„Talar und Lippenstift“ – Ausstellung in St. Katharinen zu 50 Jahren Frauenordination in Braunschweig

„Talar und Lippenstift“ heißt eine Sonderausstellung, die bis Mitte April in der Katharinenkirche am Hagenmarkt in Braunschweig an 50 Jahre Frauen im Pfarramt der Evangelisch-lutherischen Landeskirche in Braunschweig erinnert und Probleme für die Pfarrerinnen damals darstellt. Im Begleitprogramm am Dienstag, 12. März um 19.00 Uhr erinnert sich Pfarrerin i.R. Ingeborg-Charlotte Neubeck, geb. Dürre, an Erfahrungen aus 50 Jahren.

Diese Ausstellung wurde anlässlich des 50. Jubiläums der Frauenordination in der Braunschweiger Landeskirche 2018 in Bad Gandersheim gezeigt. Die erste Ordination von Frauen fand am 4. April 1968 in der Katharinenkirche statt.

Dorothea Hindenberg hat die Ausstellung besucht und mit Pfarrer Werner Busch, dem Pfarrer an St. Katharinen, gesprochen. In dem Gespräch geht es um unter anderen um die theologische Begründung der Frauenordination, die in Deutschland inzwischen selbstverständlich ist, nicht aber in anderen Konfessionen.

Zusammenkunft in der Vesperkirche

Zu einer Vesperkirche von Sonntag, 10. bis Sonntag 24. März lädt die evangelisch-lutherische Propstei Braunschweig in Kooperation mit der Diakonie im Braunschweiger Land in die Brüdernkirche, Schützenstraße 21, in Braunschweig ein. Von 12.00 bis 14.00 Uhr kann jedermann zu einem kostenfreien Mittagessen kommen. Dazu gibt es Gesprächs- und Denkanstöße sowie die Möglichkeit, sich einzubringen. In der Brüdernkirche werden Tische und Sitzgelegenheiten mit 80 Plätzen eingerichtet. Jeden Tag sorgen etwa 20 besonders geschulte Ehrenamtliche für den Service und das Gesprächsklima an den Tischen. Das Essen und das Personal für die Ausgabe kommen von der Küche die Diakonie im Madamenhof. Mit diesem Angebot soll vorrangig eine Kontaktfläche für Gespräche und Begegnungen auch zwischen Menschen verschiedener Milieus geboten und so der Einsamkeit als einer Not der heutigen Zeit begegnet werden. Das Begleitprogramm umfasst Tischreden prominenter Braunschweiger, Ausstellungen und Informations- und Beratungsangebote. An den Sonntagen gibt es im Anschluss ein Matinee-Programm mit Braunschweiger Künstlern.

Im Studiogespräch: Zeugen Jehovas

Nach einer Bauzeit von mehr als zehn Monaten wird am 23. und 24. Februar 2019 der Königsreichssaalkomplex der Jehovas Zeugen in Braunschweig-Broitzem offiziell der Bestimmung übergeben.

Am Bau beteiligten sich freiwillige Helfer aus ganz Deutschland und darüber hinaus. Alle für einen Neubau benötigten Kompetenzen konnten die Zeugen aus ihren eigenen Reihen zur Verfügung stellen. Die Mittel wurden zum Teil von der Zentrale in New York und dem deutschen Zweig in Selters am Taunus zur Verfügung gestellt. Jeder Bautag begann mit einer Bibelerläuterung, die von Selters aus zentral in alle Gemeinden und auch in das Bauzelt hinter dem Zoll in Broitzem übertragen wurde. Der Neubau an der Helene-Künne-Alle 3 ersetzt die bisherige Versammlungsstätte in der Kaiserstraße.

Beim Tag der offenen Tür am Samstag, 23. Februar können sich Besucher von 9.30 bis 16 Uhr Führungen anschließen. Es wird versichert, dass an diesem Tag kein missionarischen Aktivitäten stattfinden. In der Sendung geben vier Gemeindemitglieder der etwa 600 aktiven Zeugen Jehovas der unterschiedlichen Gemeinden der Zeugen Jehovas in Braunschweig Auskunft. (Foto: jw.org)

Im Studiogespräch wurden sie auch mit kritischen Fragen konfrontiert.

Ensemble Opus45 - Foto: ©Tom Solo

Ensemble Opus45 – Foto: ©Tom Solo

„Es ist geschehen, und folglich kann es wieder geschehen“

Unter dem Titel „Es ist geschehen, und folglich kann es wieder geschehen“ hatte die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Niedersachsen-Ost e.V. am 28. Januar in den Gemeindesaal von St. Katharinen zu einem Abend mit Kammerkonzert und Lesung eingeladen. Das Holzbläserquintett Ensemble Opus 45 aus Berlin und der Schauspieler Roman Knižka hatten mit einer Collage aus Lesungen und Kammermusik die gut hundert Gäste angeregt, sich mit der Problematik von Rechtsextremismus, rechtsextremen Übergriffen, Fremdenfeindlichkeit und rassistischer Gewalt in Deutschland seit 1945 auseinanderzusetzen. Es erklang Musik von Komponisten, die Opfer von Holocaust und nationalsozialistischer Diktatur wurden (Foto: ©Tom Solo).

Autor Fred Hartmann

Autor Fred Hartmann

Textwerkstatt des CV-aktiv Kreisverbandes Braunschweig

Zu einer Textwerkstatt des CV-aktiv Kreisverbandes Braunschweig für Nachwuchsautoren am 30. November über Grundlagen des Schreibens von Geschichten war der Autor Fred Hartmann aus Denzlingen bei Freiburg nach Braunschweig gekommen.

Fred Hartmann ist pensionierter Lehrer für Deutsch, Geschichte und Religion und hatte seinen Kinderwunsch, Romane zu schreiben, erst in seinem Ruhestand verwirklichen können. Sein Roman „Und wenn die Wahrheit tödlich ist?“ handelt vom einem SA-Sturmführer, der versucht hat, seinem Leben ein Ende zu setzen. Außerdem stammen von ihm Bücher über Weihnachten, Turmbauten im Vergleich zur Bibel und Unterrichtsentwürfe zu Bibel, Schöpfung und Evolution. Sie sind im Verlag mediaKern erschienen. Bei der Textwerkstatt ging es unter anderem um Füllwörter, Metaphern und Vergleiche sowie Stab- und Endreime.

24.03.2019 um 16:00 Uhr
16:00 — 17:00

religion@okerwelle.de