Treffpunkt Garten

Das Magazin für Naturliebhaber

Alle 4 Wochen, Dienstag 19.00 Uhr – Wdh. Mittwoch 9.00 Uhr

Im Mittelpunkt stehen Themen wie die jahreszeitlichen Arbeiten im Garten, Rasen-und Rosenschnitt, Nützlinge/Schädlinge, Anlegen eines Kräuterbeetes oder Tipps zur Auswahl bei der Pflanzung eines neuen Obstgehölzes – regelmäßige kompetente Gesprächspartner sind u.a  Claudia Heger, Fachberaterin des Landesverbandes der Gartenfreunde in Braunschweig, sowie Gärtnermeister Burkhard Bohne vom Arzneipflanzengarten der TU Braunschweig.

Beiträge zu Themen aus Natur und Umwelt ergänzen die Sendung von und mit Ines Rahaus.

Feste Rubriken in Zusammenarbeit mit:

– Landesverband der Gartenfreunde e.V.

– Burkhard Bohne

– FEMO – Freilicht- und Erlebnismuseum Ostfalen

THEMEN DER SENDUNG

Ringelblume - Foto: Redaktion

Ringelblume – Foto: Redaktion

Naturmedizin, Ausflugstipps, Gemüsebeete und Erdbeeren satt!

Die Ringelblume ist eine typische „Hildegard von Bingen“ – Pflanze sagt Gärtnermeister Burkhard Bohne. In mittelalterlichen Manuskripten wird zum Beispiel die wundheilende Wirkung beschrieben. Um sich selbst eine pflegende Calendula-Handcreme herzustellen, muss man zunächst die Blütenblätter der gelb/orange blühenden Ringelblume sammeln und fachgerecht trocknen. Der Experte weiß wie.

Der FEMO – Geopfad Lichtenberg führt durch die Gesteine der Muschelkalkzeit, denn vor 210 Millionen Jahren bedeckte ein flaches Binnenmeer das Salzgittergebiet. Deshalb kann man hier Reste von Meerestieren finden. Ein weiter interessanter Ort ist die von Heinrich dem Löwen um 1100 erbaute Burg Lichtenberg. Nunmehr eine Ruine. Ein Ausflugstipp von Karl-Friedrich Weber.

Der Stadtgarten Bebelhof in der Schefflerstr. 34 ist eine Erfolgsgeschichte. Ute Koopmann von der Volkshochschule Braunschweig ist die Projektleiterin und berichtet von der Entwicklung. In mittlerweile 120 Hochbeeten wachsen Kartoffeln, Tomaten, Bohnen, Zucchini, Auberginen….und und! Das Konzept „gemeinsam gärtnern, gemeinsam ernten, gemeinsam kochen“ ist gut angenommen worden.

Es ist Erdbeerzeit! Bei Claudia Heger gibt es jeden Morgen ein Pfund Erdbeeren zum Frühstück. Die Pflanzen bilden jetzt Ableger, sogenannte Senker. Den ersten Senker von einer gut tragenden Pflanze kann man nun vor Ort in ein Töpfchen mit Erde setzten. Hat sich dieser bewurzelt, wird er von der Mutterpflanze getrennt. Ende August/Anfang September pflanzt man ihn dann ins Beet fürs nächste Jahr. Mieze Schindler und Senga Sengana sind schmackhafte Sorten.

Wiederhlung – Mittwoch 9 Uhr.

Foto: Rahaus

Foto: Rahaus

Garten und Ausflugstipps im Juni

Ein Garten ohne Rosen – unvorstellbar. Rosen sind Claudia Hegers Thema im Juni-Garten. Von der kleinblütigen Strauchrose bis zur wüchsigen Rambler-Kletterrose ist die Auswahl in Farbe und Form riesengroß. Historische Rosen garantieren betörenden Duft. Eines lieben alle Rosen, einen schönen sonnigen warmen Platz zum Wachsen und Gedeihen.

Einmal im Jahr öffnet der Gutspark der Familie Wätjen in Wolfenbüttel/Halchter seine Pforten für die Veranstaltung „Gartenzauber im Park“. Eingerahmt von uraltem, außergewöhnlichem Baumbestand werden Pflanzen und Gartenaccessoires, Antiquitäten und Trödel, Comedy und Kleinkunst geboten und versprechen einen entspannten wie anregenden Besuch, sagt Beate Pieper.

Ein Naturerlebnis inmitten der Stadt Wolfsburg wird wohl manchen überraschen. Am Klieversberg hat das Freilicht und Erlebnismuseum Ostfalen e.V. einen Geopfad eingerichtet, der das besondere dieser Erhebung erläutert. Der Klieversberg ist ein sogenannter Zeugenberg, ein Relikt von Gesteinen von vor ca. 150 Millionen Jahren, berichtet Karl-Friedrich Weber.

Im Kräuterbeet wächst es grün üppig. Genau die richtige Zeit für die Blatternte, um sich einen Vorrat an z.B. Pfefferminze, Thymian und Rosmarin für den Winter anzulegen. Geerntet werden die Blätter idealer Weise am Vormittag, der Morgentau ist abgetrocknet, die Konzentration an ätherischen Ölen ist dann am Höchsten im Lauf des Tages, bevor die Mittagssonne kommt. Tipps von Gärtnermeister Burkhard Bohne.

Beate Pieper - Foto: Rahaus

Beate Pieper – Foto: Rahaus

Garten und Ausflugstipps im Mai

Aus einer privaten Leidenschaft entwickelte sich bei Beate Pieper mehr. Heute ist sie Expertin für alte Tomatensorten. Und sie hat das Händchen dafür. Sie erläutert welche Tomatensorten sich gut fürs Freiland, welche sich besser für Balkon oder Kübel eignen. Außerdem gibt’s Tipps zur Pflege des wärmeliebenden Gemüses. Ihre Lieblingssorten: „Peche blanche“ und „Green Zebra“.

Bei Salzgitter denken viele zunächst an das Stahlwerk dort. Doch der Salzgitter Höhenzug ist geologisch, botanisch, wie zoologisch ein Schatz, der noch gehoben werden muss, sagt Karl-Friedrich Weber vom Freilicht- und Erlebnismuseum Ostfalen e.V. – Auf 8 GeoPark-Erlebnispfaden kann der Besucher die Region erkunden.

Im Mai steigen die Säfte, die Natur erwacht und damit startet das Sommerprogramm für Gartenliebhaber. Der Tag der offenen Tür im Arzneipflanzengarten der Technischen Universität Braunschweig ist bei vielen gesetzt. Saatgutbörse, Pflanzenverkauf und Führungen durch den Garten mit seinen Heilpflanzen sind Garanten für guten Zuspruch, sagt Gärtnermeister Burkhard Bohne.

Im Frühjahr und im Herbst ist die Temperatur im ganzen Gartenteich relativ gleich, während im Winter und Sommer große Unterschiede zwischen unten und oben herrschen. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für die Pflege vom Teich rät Fachberaterin Claudia Heger vom Landesverband der Gartenfreunde in Braunschweig. Sehr wüchsige Wasserpflanzen wie die Seerose sollten spätestens alle 2 Jahre geteilt werden.

Forsythie - Foto: Rahaus

Forsythie – Foto: Rahaus

Garten und Ausflugstipps im April

Wenn die Forsythie blüht, können die Rosen zurück geschnitten werden, sagt Fachberaterin Claudia Heger vom Landesverband der Gartenfreunde in Braunschweig. Es drohen keine gefährlichen Minustemperaturen mehr. Bei den Edel-und Beetrosen nicht zaghaft sein, sondern nur 15-20 cm stehen lassen, denn die Blätter und Blüten entwickeln sich am einjährigen Holz. Anders hingegen bei den Kletterrosen, da werden nur gelegentlich alte Triebe komplett unten herausgeschnitten.

Erst 4-6 cm kurz mähen, dann vertikutieren, Rasensamen auf kahle Stellen ausbringen, düngen und fleißig angießen, rät Gärtnermeister Burkhard Bohne vom Arzneipflanzengarten der Technischen Universität Braunschweig zum Thema Rasenpflege im Frühling. Dann warten, es grünt so grün mit Licht, Nährstoffen und Wasser, dem Krafttrio für gesundes Pflanzenwachstum. Oder einfach mal eine bunte Blütenwiese aussäen!

Das Reitlingstal ist ein beliebtes Naherholungsziel im Elm. Karl-Friedrich Weber weist auf den FEMO Erlebnispfad dort hin. Viele geologisch wie historisch interessante Informationen bekommt der Besucher beim Spaziergang durch das liebliche Tal. Wer es weiß, entdeckt Reste der Wasserburg sowie der Krimmelburg (Burgwall), Zeugen vergangener bewegter Geschichte unserer Region.

Die große Magnolie ist in voller Blüte. Zur Zeit DER Hingucker im Botanischen Garten Braunschweig. Der Technische Leiter Michael Kraft ist selbst ganz begeistert. Das Programm für das Jahr 2019 beinhaltet neben dem Großen Flohmarkt, der Kakteen-, Orchideen- und Insektivorenbörse, dem Bücherflomarkt und dem Markt der schönen Dinge auch die sehr beliebten monatlichen Führungen sonntags um 14 Uhr. Am 14.April mit dem Thema “ Das Winterquartier wird geräumt“. Der an der Oker gelegene Garten lädt darüber hinaus täglich ein, entspannt und in Ruhe die Vielfalt der Pflanzenwelt zu entdecken.

Die Sendung muss heute leider entfallen.

Nächste Ausgabe: 9. April – 19 Uhr.

Frühlingbote Krokus - Foto: I. Rahaus

Frühlingbote Krokus – Foto: I. Rahaus

Wir warten auf die Frühlingsboten

Wir warten auf die Frühlingsboten, wie zum Beispiel den Krokus. In der Zwischenzeit müssen wir noch auf der Fensterbank gärtnern. Zum Beispiel Kresse aussäen, das geht schnell, schmeckt gut und ist gesund sagt Claudia Heger vom Landesverband der Gartenfreunde in Braunschweig.

Gärtnermeister Burkhard Bohne sortiert das Saatgut vom vergangenen Jahr und bereitet alles für die Aussaat von Chili, Paprika und Basilikum vor. Anzuchterde wird benötigt und unbedingt saubere Pflanzgefäße, damit der Pilz, der für die Umfallkrankheit bei Keimlingen verantwortlich ist, keine Chance hat.

FEMO Gründungsmitglied Karl-Friedrich Weber bringt uns die Region näher, diesmal schlägt er einen Ausflug zum Erlebnissteinbruch Hainholz bei Königslutter vor. Ein Fossilier Klopfplatz lädt zur Suche nach interessantes Fundstücken ein. Eine Schutzbrille ist dann allerdings erforderlich.

Foto: Rahaus

Advendschmuck, Saatgut, Nordmanntannen und der FEMO Freizeittipp

Laub gefegt, Blumenzwiebeln gesetzt, Wasser abgestellt- die Ruhezeit im Garten beginnt. Mit Winterheide (Foto) kann man jedoch in Beet, Kübel oder Balkonkasten farbige Akzente setzten. Als Adventschmuck können Buchsbaumzweige, rot leuchtende Hagebutten oder wollige Fruchtstände der Clematis aus dem Garten ins Haus geholt werden, sagt Fachberaterin Claudia Heger vom Landesverband der Gartenfreunde in Braunschweig.

Bei Gärtnermeister Burkhard Bohne steht eine wichtige Tätigkeit an, die am Besten gemütlich im Warmen stattfindet. Die Saatgutreinigung. 10% der Gemüse-und Salatpflanzen sollten stehen bleiben, blühen und fruchten. So erhält man immer besser an den Standort angepasstes Saatgut und später Pflanzen.

FEMO Gründungsmitglied Karl Friedrich Weber ist Forstmann, wie er sagt. Der Wald sein großes Interesse. Nur kleine Parzellen ehemals großer zusammenhängender Waldgebiete finden wir heute vor. Waldgebiete zum Teil aus der wirtschaftlichen Nutzung zu nehmen, um naturnahe Waldgebiete zu schaffen, wo sich Fauna und Flora ohne menschliches Eingreifen entwickeln können, sein Ziel.

Weihnachten ohne Weihnachtsbaum? Für viele undenkbar. Der Erwerb eine emotionale Sache, hat Andres Lenge beobachtet. Er bietet auf „Lenges Hof“ im Dezember Nordmanntannen mit zertifiziertem BIO- Siegel an. Ohne künstlichen Dünger, Pflanzen-und Schädlingsbekämpfungsmittel wachsen sie im Sauerland heran. Shropshire Schafe übernehmen die Bodenpflege.

Nächste Ausgabe: Nach der Winterpause am 12. Februar 2019

Blumenzwiebeln, Herbstlaub, und Kastanien im Oktober.

Osterglocken im Oktober?? Ja, heute schon an morgen denken ….oder übermorgen! Mit dem Setzten von Narzissenzwiebeln wie „More and More, Cann Can Girl oder Snow Baby“ ist der Kopf schon im nächsten Frühling. Fachberaterin Claudia Heger vom Landesverband der Gartenfreunde in Braunschweig gibt Tipps rund um das Thema Blumenzwiebeln.

Bis zu 11 Meter lange Schiffe sollten einst auf der Schunter Lasten transportieren. Das ist lange her und war kein Erfolg. 2011 startete das Renaturierungprojekt „Stemmwiese“. Das alte Flußbett entsteht wieder mit Überschwemmungsflächen als Hochwasserschutz, Tier-und Pflanzenwelt soll sich wieder vielfältig entwickeln können. FEMO Mitglied Karl-Friedrich Weber empfiehlt einen Besuch.

Herbst – Zeit fallender Blätter. Der Rechen muss her, doch wohin mit dem ganzen Laub? Auf dem Rasen hat er nichts zu suchen, gut zu gebrauchen jedoch zum Mulchen unter Büschen und Bäumen, auch als Schutz vor Wind und Kälte auf den Beeten oder als Füllung für ein neues Hochbeet. Gärtnermeister Burkhard Bohne hat jede Menge Ideen.

Um Laub geht es auch beim NABU Braunschweig mit der Aktion „Rettet unsere Kastanien“. Die Kastanienmeniermotte hat sich auf weißblühende Kastanien spezialisiert und schädigt sie nachhaltig. Ihre Larven überwintern in dem abgefallenen Laub. Durch die Aktion soll es möglichst flächendeckend gesammelt und entsorgt werden. Alle können mithelfen. Koordinator ist der 1. Vorsitzende des NABU Braunschweig Carlo Fuchs.

30.07.2019 um 19:00 Uhr
19:00 — 20:00

TREFFPUNKTGARTEN@OKERWELLE.DE