On
Air
Jetzt live hören
Lesezeit2019-01-10T14:17:24+00:00

Lesezeit

Sonntag, 13.00 Uhr – Wdh. am Mittwoch, 10.00 Uhr / alle 2 Wochen

Immer wenn ein neues Medium das Interesse der Öffentlichkeit auf sich zog, wurde von Skeptikern gleichzeitig dem Lesen das Ende vorausgesagt. Als in den 50’ern des vergangenen Jahrhunderts den ganzen Tag über das Radio lief, gaben die besorgten Erziehungsberechtigten den dringenden Rat die Nase doch wieder einmal ins Buch zu stecken.

Noch größere Befürchtungen im Hinblick auf Leseabstinenz  lösten Fernsehen und Internet aus. Erstaunlicherweise ging die Buchproduktion nicht zurück und Veranstalter von Lesefesten rund ums Buch schwärmen von steigenden Besucherzahlen: Lokal wären als Beispiele die Braunschweiger Jugendbuchwoche und das Krimifestival zu nennen.

Sie sind aber auch Beleg dafür, wie wichtig es ist, durch ein breit gefächertes Angebot an Büchern und den direkten Kontakt mit Autoren das Lesen attraktiv zu machen.

Mit der gleichen Zielsetzung möchten wir in der „Lesezeit“ Autoren aus der Region Gelegenheit geben, ihre Gedichte, Geschichten und Bücher einer interessierten Hörerschaft vorzustellen.

Geplant ist für 2011 durch öffentliche Lesungen in der Brunsviga die direkte Begegnung mit Textschaffenden zu ermöglichen und die Veranstaltung dann in einer Aufzeichnung in der „Lesezeit“ zu senden.

THEMEN DER SENDUNG

Käßmann -

Käßmann – „Schöne Ausssichten auf die besten Jahre“ – Cover: Droemer Knauer

Margot Käßmann –  „Schöne Aussichten auf die besten Jahre“

„Schöne Aussichten auf die besten Jahre“ ist der Titel des neuen Buches von Margot Käßmann, dass sie kürzlich in der Buchhandlung Graff vorgestellt hat. Wir waren dabei und berichten von der Veranstaltung.

Gelassen und voller Zuversicht älter werden – dieser Wunsch wird spätestens ab Mitte 50 immer größer. Das weiß auch Margot Käßmann. In ihrem neuen Lebens-Ratgeber beschreibt die Bestseller-Autorin sehr persönlich den Start in die besten Jahre: Worauf kann man sich freuen? Welche Schwierigkeiten gilt es zu meistern? Was trägt im Leben? Ein Buch, das Lust macht, die Lebensphase ab Mitte fünfzig entschlossen und freudig anzugehen.

Droemer Knauer – Hardcover, bene! , 240 S. – ISBN: 978-3-96340-010-0 – EURO 18,99.

Lesezeit-Andrea_Bongers Foto: A. Bongers

Lesezeit-Andrea_Bongers Foto: A. Bongers

Mixshow in der Brunsviga

Detlef Simon alias DESIMO, der seit 2005 mit seiner Mix-Show Gast in der Brunsviga ist, wird auch im zweiten Teil seiner November-Ausgabe köstlich unterhalten. Zugegeben, gelesen wird eher weniger, aber dafür gespielt, und das macht im Zwiegespräch mit Puppen ganz wunderbar Andrea Bongers. Dazu gehört die Diskussion zwischen Andrea und Supermacho Uwe Sattmann (Bild).

Im Folgenden treffen dann zwei Welten aufeinander, die mit den Buchstaben E und U immer noch nichts mit Literatur zu tun haben, sondern mit Musik. Und da kann man zwei mitreißende Künstler erleben in einem herrlichen „battle“ zwischen Flügel und Gitarre.

Carmen Korn – „Zeitenwende“

In der Lesezeit stellt Ihnen unsere Kollegin Roswitha Kruse die Autorin Carmen Korn und ihr Buch „Zeitenwende“ vor. „Zeitenwende“ ist der dritte und abschließende Teil von Carmen Korns Jahrhunderttrilogie.

Die Trilogie ist eine Familienchronik der vier Freundinnen Henny, Käthe, Lina und Ida, alle um das Jahr 1900 geboren. „Zeitenwende“ beschreibt die Zeit von 1970 bis zur Jahrhundertwende. Der Kreis um die Freundinnen hat sich mit Lebenspartnern, Kindern und Enkelkinder erweitert. Carmen Korn verwebt die politischen und gesellschaftlichen Ereignisse dieser Zeit mit den Geschichten ihrer Romanfiguren.

Die Kreuzfahrer von Wladimir Kaminer - Foto: Random House Audio

Foto: Random House Audio

Wladimir Kaminer – Die Kreuzfahrer

Ein Kreuzfahrtschiff ist eine ganz eigene Welt. Der Reisende betritt eine schwimmende Oase des Glücks mit Bar, Tanzabenden und dem reibungslosen Übergang von einer Mahlzeit in die nächste. Und natürlich mit jeder Menge neuer Bekanntschaften.

Aber auch an Land gibt es viel zu entdecken: von Putin-Schokolade in St. Petersburg über falsche Götter auf der Akropolis bis zu verrückten karibischen Taxifahrern.
„Auf einer Kreuzfahrt sammelt man in zwei Wochen so viele Geschichten wie auf dem Festland in Monaten nicht.“, so Wladimir Kaminer über sein neues Buch/Hörbuch „Die Kreuzfahrer“.

In 4 Kapiteln berichtet Kaminer von einer Atlantiküberquerung, einer Mittelmeerkreuzfahrt, einer Ostseereise und einer Karibikkreuzfahrt. In der Lesezeit gibt es heute amüsante Ausschnitte aus dem Hörbuch.

Foto: A. Klingenberg

Axel Klingenberg – Die Wahrheit über Wolfenbüttel

Es nun endlich an der Zeit, zu Wolfenbüttels 900. Geburtstag die Wahrheit über diese Stadt zu verraten. Axel Klingenberg (Foto) lädt Leserinnen und Leser zu einem heiteren Spaziergang durch die Geschichte ein.
Er berichtet in diesem Buch von einem Fürsten, der seine Geliebte beerdigen ließ (obwohl sie noch lebte), von einem verrückten Herzog, der ein riesiges Schloss baute (aus Holz), von zwei Physikern, die neunmal für den Nobelpreis vorgeschlagen wurden (und ihn niemals bekommen haben), von einem Philosophen der Aufklärung (der als Sklave aus Afrika nach Europa verschleppt worden war) sowie von einem weltberühmten Dichter, der seine besten Werke in Wolfenbüttel verfasste (und nach Meinung seiner Zeitgenossen vom Teufel besessen war).

Toedliche Sonate von Natasha Korsakova

Natasha Korsikova „Tödliche Sonate“

Die bekannte Violin-Solistin Natasha Korsikova hat auf dem Braunschweiger Krimifestival mit „Tödliche Sonate“ ihr Debüt als Krimi-Autorin gegeben: Wer tötete die Grande Dame der klassischen Musik? Ein skandalöser Fall erschüttert Rom: Die mächtige und in den Kreisen der klassischen Musik gefürchtete Musikagentin Cornelia Giordano wurde brutal ermordet.

Commissario Di Bernardo, erst kürzlich aus Kalabrien nach Rom versetzt, muss sich in die Welt der Musikagenten, Opernhäuser und musikalischen Wunderkinder begeben und ermitteln. Es scheint, als sei die Giordano alles andere als beliebt gewesen. Und was hat die „Messias“, Antonio Stradivaris legendäre Violine, mit dem Fall zu tun?

Tobias Ginsburg: „Die Reise ins Reich“

„Ein irrwitzig-wahnsinnig-komisches Buch über die weitverzweigte Sumpflandschaft der rechtsradikalen Reichsbürger. Tobias Ginsburg hat sich monatelang in ihrem ›gemeinsamen Nest aus Menschenverachtung‹ aufgehalten und erzählt als Literat und Aufklärer von dieser wahrhaft bedrohlichen Szene“. (GünterWallraff)

Wer sind diese Reichsbürger und Staatsleugner? Und weshalb findet ihre Vorstellung, die Deutschen seien Opfer einer weltweiten Verschwörung, so viele Anhänger? Der junge jüdische Autor Tobias Ginsburg schleicht sich bei ihnen ein – und erfährt Seltsames und Beängstigendes über gewaltbereite Neonazis und lichtumspülte Esoteriker, Verschwörungstheoretiker, Sektierer und prominente AfD-Politiker. Er schließt sich verschiedenen Gruppierungen an, sitzt am Lagerfeuer und an Stammtischen, wird Mitglied eines selbstausgerufenen Königreichs und plant mit bei unheilvollen Projekten zum Sturz der Regierung. So dringt er immer tiefer ein in diese so gefährliche wie diffuse Bewegung, die vom äußersten Rand der Gesellschaft bis in ihre Mitte reicht.

»Die Reise ins Reich« ist eine Reportage über Macht, Wahnsinn und Rechtsradikalismus, das Porträt von verzweifelten Menschen und bösen Verführern, aber auch die Geschichte einer aberwitzigen und grausig komischen Abenteuerreise.

Kleinhirn an Alle - Otto Waalkes

Kleinhirn an Alle, Die große Ottobiografie (Teil 2)

Darauf haben Generationen von Fans gerade noch gewartet: Otto erzählt aus den ersten 70 Jahren seines Lebens – einem märchenhaften Aufstieg vom Deichkind zum Alleinunterhalter der Nation.

Seine Sketche und Figuren haben unser kollektives Gedächtnis und unseren Witzwortschatz bereichert: Harry Hirsch (übergibt sich ins Funkhaus), Robin Hood (der Stecher der Entnervten), Susi Sorglos (föhnt ihr goldenes Haar), Louis Flambée (kocht Pommes de Bordell) Peter, Paul and Mary (are planning a bank robbery), Hänsel und Gretel (verirren sich im Wald) und der „Schniedelwutz“ (hat´s bis in den Duden gebracht).

Was Fans seit Generationen wissen wollten und bisher nicht zu fragen wagten: Wer waren Ottos Vorbilder? Wo kommt er her? Was treibt ihn an? Wie entsteht seine eigene Art von Komik? Und wozu eigentlich? Gibt es ein Geheimnis?

27.01.2019 um 13:00 Uhr
13:00 — 14:00

pandora@okerwelle.de