Lesezeit

Sonntag, 13.00 Uhr – Wdh. am Mittwoch, 10.00 Uhr / alle 2 Wochen

Immer wenn ein neues Medium das Interesse der Öffentlichkeit auf sich zog, wurde von Skeptikern gleichzeitig dem Lesen das Ende vorausgesagt. Als in den 50’ern des vergangenen Jahrhunderts den ganzen Tag über das Radio lief, gaben die besorgten Erziehungsberechtigten den dringenden Rat die Nase doch wieder einmal ins Buch zu stecken.

Noch größere Befürchtungen im Hinblick auf Leseabstinenz  lösten Fernsehen und Internet aus. Erstaunlicherweise ging die Buchproduktion nicht zurück und Veranstalter von Lesefesten rund ums Buch schwärmen von steigenden Besucherzahlen: Lokal wären als Beispiele die Braunschweiger Jugendbuchwoche und das Krimifestival zu nennen.

Sie sind aber auch Beleg dafür, wie wichtig es ist, durch ein breit gefächertes Angebot an Büchern und den direkten Kontakt mit Autoren das Lesen attraktiv zu machen.

Mit der gleichen Zielsetzung möchten wir in der „Lesezeit“ Autoren aus der Region Gelegenheit geben, ihre Gedichte, Geschichten und Bücher einer interessierten Hörerschaft vorzustellen.

THEMEN DER SENDUNG

Cover (c) Kiepenheuer & Witsch

Wer das Geld hat, hat die Macht.

Sein Geld hat der spleenige Start-up-Unternehmer Gregory Hollister größtenteils in der Kryptowährung Bitcoin angelegt. Als er bei einem Unfall ums Leben kommt, beginnt die Suche nach seinem Privatvermögen. Das hat der paranoide Kalifornier gut versteckt. Wo befindet sich der digitale Schatz, den die Medien bereits Montecrypto nennen? Hollisters Schwester beauftragt den Privatdetektiv Ed Dante, das verschwundene Geld aufzuspüren. Dante recherchiert und stellt bald fest, dass etliche Personen hinter Montecrypto her sind. Das ist angesichts der kolportierten Summe von mehreren Milliarden Dollar nicht weiter verwunderlich – aber die anderen Interessenten sind keine gewöhnlichen Schatzsucher. Warum interessieren sich ausländische Geheimdienste, das FBI und die Mafia für den Schatz? Dante erkennt, dass Hollisters Vermächtnis aus mehr besteht als aus einem Haufen digitaler Münzen. Möglicherweise ist Montecrypto der Schlüssel zu einem immensen Finanzskandal, der die gesamte Weltwirtschaft in den Abgrund reißen könnte. Wird es Dante gelingen, das Geheimnis von Montecrypto zu lüften, bevor der digitale Schatz in die falschen Hände gerät? Eine weltweite Suche beginnt, die von Los Angeles über New York und Frankfurt bis nach Zug führt, ins sogenannte »Crypto Valley« der Schweiz.

Wiederholung: Mittwoch um 10.00 Uhr

Cover (c) Heyne Verlag

Robert Harris: “Vergeltung”

November 1944. Das Deutsche Reich steht vor der Niederlage. In einer Großoffensive setzt es seine modernste Waffe ein – die V2. Tausende dieser ballistischen Raketen mit schwerem Sprengkopf werden auf England abgeschossen. Radar und Aufklärer können sie nicht orten – wie aus dem Nichts stürzen sie mit Überschallgeschwindigkeit auf London herab. Der Ingenieur Rudi Graf hat mit seinem Freund Wernher von Braun einst davon geträumt, einmal eine Rakete zum Mond zu schicken. Jetzt findet er sich im besetzten Holland wieder, wo er die technische Aufsicht über die Abschüsse hat. Vom Krieg ist er längst desillusioniert. Inzwischen ermittelt gar ein NS-Führungsoffizier wegen Sabotageverdacht gegen ihn.
Kay Caton-Walsh, Offizierin im Frauenhilfsdienst der britischen Luftwaffe, entkommt einem V2-Einschlag nur knapp. Als kurz darauf 160 Menschen von einer der Raketen getötet werden, vor allem Frauen und Kinder, meldet sie sich freiwillig zu einer lebensgefährlichen Mission. Zusammen mit Kameradinnen wird sie im befreiten Belgien abgesetzt. Dort sollen sie die mobilen Startplätze ausfindig machen und zerstören. Das Schicksal wird Kay und Rudi schließlich aufeinandertreffen lassen.

Wiederholung: Mittwoch um 10.00 Uhr

Foto: Elisabeth Herrmann (c) Dominik Butzmann

Elisabeth Herrmann: “Ravna”

Eine kaum bekannte Kultur, ein faszinierendes Setting, ein spektakulärer Mordfall. Krimi-Bestseller-Autorin Elisabeth Herrmann (Foto) gelingt mit »Ravna« ein ebenso fesselnder, wie nachdenklich stimmender kriminalistischer Ausflug in die faszinierende Welt der norwegischen Samen.
Vardø, eine kleine Stadt weit über dem Polarkreis in der Arktis. Der Mord am reichen norwegischen Waldbesitzer Olle Trygg verstört alle, auch Ravna Persen, gerade frisch als Praktikantin bei der örtlichen Polizeidienststelle gelandet. Ravna hat keinen leichten Stand bei ihren Kollegen: Sie ist eine blutige Anfängerin, sie ist eine Frau und … sie ist Samin. Keiner nimmt sie ernst, als sie am Tatort glaubt, Hinweise auf einen samischen Hintergrund der Tat zu finden – einen Strich in der Erde. Als kurz darauf der umstrittene Kommissar Rune Thor eintrifft, um den Fall zu übernehmen, spitzen sich die Konflikte zu. Doch Ravna weiß durch ihre Urgroßmutter Léna viel über die Geheimnisse der Samen – und darüber, dass der Strich auf ein uraltes Ritual hindeutet, mit dem die Wanderseelen der Toten daran gehindert werden sollen, in die Welt der Lebenden zurückzukehren. Wer immer die Tat begangen hat, muss dieses Geheimnis kennen.

Wiederholung: Mittwoch um 10.00 Uhr

Foto © privat

Literaturpodcast „Der erste Satz“ stellt sechs Romane für den Sommer vor

August, Ferien, Lesezeit. Britta Schinke und Julia Bekurs stellen im Literaturpodcast „Der erste Satz“ sechs lesenswerte Romane für den Sommerurlaub vor. Auch zwei Braunschweiger Autoren sind dabei. Es geht ums Erwachsenwerden, Freundschaft und Familie, um Verlust und Trauer, die Suche nach der eigenen Herkunft und dem gelungenen Leben, aber auch um Mord und Zwietracht: „Unsere anarchistischen Herzen“, der Debütroman von Lisa Krusche; „Wozu wir da sind – Walter Wemuts Handreichungen für ein gelungenes Leben“ von Axel Hacke; „Mörderische Côte d´Azur“ von Christine Cazon und ihre Krimireihe rund um Kommissar Duval; „Winternähe“ von Mirna Funk; „Kurt“ von Sarah Kuttner; „Alles okay“ von Nina LaCour.

Wiederholung: Mittwoch um 10.00 Uhr

Cover © Random House Audio

Marc Elsberg: “Der Fall des Präsidenten”

Nie hätte die Juristin Dana Marin geglaubt, diesen Tag wirklich zu erleben: Bei einem Besuch in Athen nimmt die griechische Polizei den Ex-Präsidenten der USA im Auftrag des Internationalen Strafgerichtshofs fest. Sofort bricht diplomatische Hektik aus. Der amtierende US-Präsident steht im Wahlkampf und kann sich keinen Skandal leisten. Das Weiße Haus stößt Drohungen gegen den Internationalen Gerichtshof und gegen alle Staaten der Europäischen Union aus. Und für Dana Marin beginnt ein Kampf gegen übermächtige Gegner. So wie für ihren wichtigsten Zeugen, dessen Aussage den einst mächtigsten Mann der Welt endgültig zu Fall bringen kann. Die US-Geheimdienste sind dem Whistleblower bereits dicht auf den Fersen. Währenddessen bereitet ein Einsatzteam die gewaltsame Befreiung des Ex-Präsidenten vor, um dessen Überstellung nach Den Haag mit allen Mitteln zu verhindern …

Wiederholung: Mittwoch um 10.00 Uhr

Cover (c) btb Verlag

Bernhard Aichner: “Dunkelkammer”

Es ist Winter in Innsbruck. Ein Obdachloser rettet sich in eine seit langem leerstehende Wohnung am Waldrand. Im Schlafzimmer findet er eine Leiche. Sie liegt dort seit zwanzig Jahren. Ein gefundenes Fressen für David Bronski, den Pressefotografen. Gemeinsam mit seiner Journalistenkollegin Svenja Spielmann soll er vom Tatort berichten. Was dieser Fall jenseits des Spektakulären mit ihm zu tun hat, verschweigt er. Seit er denken kann, fotografiert Bronski das Unglück. Richtet seinen Blick auf das Dunkle in der Welt. Dort wo Menschen sterben, taucht er auf. Er hält das Unheil fest. Ist fasziniert von der Stille des Todes. Es ist wie eine Sucht. Bronski ist dem Tod näher als allem anderen. Er lebt nur noch für seine Arbeit. Und seine geheime Leidenschaft. Das Fotografieren, analog. Dafür zieht er sich zurück in seine Dunkelkammer. Es sind Kunstwerke, die er hier schafft. Porträts von toten Menschen. Es ist sein Versuch, wieder Sinn zu finden nach einem schlimmen Schicksalsschlag.

Wiederholung: Mittwoch um 10.00 Uhr

Cover (c) GOLDMANN Verlag

Wladimir Kaminer: Der verlorene Sommer – Deutschland raucht auf dem Balkon

Alles begann am Freitag, den 13. März 2020: Deutschland kommt langsam zum Stillstand. Wladimir Kaminers Auftritte werden abgesagt, die Städte leeren sich, und nur die Zeugen Jehovas sind in ihrem Element, denn das Ende der Welt scheint zum Greifen nah. Und doch geht das Leben weiter, allerdings mit Maskenzwang und Fassbierverbot. Auf den verlorenen Frühling folgt schließlich ein verlorener Sommer, und es ist klar: So schnell wird nichts mehr, wie es einmal war. Im fernen China hatte angeblich ein erkältetes Gürteltier auf eine kranke Fledermaus geniest – ein Virus war geboren, die Welt lahmgelegt. Doch das konnte weder der Neugier noch dem Humor von Wladimir Kaminer etwas anhaben. Überall fand er Geschichten, die bewiesen: Das Leben ging weiter! Wenn auch jeden Tag ein bisschen anders als zuvor.
Mit Witz und Herz beobachtete er den Alltag von uns Coronauten und die allmähliche Veränderung unserer Realität…
Das Buch „Der verlorene Sommer – Deutschland raucht auf dem Balkon“ von Wladimir Kaminer ist erschienen bei GOLDMANN und kostet 16,00 € (ISBN 978-442-20624-7). Das von Kaminer selbst gelesene Hörbuch (Ausschnitte) ist erhältlich bei Random House Audio zum Preis von 20,00 € (978-3-8371-5547-1)

Wiederholung: Mittwoch um 10.00 Uhr

Foto (c) privat

Literatur-Podcast „Der erste Satz

Britta Schinke und Julia Bekurs plaudern über zwei lesenswerte Romane, die im Frühjahr 2021 erschienen sind:

In ihrem Roman „Alef“ erzählt Katharina Höftmann Ciobotaru die Geschichte von Eitan und Maja. Maja wächst in Ostdeutschland auf. Während ihre Mutter aus der Wende als Gewinnerin hervorgeht, weiß der Vater nichts mehr mit sich anzufangen. Eitans Familie wiederum ist mit Holocaustüberlebenden aufgewachsen. Seine Großmutter hat das Konzentrationslager zwar überlebt, wartet aber täglich auf die Rückkehr ihres in Auschwitz ermordeten Bruders. Als sich Maja und Eitan auf einer Indienreise begegnen, beginnt eine große Liebe. Hier prallen zwei Welten und zwei Leben aufeinander, deren Familiengeschichten Katharina Höftmann Ciobotaru mitreißend miteinander verwebt.

Dolly Aldertons Debutroman „Gespenster“ erzählt eine Geschichte vom Suchen, Finden und Verlieren der großen Liebe in Zeiten von Datingportalen. Nina Dean ist Anfang 30, Single, erfolgreiche Kochbuchautorin und eigentlich nicht auf der Suche nach einem neuen Mann. Doch es kommt anders. Leicht aber nicht seicht gelingt der Autorin eine intelligente Geschichte vom Erwachsenwerden. Hinreißend, lustig und berührend erzählt! Mehr wird in der Lesezeit verraten!

Wiederholung: Mittwoch um 10.00 Uhr

03.10.2021 um 13:00 Uhr
13:00 — 14:00

pandora@okerwelle.de