Lesezeit

Sonntag, 13.00 Uhr – Wdh. am Mittwoch, 10.00 Uhr / alle 2 Wochen

Immer wenn ein neues Medium das Interesse der Öffentlichkeit auf sich zog, wurde von Skeptikern gleichzeitig dem Lesen das Ende vorausgesagt. Als in den 50’ern des vergangenen Jahrhunderts den ganzen Tag über das Radio lief, gaben die besorgten Erziehungsberechtigten den dringenden Rat die Nase doch wieder einmal ins Buch zu stecken.

Noch größere Befürchtungen im Hinblick auf Leseabstinenz  lösten Fernsehen und Internet aus. Erstaunlicherweise ging die Buchproduktion nicht zurück und Veranstalter von Lesefesten rund ums Buch schwärmen von steigenden Besucherzahlen: Lokal wären als Beispiele die Braunschweiger Jugendbuchwoche und das Krimifestival zu nennen.

Sie sind aber auch Beleg dafür, wie wichtig es ist, durch ein breit gefächertes Angebot an Büchern und den direkten Kontakt mit Autoren das Lesen attraktiv zu machen.

Mit der gleichen Zielsetzung möchten wir in der „Lesezeit“ Autoren aus der Region Gelegenheit geben, ihre Gedichte, Geschichten und Bücher einer interessierten Hörerschaft vorzustellen.

Geplant ist für 2011 durch öffentliche Lesungen in der Brunsviga die direkte Begegnung mit Textschaffenden zu ermöglichen und die Veranstaltung dann in einer Aufzeichnung in der „Lesezeit“ zu senden.

THEMEN DER SENDUNG

Im Reich der Pubertiere von Jan Weiler – Cover: (c) der Hörvelag

Jan Weiler: “Im Reich der Pubertiere”

Chaos, Pickel und Hormone – Bestsellerautor Jan Weiler (»Maria, ihm schmeckt’s nicht«, »Das Pubertier«) erzählt, wie der Wahnsinn in der Familie weitergeht.
Inzwischen hat es der Pubertier-Forscher nicht mehr nur mit einem weiblichen, sondern auch mit einem männlichen Exemplar der Gattung zu tun. Zu einigen Erkenntnissen ist er bereits gekommen: Pubertiere bewohnen am liebsten schlecht belüftete Räume, in denen sich Müllberge türmen. Die Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen Vertretern dieser Art erscheinen signifikant: Während das weibliche Pubertier durch maßlosen Konsum, unverständliches Monologisieren und multiples Dauermeckern auffällt, verbringt das Pubertier-Männchen seine Lebenszeit im Wesentlichen mit drei lautlosen Tätigkeiten: Schweigen, Müffeln – und Zocken.

Das klingt alles schlimm, schlimm, schlimm. Doch ohne Pubertiere wäre das Leben arm und öde. Und das Haus zu still und zu leer.

Wiederholung: Mittwoch um 10.00 Uhr

Buch-Cover Bitterherz © Goldmann-Verlag

Samuel Bjørk, “Bitterherz”

Auf einer einsamen Straße in den norwegischen Bergen fährt ein alter Mann. Da taucht plötzlich aus dem Dunkeln eine Gestalt auf, und er schafft es gerade noch zu bremsen. Noch unter Schock kann er nicht glauben, was er sieht: Vor ihm steht ein kleiner Junge mit einem Geweih auf dem Kopf. 14 Jahre später wird in einem nahegelegenen Bergsee eine Leiche gefunden. Die junge Frau trägt das Kostüm einer Balletttänzerin, und am Ufer steht eine Kamera, in deren Linse eine 4 eingeritzt ist. Kommissar Holger Munch und seine Kollegin Mia Krüger stehen vor einem Rätsel. Dann taucht eine weitere Kamera auf – und ein weiteres Opfer …

Bjørk, Samuel ,
Goldmann Verlag
ISBN/EAN: 9783442482276
Umfang: 416 S.
Einband: Paperback
Erschienen am 18.06.2019
€ 12,99

 

Wiederholung: Mittwoch um 10.00 Uhr

Buch-Cover: Verlag Antje Kunstman

Axel Hacke: “Oberst von Huhn Bittet zu Tisch”

Oberst von Huhn bittet zu Tisch“: Axel Hacke hat sich auf Recherche begeben und die schönsten Gerichte auf den Speisekarten aus aller Welt zusammengestellt: ein Sprachführer in die Poesie des Speisedeutschen und gleichzeitig eine Bereicherung für jede Küche, für alle Feinschmecker, für große und kleine Köche. Was hat man sich unter »Oberst von Huhn breitet sich drastisch in einer Weißweincreme Aus, mit Penne Nudeln Federn und Parmesankäse« vorzustellen? Und was unter »Feng Shui vom Schwein«? Eine Vorspeise aus dem Elsass: Überbackener Oberbegriff für Schalen- und Krustentiere. Ein Hauptgericht aus Russland: Die Kollektion der Scheibchen des Roastbeefs und des Kalbfleisches Vom Gelee aus der roten Schuld. Und das Dessert aus Italien: Sahne Chorhemd mit Fruchten im Wald. So etwas liebt der Sprach-Gourmet. Überbackene Oberbegriffe! Geröstete Substantive! Ein Soufflé von Verben! Pochierte Präpositionen! Ach, herrje, das Leben ist so schön.

Wiederholung: Mittwoch um 10.00 Uhr

Buch-Cover: © Wunderlich-Verlag

Simon Beckett: “Die ewigen Toten”

Nur Fledermäuse verirren sich noch nach St. Jude. Das stillgelegte Krankenhaus im Norden Londons soll in Kürze abgerissen werden. Doch dann wird auf dem staubigen Dachboden eine Leiche gefunden, eingewickelt in eine Plastikhülle. Die Leiche, das sieht Dr. David Hunter sofort, liegt dort schon seit langer Zeit. Durch das trockene Klima ist der Körper teilweise mumifiziert. Als der forensische Anthropologe den Fund näher untersucht, stellt er fest, dass es sich um eine Frau handelt. Eine schwangere Frau. Beim Versuch, die Tote zu bergen, entdeckt die Polizei ein fensterloses Krankenzimmer, das nicht auf den Plänen verzeichnet ist. Warum wurde der Eingang zugemauert, obwohl dort nach wie vor Krankenbetten stehen? Betten, in denen noch jemand liegt …

Wiederholung: Mittwoch um 10.00 Uhr

Foto: Scholz

„Als Eulenspiegel selbst einmal Münchhausen belog – Braunschweigische Streifzüge“

Das Braunschweiger Land in Südost- Niedersachsen kann stolz auf historischen, kulturellen und landwirtschaftlichen Reichtum blicken. Neben archäologischen Ausgrabungsstätten und Baudenkmälern ist die Region auch Wiege zahlreicher Berühmtheiten der deutschen Geschichte. Der Autor Dr. Lutz Tantow erzählt in seinem Buch „Als Eulenspiegel selbst einmal Münchhausen belog – Braunschweigische Streifzüge“ in 19 Episoden von Begegnungen aus dem Braunschweigischen der vergangenen 100 Jahre.

In seinen humorvollen und tiefgründigen Streifzügen mit berühmten Persönlichkeiten – natürlich nicht in Persona, sondern in Gedanken – lernt der Leser auf unterhaltsame Weise die Charaktere und das Wirken dieser Berühmtheiten kennen. Es geht mit Lessing nach Stöckheim, mit Till in den Elm, mit Raabe nach Riddagshausen oder mit Roswitha durch Gandersheim. Alles verpackt in abenteuerliche Geschichten und mit Hinweisen, wie man die im Buch beschriebenen Wege nachvollziehen kann. Erste Anregungen gibt es in der heutigen Ausgabe der Lesezeit, vom Autor selbst vorgetragen. Das Buch „Als Eulenspiegel selbst einmal Münchhausen belog – Braunschweigische Streifzüge“ ist in der edition kemenate erschienen.

Wiederholung: Mittwoch um 10.00 Uhr

Buchcover: © Ullstein-Verlag

Lesezeit: Stefan Ahnhem – “10 Stunden tot”

Eine grausame Mordserie. Ein unlösbares Rätsel. Fabian Risks härtester Fall. Ein Mörder wählt seine Opfer scheinbar zufällig aus. So hinterlässt er keine Spuren. Kommissar Fabian Risk und das Helsingborger Kommissariat stehen vor einem Rätsel.

Helsingborg ist nicht mehr der idyllische Ort an der schwedischen Küste, der er mal war. Während eine Reihe von Morden die Stadt erschüttert, kämpft Kommissar Fabian Risk gegen sein ganz persönliches Leid: Seine Familie droht an seiner Arbeit als Mordermittler zu zerbrechen. Aber sein Job ist sein Leben. Er kann nicht anders und nimmt sich der Aufklärung der Morde an, doch er findet keine Spur. Risk und seine Kollegen ahnen nicht, dass der Täter seine Opfer durch ein Würfelspiel rein zufällig auswählt, genau wie die Mordwaffe und den Tatort. So lassen sich keinerlei Verbindungen zu ihm herstellen. Wird dieser Fall ungelöst bleiben?

Wiederholung: Mittwoch um 10.00 Uhr

Buchcover: (c) Reiffer

Beatrix Flatt: “Grenzenlos”, Begegnungen am Grünen Band

Das Grüne Band reicht vom Dreiländereck bei Hof bis zur Ostsee. Es ist ein Mahnmal und Friedensprojekt. Der Dreiklang aus Naturschutz, Grenzgeschichte und Kultur macht es einzigartig. Dort wo sich zu Zeiten des Kalten Krieges feindliche Armeen aufgerüstet gegenüberstanden, darf sich seit dem Herbst 1989 die Natur entfalten. So wurde aus dem ehemaligen Todesstreifen eine Lebenslinie. Das Grüne Band ist der längste Biotopverbund Deutschlands und gleichzeitig eine Erinnerungslandschaft für geschleifte Dörfer, zwangsumgesiedelte Familien, Flucht und Fluchtversuche, Grenzsoldaten mit Schießbefehl und für Bürger, die sich in ihrer Heimat nicht frei bewegen durften.

Beatrix Flatt wanderte 63 Tage mit Rucksack, Laptop und großer Neugier 1.400 Kilometer entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Sie sprach mit Menschen, die am Grünen Band leben, arbeiten oder sich dort engagieren. Ihre Geschichten erzählen vom ehemaligen Sperrbezirk der DDR und dem Zonenrandgebiet der BRD. Manche von ihnen leben schon seit
Jahrzehnten dort, andere haben sich das Grüne Band bewusst als neue Heimat
ausgesucht. Die Reportagen berichten vom Engagement und der Kreativität
seiner Bewohner fernab der Metropolen, aber aus der Mitte Deutschlands.

Wiederholung: Mittwoch um 10.00 Uhr

Hörbuch: Herbstblond von Thomas Gottschalk | © randomhouse audio

Thomas Gottschalk, Herbstblond

Als Showmaster ist er Legende: Thomas Gottschalk feierte in diesem Monat seinen 70. Geburtstag. Wir nehmen das zum Anlass, noch einmal Auszüge aus seiner vor 5 Jahren erschienenen Autobiografie zu präsentieren, natürlich gelesen von ihm persönlich. Auch wenn 98 Prozent der Deutschen sagen, dass sie Thomas Gottschalk kennen, hat sich doch nur ein winziger Teil seines Lebens im Licht der Scheinwerfer abgespielt, und vieles, was backstage abgelaufen ist, war spannender, lustiger und ehrlicher als das, was die Kameras eingefangen haben.
In seiner Autobiografie „Herbstblond“ erzählt Thomas Gottschalk von der Kindheit und Jugend im fränkischen Kulmbach, von seinem Aufstieg zum Medienstar und seinen Begegnungen mit den Großen dieser Welt, von Rückzugsorten und Glücksvorstellungen, von Familie und Freunden, tragischen und glanzvollen Momenten.

Wiederholung: Mittwoch um 10.00 Uhr

20.09.2020 um 13:00 Uhr
13:00 — 14:00

pandora@okerwelle.de