On
Air
Jetzt live hören
Die Wunschkiste2019-03-19T15:38:51+00:00

DIE WUNSCHKISTE

Der Sendeplatz für Gruppen, Vereine etc.

Donnerstags um 20.00 Uhr

Jede Art von Verein, Institution, Einrichtung oder Einzelperson kann sich in einer Wunschkiste präsentieren.

Ein Vorgespräch in der Einrichtung oder im Sender ist nützlich. Die Moderatorin/Moderator erläutert mit Ihnen den Sendeablauf der Wunschkiste. Diese wird live gefahren. Teilnehmen können bis zu sieben Personen. Erfahrungsgemäß werden neun Gesprächsblöcke gestaltet und die Wunschmusiktitel dazwischen platziert.

Benötigt wird eine Selbstdarstellung der Einrichtung, des Vereins, etc. ca. 1/3 DINA4 Seite für die Internetdarstellung und ein Foto für den Programmhinweis im Vormonat des Sendetermins.

Ansprechpartner bei Radio Okerwelle sind:

Wolfgang Altstädt, Tel.: 0175 8808 464, E-Mail: wunschkiste@okerwelle.de

Oder das Sekretariat von Radio Okerwelle in der Karlstrasse 35, 38106 Braunschweig – Tel.: 0531 / 2 44 41 0.

ADIM e.V. - Foto: Alstädt

ADIM e.V. – Foto: Alstädt

Arbeitsgemeinschaft Dialog, Integration und Menschenrechtsbildung (ADIM e.V)

Das Ziel der ADIM ist eine Gesellschaft aufzubauen, in der Menschen aus unterschiedlichen politischen Anschauungen, Glauben und kulturellen Hintergründen friedlich miteinander leben können ohne Parallelgesellschaften.
Der Verein ist gegen Diskriminierung, Rassismus und Rechtsextremismus.

Im Jahr 2018 wurden folgende Projekte realisiert:
Multiplikatorenschulungen (Umgang mit psychischer Belastung und Traumatisierung in der ehrenamtlichen Arbeit mit Geflüchteten sowie Konfliktmanagement)
Förderung der Interkulturalität in Deutschland
Kulturbildung
Tandemprogramm Arabisch-Deutsch
Interkulturelle Frauen-Begegnungscafe
Außerdem werden Arabischkurse und Nachhilfeunterricht in verschiedenen Schulfächern angeboten.

Gruppenfoto Barber Angels 2018 - Foto: Ulrich Klob

Gruppenfoto Barber Angels 2018 – Foto: Ulrich Klob

Barber Angels Brotherhood

Innerhalb von nur einem Jahr haben die Barber Angels an mehr als 150 Einsätzen in ganz Deutschland, Österreich, der Schweiz und auf Mallorca über 15.000 Obdachlosen und bedürftigen Menschen kostenlos Haare und Bärte geschnitten. Erste Erfolgsgeschichten durch Wohnung- und/oder Joberfolge.

Die Charity-Einsätze der Barber Angels Brotherhood e.V. werden nicht nur in Deutschland immer bekannter. Kaum ein Fernsehsender, der noch nicht über die Einsätze der Barber Angels berichtet hat. Die Philosophie vom „Club der Friseure“ ist, Kolleginnen und Kollegen und auch andere Branchen zu animieren, mit den jeweils eigenen Möglichkeiten einmal im Monat ebenfalls Gutes für die Menschen im eigenen Land zu tun, sie wollen wachrütteln. Dafür ist den Barber Angels die Medienberichterstattung elementar wichtig.

Berührungsängste der bedürftigen Menschen kommen kaum auf, da die Barber Angels in „Lederkluft“ ihre Aktionen durchführen. Dieses Outfit nimmt den Menschen Hemmungen, die durch eine „normale“ Salonkleidung eventuell aufkommen würden.

Vesperkirche

Die Vesperkirche Braunschweig bietet von 10.-24. März 2019 täglich von 12 bis 14 Uhr einen kostenfreien Mittagstisch und Gelegenheit zur Begegnung in der Brüdernkirche.
Zwei Ausstellungen sind in dieser Zeit ebenfalls in der Brüdernkirche zu sehen:
Die Malgruppe des Diakonietreffs Madamenhof stellt ihre Bilder aus.
Eine Fotoausstellung mit Interviews über Menschen aus unserer Stadt hat Frau Julia Littmann (stud.theol.) eigens vorbereitet.
Sonntags öffnet die Vesperkirche von 11.30 Uhr bis gegen 15 Uhr ihre Türen und bietet vor dem Mittagessen einen Gottesdienst zur geistlichen Nahrung, nach dem Mittagessen Musik.
Als Prediger haben zugesagt:
Für den Eröffnungstag, 10.3.2019 Landesbischof Dr. Christoph Meyns
Für den 17.3.2019 Rüdiger Becker, Direktor der Stiftung Neuerkerode.

Tierheim am Biberweg

Tierheim am Biberweg

Tierschutz Braunschweig

Fester Bestandteil des Braunschweiger Tierschutzes ist das Tierheim am Biberweg, welches seit über 50 Jahren besteht. Durch kontinuierliche Umbau- und Neubaumaßnahmen, bedingt durch die in Jahre gekommenen Gebäude und den neuen gesetzlichen Anforderungen, hat sich das Tierheim in vergangen Jahren nicht nur optisch sondern auch funktionell verändert.

Die Tiere, die in ein Tierheim kommen, hatten oftmals keine gute Vergangenheit. Sie wurden ausgesetzt, sind verwahrlost oder halb verhungert oder bekamen bei Ihren Besitzern wenig oder gar keine Zuwendung. Daher ist es uns ein Anliegen, den Tieren für die Zeit, in der sie sich in unserer Obhut befinden, den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten, bis sie in ein neues gutes Zuhause vermittelt werden.

Seit 1983 betreibt der Tierschutz Braunschweig gegr. 1882 e.V. einen mobilen Tierrettungsdienst, der in seiner Form und Professionalität in Niedersachsen einzigartig ist. Zwei speziell ausgestattete Rettungsfahrzeuge stehen Tag und Nacht einsatzbereit zur Verfügung und können zu den Öffnungszeiten von jedem Bürger über das Tierschutzzentrum am Biberweg und ansonsten über den Notruf der Polizei angefordert werden.

Die Hauptaufgabe des Tierrettungsdienstes besteht darin, verletzten und in Not geratenen Tieren rund um die Uhr schnelle fachkundige Hilfe zu leisten, sie zu bergen und notfalls schnellstmöglich zum nächsten Tierarzt zu bringen. Ebenso werden aufgefundene Tiere abgeholt und in das Tierheim gebracht. Mit Hilfe seines mobilen Tierrettungsdienstes nimmt der Tierschutzverein vertraglich geregelte, öffentlich-rechtliche Aufgaben im Auftrag der Stadt Braunschweig wahr. Unterstützt wird er hierbei oft von der Braunschweiger Polizei und der Berufsfeuerwehr.

Das Projekt „Neustart“ …

… ist ein Projekt des Weihnachten für alle e.V. Die Idee zum Projekt Neustart entstand aus den Anstößen und Empfehlungen aus unterschiedlichen Richtungen, die an Weihnachten für alle herangetragen wurden. So gab es zum einen Angebote zur Unterstützung aus der von Arbeitsvermittlern und Coaches. Zum anderen Stand der Wunsch Pate, durch ein neuartiges Projekt Hilfe zur Selbsthilfe leisten zu können.

Ziel sollte es sein, Menschen in Armut zurück in die Mitte der Gesellschaft zu holen und ihnen dabei zur Seite zu stehen. Konkret sollte diese in Form von „Buddies“ geschehen, die den Klienten als Berater und Helfer zur Verfügung stehen. Folgende Leitsätze haben wir uns bei diesem Projekt selbst vorgegeben:

Jeder Klient wird würdevoll behandelt
Die Beteiligten am Projekt begegnen sich in aller Offenheit
Das Projektteam setzt sich aus unabhängigen Fachleuten zusammen, die gleichrangig agieren und nicht einander weisungsbefugt sind
Das Engagement der Beteiligten erfolgt freiwillig.

Foto: Lebenshilfe BS

Foto: Lebenshilfe BS

Berufliche Bildung für Menschen mit Behinderung

Berufliche Bildung für Menschen mit Behinderung? Das hat heute nichts mehr mit basteln sowie ein bisschen backen und kochen zu tun. Die Lebenshilfe Braunschweig hat diesem in der Öffentlichkeit oft wenig beachteten Thema ein eigenes Berufsbildungszentrum gewidmet.

Seit September 2018 werden in der Fabrikstraße in Braunschweig junge Menschen in handwerklichen, kaufmännischen und gastronomischen Bereichen ausgebildet. Dabei orientieren sich die Ausbilder an den Ausbildungsrahmenplänen gängiger Berufe. Auch Einsätze in Betrieben des ersten Arbeitsmarktes gehören zum Standard, genauso wie gemeinsame Aktionen mit Firmen.

In der Wunschkiste stellen sich der Leiter des Bildungszentrums, Frank Rogalski, ein Ausbilder und fünf Auszubildende im Berufsbildungsbereich der Lebenshilfe den Fragen von Okerwelle Redakteur Wolfgang Altstädt.

100 Jahre NABU - Foto: NABU

100 Jahre NABU – Foto: NABU

111 Jahre NABU Braunschweig

Schon 1908 wurde die Ortsgruppe Braunschweig im damaligen Bund für Vogelschutz gegründet. Ab 1913 leitete der Arzt Dr. Otto Willke die Gruppe für fast 40 Jahre. Nach dem Krieg gründete der bekannte Braunschweiger Ornithologe Dr. Rudolf Berndt 1952 die Gruppe neu und führte sie ebenfalls über 3 Jahrzehnte. Beim gesamtdeutschen Zusammenschluss 1991 änderte der Verband seinen Namen in „Naturschutzbund Deutschland (NABU)“.

Aktiver Einsatz für den Naturschutz ist seine Hauptaufgabe. Daneben befassen sich die verschiedenen Arbeitsgruppen auch mit wissenschaftlichen Aufgaben, insbesondere auch mit Bestandserfassungen. Zurzeit hat der NABU Braunschweig knapp 1600 Mitglieder und Förderer, wobei der Naturschutzbund und seine Schwesterorganisation in Bayern, der LBV (Landesbund für Vogelschutz), ganz allgemein einen erfreulich hohen Zuspruch verzeichnen können. Dies wird auch durch die bundesweit über 2.000 Orts-, Kreis- und Fachgruppen – Tendenz ständig ansteigend – sowie durch die Zahl von über 700.000 im NABU und LBV organisierten Naturschützern eindrucksvoll belegt, davon über 100.000 allein in Niedersachsen.

Selbsthilfegruppe nach Krebs Wolfenbüttel

Die Selbsthilfegruppe nach Krebserkrankungen besteht seit 1994 in Wolfenbüttel. Einmal monatlich wird sich im Gemeindezentrum der Versöhnungskirche getroffen.

Im Rahmen „Das Goldene Herz“, der Weihnachtsspendenaktion der Braunschweiger Zeitung, erhielt die Selbsthilfegruppe, mit weiteren Gruppen aus der Region am 5.4.18 eine Spendenscheckübergabe. Darüber wurde sich sehr gefreut und die Gruppenteilnehmer konnten damit außergewöhnliche Tagesausflüge unternehmen als Belohnung, nachdem für sie doch mal die Welt zusammengebrochen schien, nach den OPs, Chemo, Bestrahlung, nach Rezidiv. Aber, das gespendete Geld soll auch noch für etwas anderes verwenden werden – für jüngere Betroffene mit Krebserkrankungen. Dazu ist jetzt der erste Anfang gemacht.

In Zusammenarbeit mit der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe (KISS), und die bestehenden Selbsthilfegruppe nach Krebserkrankungen und der Ostfalia -Hochschule (Soziales Management) wird etwas aufgebaut, und in dem Zusammenhang stellt die SHG nach Krebs Wolfenbüttel zum Weltkrebstag am 4.2.2019 ihr Projekt vor.

28.03.2019 um 20:00 Uhr
20:00 — 21:00

WUNSCHKISTE@OKERWELLE.DE