Pandora

Das Kulturmagazin

Donnerstags, 19.00 Uhr

Das Kulturmagazin beleuchtet die Vielfalt des kulturellen Lebens in der Region. Natürlich informieren wir Sie über Höhepunkte wie Theaterpremieren, Ausstellungseröffnungen oder Gastspiele – wichtig ist uns aber auch, darüber zu berichten, was Vereine, Initiativen und engagierte Bürgerinnen und Bürger in Sachen Kultur so alles auf die Beine stellen.

Darüber hinaus möchten wir „jungen“ Künstlern, Autoren und Musikern die Gelegenheit geben, sich mit uns live im Studio über ihre kreative Tätigkeit zu unterhalten und ihre Werke einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen.

Die Beiträge des Kulturmagazins Pandora können Sie hier unter dem Sendetermin auch nachhören – gute Unterhaltung!

THEMEN DER SENDUNG

Foto: “Bäumchen Wechsle Dich”

Oh, du Fröhliche – bei Ihnen zu Hause!

Weihnachten ist das Fest der Familie und so haben Andrea und Jochen ihre Lieben in eine urige Hütte in den Harz eingeladen. Damit beginnt ein nicht ganz störungsfreies turbulentes Treiben: Starker Schneefall und Eisregen setzten ein, die Heizung fällt aus und der „Notdienst“ entpuppt sich als Stripper im Blaumantel. Soweit kurz zusammengefasst der Inhalt von Florian Battermanns Weihnachtskomödie „Bäumchen wechsle dich“. Corona hat für die Schließung seines Theaters gesorgt, gerade als die Proben abgeschlossen waren. Aber keine Angst – die Komödie am Altstadtmarkt macht einen Hausbesuch und kommt zu ihnen unter den Weihnachtsbaum – als DVD.www.purepieces.de


Tanztheater (c) Bettina Stoess

Tanztheater und Corona – Eine Bestandsaufnahme

Seit sechs Jahren schafft die Tanzvermittlung des Staatstheaters Braunschweig unter der künstlerischen Gesamtleitung von Gregor Zöllig mit den „Tanzwärts“-Projekten einen kreativen Raum in unserer Stadtgesellschaft samt Umland. Dieser Ort, der Austausch möglich macht und den zeitgenössischen Tanz in den Mittelpunkt stellt, schafft vielfältige Begegnungen tanzinteressierter Menschen. Nach etlichen, durch Corona bedingten Verschiebungen, war in diesem November wieder ein Neustart live auf der Bühne des Kleinen Hauses geplant. Vergebens – wieder abgesagt… Was das für Gregor Zöllig und Tanzvermittlerin Brigitte Uray bedeutet und was die weitere Planung in diesen planungs-unsicheren Zeiten für das Theater bedeutet, vermitteln wir in unserem Beitrag.


Foto (c) Verleih Port au Prince Film- und Kulturproduktion

Streamingtipp „4 Könige“

Ist es wichtig, ob es drei oder vier Könige waren, die dem Christkind Geschenke brachten? Nicht wirklich, wenn man als Jugendlicher in der Vorweihnachtszeit ganz andere Probleme hat. Weil zu Hause die Konflikte eskalieren, müssen Timo, Fedja, Alex und Lara die Feiertage in der Jugendpsychatrie verbringen. Was zunächst wie eine hochexplosive Konstellation aussieht, wird dank ihres unkonventionellen Psychiaters doch noch zu einer Gemeinschaft, den 4 Königen, die ein unvergessliches Weihnachten erleben. Im Jahr 2015 gewann 4 Könige den Publikumspreis Der Heinrich beim Braunschweiger Filmfestival. Zum Cast gehörten damals auch Paula Beer und Jannis Niewöhner, die inzwischen selbst zu den größten deutschen Stars zählen. Wer 4 Könige noch nicht gesehen hat, kann ihn jetzt auf amazon prime streamen.


Foto: PIXABAY

Ohne Kunst wird‘s still – Braunschweiger Kulturschaffende berichten

1,5 Millionen Beschäftigte – so viele Menschen umfasst die deutsche Veranstaltungsbranche. Vom Bühnenbau über Koch bis zum Musicaldarsteller – monatelang mussten die Kunst- und Kulturschaffenden in einen besonders sauren Apfel beißen. Mit 130 Milliarden Euro Umsatz jährlich sind sie einer der stärksten Wirtschaftszweige. Und doch gehen sie aufgrund von Corona größtenteils leer aus. Wir haben bei Kulturschaffenden und Veranstaltern aus der Region nachgefragt.


Moderation: Dorothea Rieck

Foto (c) Pure Pieces

Pure Pieces – Die Keramik Kunstwerkstatt

Keramik-Kunst gibt es viel und vielleicht haben Sie davon auch das eine oder andere gute Stück zu Hause. Was viele nicht wissen, nicht weit von hier, nämlich in Wendeburg, gibt es eine kleine aber feine Keramik – Kunstwerkstatt, die von den drei Künstlerinnen Christine Hornig, Sabine Reinicke und Katja Eckstein betrieben wird. Schmucke Keramikkunst aus Wendeburg ist vielleicht wirklich einmal etwas, für das sich ein Besuch dort bestimmt lohnt. Weitere Informationen erhalten sie unter: www.purepieces.de


Cloris (c) Verlag C.H. Beck

Buchtipp:  Rye Curtis – “Cloris”

Mit Anfang 70 ist Cloris die einzige Überlebende eines Flugzeugabsturzes in den Bitterroot Mountains in Montana. Die kleine Maschine wird zunächst von niemandem vermisst, daher ist Cloris in den Wäldern der amerikanischen Wildnis zunächst ganz auf sich allein gestellt. Wie überlebt man allein und was macht es mit einem Menschen, wenn Einsamkeit zum Alltag wird? All diese Fragen umtreiben die resolute Cloris. Parallel begleitet man die Ranger bei ihrer Suche nach der Vermissten, wobei nur Rangerin Lewis so recht glauben will, dass es da draußen noch jemanden zum Retten gibt.


Plakat (c) Neue Visionen Filmverleih

Vom Gießen des Zitronenbaums

Seit über zwei Jahrzehnten bereichert Regisseur Elia Suleiman das Kino der Welt mit seinen magischen und zugleich verstörenden Filmen. In seinem Film „Vom Gießen des Zitronenbaums“ ist er beides – Protagonist und Erzähler. Er staunt über Alltägliches und begegnet Feindseligkeit und Egoismus mit stillem Spott, feinem Humor und absurden Szenen, die großes Vergnügen bereiten. Als stiller Beobachter flaniert Elia Suleiman durch die Welt, die zunehmend aus den Fugen zu geraten scheint. Für Freunde absurden Humors dringend zu empfehlen. „Vom Gießen des Zitronenbaums“. Den Film können Sie bei amazon prime streamen.


Foto (c) Brunsviga

Brunsviga – Wie geht’s weiter?

Aufgrund der Entwicklung der Corona-Pandemie musste die Brunsviga wie andere Kultureinrichtungen der Stadt den November über schließen und damit fielen alle für den Monat geplanten Veranstaltungen aus. Die aktuelle Entwicklung lässt keine Erleichterung der Einschränkungen erwarten. Jörg Heckmann, der Verantwortliche für die Veranstaltungsplanung informiert über die Aussichten für den Monat Dezember und mögliche Finanzierungshilfen zur Unterstützung des Kulturbetriebs.


Moderation: Dorothea Rieck

Plakat (c) Zorro Filmverleih

Streamingtipp: In den Gängen

Christian (Franz Rogowski) fängt neu in einem Großmarkt an. Er wird erst einmal in die Getränkeabteilung gesteckt, wo Bruno (Peter Kurth) nach eigener Meinung eigentlich keine Unterstützung braucht, aber trotzdem den Frischling unter seine Fittiche nimmt, ihm alle Kniffe zeigt und ihn in die Bedienung des Staplers einweist. In den Pausenräumen und vor allem in den Gängen begegnet Christian immer wieder Marion (Sandra Hüller) aus der Süßwarenabteilung. Sie lächelt ihn an, flirtet mit ihm. Christian ist fasziniert von ihr. Doch von den Kollegen hört er schon, dass er vorsichtig sein soll. Marion ist verheiratet. Und eines Tages ist sie plötzlich nicht mehr da…. Franz Rogowski erhielt 2018 den Deutschen Filmpreis „Lola“ für die beste Hauptrolle in dem Film In den Gängen. Er bedankte sich bei seiner Familie, für die das alles nicht so wichtig sei: „Die mochten mich schon vorher“. Und auch Sie werden diesen Schauspieler lieben, wenn Sie diesen Film gesehen haben. Erstaunlich, wie poetisch ein eigentlich tristes Großlager sein kann: Das Rauschen der nahen Autobahn, der Kaffeeautomat, der Chef der Nacht, der jedem bei Arbeitsende die Hand gibt. In den Gängen lief vor wenigen Tagen auf Arte und ist dort noch bis zum 10.02.2021 in der Mediathek zu sehen – ansonsten auch zu streamen auf Amazon prime.


Foto (c) Ortsbücherei Wenden

Buch-Ausleihe unter Coronabedingungen

Das Bild macht deutlich, wie gerade Kinder in den Büchereien zum Lesen angeregt werden sollen. Nun mussten zur Eindämmung der Coronapandemie neben vielen anderen Kultureinrichtungen auch die Bibliotheken schließen. Das gilt ebenfalls für die Ortsbücherei Wenden, aber das Team der Ehrenamtlichen hat sich unter der Leitung der Vorsitzenden Eleonora Schwarz etwas einfallen lassen: Es wird ein besonderer Service angeboten, mit dem es möglich ist, unter „kontaktfreier Ausleihe“ innerhalb eines Schutzraumes Medien zu tauschen. Sogar „Überraschungspakete“ mit einer Bücherauswahl werden angeboten. Mehr über diese Aktion erfahren Sie unter wenden.buch@gmail.com.


Cover (c) Random House Verlag

Mit Oma zu den Stones

Eigentlich soll Deutschlands liebster Russe Wladimir Kaminer am 3. Dezember in der Brunsviga aus seinem neuen Erzählband „Rotkäppchen raucht auf dem Balkon“ lesen. Noch ist nicht sicher, ob die Veranstaltung stattfinden kann. Als kleinen Vorgeschmack gibt es im Kulturmagazin eine Geschichte aus seinem Buch, vom Autor selbst gelesen.


Moderation: Sylvia Scholz

Plakat (c) Vita-Villa

Jürgen Mennecke “Aus einer meiner Welten”

In der Wolfenbütteler Galerie Vita-Villa sind bis zum 6. Dezember Kugelschreiber-Zeichnungen von Jürgen Mennecke zu sehen. Der Titel „Aus einer meiner Welten“ macht schon deutlich, dass Fantastisches den Besucher erwartet. Oft vor einem realen Hintergrund versammeln sich skurril veränderte Menschen oder mysteriöse Figuren, die Geschichten aus Traumwelten erzählen. Immer nach dem Motto des Braunschweiger Künstlers Mennecke: Menschen nehme ich ernst, wenn auch nicht alle“…


Foto (c) Rona Pondieck

Themenausstellung: “In Aller Munde”

In aller Munde. Von Pieter Bruegel bis Cindy Sherman ist die umfassendste Themenausstellung zu Kunst und Kultur rund um das Orale, die es jemals in Deutschland gab – und sie ist ab dem 31. Oktober 2020 im Kunstmuseum Wolfsburg zu sehen. Mit Werken von unter anderem Albrecht Dürer, Pablo Picasso, Louise Bourgeois, Marina Abramović und Andy Warhol zeigt das Kunstmuseum über 250 Kunstwerke und Objekte von der Antike bis zur Gegenwart. Als Schauplatz des hochinfektiösen Corona Desasters erlebt der Mund-und Rachenraum derzeit größte Aufmerksamkeit und eine Aktualität, die man im Zuge der Ausstellungsvorbereitung nicht erwartet hatte. Mit Lippen, Zunge und Zähnen ist der Mund in Gänze eine äußerst reizvolle Körperzone: Sprache, Schmerz und Schrei, Essen, Schlingen, Speien und Spucken, Lust und Leidenschaft. Diese emotionale Bandbreite von Ekel bis Empathie erfahren die Besucher*innen des Kunstmuseum Wolfsburg auf dem abwechslungsreichen Themenparcours.


Plakat (c) eOne Filmverleih

Streamingtipp: JUDY

Seit Ende der 1920er-Jahre steht Judy Garland vor der Kamera und hat bis zu ihrem 16. Geburtstag schon 13 Filme gedreht. 30 Jahre später ist Judy ein alter Hase im Showbusiness, doch sie ist längst nicht mehr so gefragt wie früher. So kommt es, dass ihre Schulden steigen und sie schon für ein paar Hundert Dollar Gage auftritt. Mit ihrem Ex-Mann Sidney Luft streitet sie sich um das Sorgerecht ihrer Kinder Lorna und Joey. Obwohl sie den Gedanken nicht erträgt, von ihrem Nachwuchs getrennt zu sein, will Sid, dass die Kinder bei ihm aufwachsen. Als ihr der Londoner Clubbesitzer Bernard Delfont anbietet, fünf Wochen in seinem Club zu gastieren, bleibt ihr keine andere Wahl, als das Angebot anzunehmen. Nach einigen Startschwierigkeiten sprechen sich ihre grandiosen Auftritte herum und sie wird zu Londons Stadtgespräch. Ohne ihre Kinder wird sie jedoch zu einem seelischen Wrack, und das macht sich auch bei ihren Shows bemerkbar.


Cover (c) Braunschweig International Film Festival

Nachklapp Filmfestival 2020

Das Braunschweig International Film Festival (BIFF) fand erstmals 1987 statt und ist damit das älteste regelmäßig stattfindende Filmfestival Niedersachsens.Es in diesem Jahr online stattfinden zu lassen, war wohl die richtige Entscheidung. Denn pünktlich zum Festivalstart am 2. November mussten die Kinos aufgrund der steigenden Corona-Infektionszahlen wieder schließen. Und so saßen die Cineasten diesmal zu Hause im Heimkino. Insgesamt 82 Lang- und Kurzfilme konnten sie über eine eigens eingerichtete Online-Plattform abrufen.


Moderation: Hans-Otto Kruse

Cover (c) Paradogs

Volker Wendt: Die weißen Eulen

Der Musiker und Lyriker Volker Wendt aus Wolfenbüttel hat unter dem Titel “Die weißen Eulen” ein Hörbuch herausgebracht, auf dem er abwechselnd mit Oliver Satyr seine Gedichte rezitiert – stimmungsvoll untermalt mit Musik seiner Band “Paradogs”. Eigentlich, ein momentan häufig benutztes Wort, wollte er dieses Hörbuch im November live vorstellen anlässlich einer Lesung im Lord Helmchen, aus bekannten Gründen musste diese Veranstaltung abgesagt werden. Unsere Kulturredakteurin Sylvia Scholz hat mit Volker Wendt gesprochen und stellt Ihnen dessen Lyrik und das Hörbuch vor.


Portrait: Ruth Bader Ginsburg 2016

Streamingtipp: On the basis of sex – Die Berufung

Sie war eine von drei RichterINNEN am Supreme Court und in den USA als Ikone der Frauenrechtsbewegung berühmt: Ruth Bader Ginsburg, liberales Gegengewicht zu Trumps reaktionären Richterberufungen. Und sie wird schmerzlichst vermisst! Der Spielfilm “On the basis of sex – Die Berufung” erzählt von ihren frühen Karrierejahren, als sie smart, eloquent und mit viel Biss die verstaubten Gerichtssäle der 50er und 60er Jahre revolutionierte. Es ist der emanzipatorische Kampf einer Frau, die an Gerechtigkeit glaubte, mit einem bahnbrechenden Fall vor Gericht zog und im temporeichen Schlagabtausch mit scheinbar unbelehrbaren Justizvertretern Scharfsinn und Geisteswitz bewies. Ruth Bader Ginsburg ist am 18. September 2020 im Alter von 87 Jahren verstorben. Bis zuletzt war sie als Richterin tätig. Ihr letzter Wunsch, ihre Nachfolge erst nach der Präsidentschaftswahl zu benennen, wurde ihr von Trump verwehrt. Der Film ist bei Netflix unter dem engl. Titel “On the basis of sex” gelistet, kann jedoch synchronisiert gestreamt werden – und sollte es unbedingt!


Plakat (c) Vita-Mine

Galerie Vita Mine: Künstler-Treffen May/Nitsche

Zwei Braunschweiger Künstler, die sich schon längere Zeit kennen und ihre Arbeiten schätzen, haben jetzt in einer Ausstellung zusammengefunden. Galerist Thorsten Stelzner hatte am 24. Oktober unter dem sehr aktuellem Motto der “Art-Erhaltung” zur Vernissage eingeladen und die Gäste waren begeistert von der archaischen Wucht tierhafter menschlicher Mischwesen (Nitsche) und der Dunkelheit des Unbestimmten im Schatten des Waldes May). Die Arbeiten von Jürgen May und Michael Nitsche führen die Besucher in phantastische Welten, möchten, dass sie sich immer wieder einlassen, tiefer hinabsteigen in das Eigene im Anderen.


Foto: Bettina Stoess / Staatstheater Braunschweig

Die Zeit ist reif, ein Manifest für die Gemeinschaft

Gregor Zöllig zeigt im Großen Haus des Staatstheaters eine Uraufführung: “Die Zeit ist reif, ein Manifest für die Gemeinschaft” Mut, der Welt neu zu begegnen, brauchten wir vor allen Dingen zu Beginn des Jahres 2020, als das soziale Leben, so wie wir es kannten, aus den Fugen geriet. Von Abstand, Isolation und Rücksicht war die Rede. Geduld, Konzentration und Zuversicht die Aufgabe. Der Rückzug in die eigenen vier Wände, in die Gemeinschaft von engen Bindungen, legte die Frage nach der sozialen Gruppe als ursprünglichste Form des Zusammenlebens frei. Gregor Zöllig überträgt in seiner ersten Premiere der neuen Spielzeit den Inhalt auf die Form: Der Performance- und Tanzparcours »Die Zeit ist reif – Ein Manifest für die Gemeinschaft« greift das Thema des solidarischen Zusammenlebens auf und übersetzt es in ein »Tanzstück in Bewegung«.


Moderation: Dorothea Rieck

Plakat (c) Alamode Film

Filmtipp: Und morgen die ganze Welt

„Wie weit ist man bereit, für seine politischen Überzeugungen zu gehen? Welchen Preis ist man bereit zu zahlen? Wie ehrlich ist überhaupt so ein politisches Engagement?“ Diesen Fragen geht Regisseurin Julia von Heinz in ihrem Film „Und morgen die ganze Welt“ nach. Eine junge Studentin landet in einer WG einer örtlichen Antifa und muss sich entscheiden, wie weit sie gehen möchte. “Ein packender, ein schmerzlich aktueller, aber auch ein erfrischend junger Film”. (ZDF Heute Journal)


Plakat (c) Volksbank BraWo

Pannen beim Banküberfall

Manni (Ralph Morgenstern) und Chantal (Sonja Wigger) träumen vom großen Geld, Heirat in Las Vegas und Rente in Südamerika. Dafür muss aber erst einmal eine Bank ausgeraubt werden. Ein Kinderspiel!? Schon der erste Versuch misslingt, als statt der Beute die Einkaufstüte einer Bankkundin mitgenommen wird. Auch bei weiteren Versuchen liegt die Tücke im Detail: großer Umweg zur Bank, blickdichte Strumpfmaske und leerer Tank führen eher zu Misserfolgen. Chantal und Manni sind eben doch nur wie Bonnie und Clyde


Foto (c) 3Landesmuseen

Ein Museum zieht aus

Braunschweigisches Landesmuseum räumt das Vieweghaus am Burgplatz für die große Sanierung. Am Montag, dem 26. Oktober 2020, beginnt der größte Umzug der Museumsgeschichte: Das Braunschweigische Landesmuseum muss seinen Standort im Vieweghaus am Burgplatz in Braunschweig räumen. Grund ist die mehrjährige Sanierungsmaßnahme, in deren Rahmen das Land Niedersachsen das in die Jahre gekommene Gebäude von Grund auf für 47,5 Millionen Euro generalüberholen wird. Nachdem die Mitarbeiter*innen bereits Anfang Oktober ihre Büros geräumt und für die Zeit der Sanierung in der Alten Post (Friedrich-Wilhelm-Straße) Unterschlupf gefunden haben, beginnt nun der Transport der rund 300.000 Objekte in ein neues Zentraldepot.


Foto (c) Kunsthaus BBK

BBK Ausstellung „Zartheit und Stärke“

„Zartheit und Stärke“ ist der Titel der aktuellen Ausstellung im Kunsthaus BBK in der Humboldtstraße. Noch bis zum 15. November sind die knapp siebzig Werke der drei Künstlerinnen Sarah Hillebrecht, Andrea Imwiehe und Silke Mohrhoff zu sehen. Ausgangspunkt aller drei künstlerischen Positionen ist der Mensch mit all seiner Verletzlichkeit, seinen Gefühlen und Erinnerungen. Verbindendes Element aller Arbeiten ist der kritische Umgang mit Schönheit und Perfektion.


Moderation: Sylvia Scholz

Szenenbild “The Last Five Years” – Foto (c) Staatstheater BS

Kleines Haus des Staatstheaters Braunschweig: “The Last Five Years”

“The Last Five Years” ist ein Musical von Jason Robert Brown im Kleinen Haus des Staatstheaters. Die letzten fünf Jahre haben Schriftsteller Jamie und Musicaldarstellerin Cathy zusammen verbracht. Abwechselnd berichten sie von den Hochs und Tiefs ihrer gemeinsamen Zeit – wie sie sich verliebten, heirateten und wie die Beziehung schließlich schmerz­lich endete. Dabei schildert Jamie die Geschichte chronologisch vom Beginn zum Ende, während Cathy die letzten fünf Jahre rückwärts erzählt.


Plakat (c) JETS Filmverleih

Filmpremiere: “Astronaut”

Seit jeher sind die Menschen vom Weltall fasziniert. Wie ist es entstanden und sind wir allein in den unendlichen Weiten? Im vergangenen Jahrhundert begann der Mensch, in den Weltraum zu fliegen, um das zu erforschen. Und in nicht mehr allzu ferner Zukunft soll es möglich sein, dass jeder sich den Traum erfüllen kann, den blauen Planeten mal aus der Ferne zu betrachten. Und um diesen Traum geht es im Film „Astronaut“, der aktuell in den Kinos läuft. Am Samstag hatte er Premiere im Astor Filmtheater in Braunschweig.


(c) Flyer Städtisches Museum Braunschweig

Städtisches Museums Braunschweig: “Von Rembrandt bis Baselitz”

Präzise und feinteilige Radierungen von Rembrandt, farbkräftige Holzschnitte von Erich Heckel und Ernst Ludwig Kirchner, erotisch aufgeladene Lithographien von Egon Schiele oder atmosphärische Serigraphien von Gerhard Richter: Die Graphische Sammlung des Städtischen Museums Braunschweig mit mehr als 50.000 Blättern umfasst einen Kosmos wegbereitender Künstler vom 16. bis zum 21. Jahrhundert. In der Ausstellung “Von Rembrandt bis Baselitz” mit rund 160 Werken aus eigenem Bestand wird der Besucher zu einer Reise durch vier Jahrhunderte ausgewählter Druckgraphik auf allerhöchstem Niveau eingeladen und findet u.a. Themeninseln wie “Rembrandt – Virtuose der Radierung”, “Gesichter und Gesichte – Bildnis, Selbstbildnis und Vision”, “Mit bloßer Haut – Akt“.


Filmplakat (c) Warner Bros. GmbH

Filmtipp: Cortex

Moritz Bleibtreu ist ein Ausnahmetalent des deutschen Films. Nach 40-jähriger Schauspiel-Karriere gibt er nun mit „Cortex“ sein Debüt auch hinter der Kamera.
Hagen plagen so lebhafte Träume, dass er sich herumwälzt und morgens schweißgebadet aufwacht. Von Erholung kann keine Rede sein, er taumelt durch den Tag, halluziniert fast, und vor seinen Augen verschwimmen Realität und Fiktion. „Cortex“ beschreibt die Flucht in unbekannte Traumwelten, ein Ort, an dem sich Grenzen auflösen und Identitäten verschwimmen.


Logo (c) Krimifestival 2020

Krimifestival 2020 startet mit Trostpflasterprogramm

Krimifans in der Region haben normalerweise jetzt einen ziemlich vollen Terminkalender – denn immer zur Burchmesse startet das Braunschweiger Krimifestival. Das heißt rund 50 Veranstaltungen mit Gänsehautcharakter, Stars der Szene und natürlich Autorenlesungen. Aber Corona hat den Krimiexpertinnen der Buchhandlung Graff einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht. Aber jetzt gibt es ein Trostpflaster. Mehr dazu in dieser Sendung.


 Moderation: Hans-Otto Kruse

Foto (c) Phaeno

Das Laserlabyrinth von Phaeno “Achtung Laser!”

In den Herbstferien wird im phaeno mit “Achtung Laser!” ein abwechslungsreiches Programm mit Laserlabyrinth, Shows und Exponaten rund um Laser geboten. Wer schon immer einmal mit Akrobatik und Geschick gegen Laser antreten wollte, ist im Laserlabyrinth genau richtig. Kinder und Erwachsene können sich katzengleich wie Meisterdiebe durch das Laserlabyrinth schlängeln und so das oft gezeigte Filmhighlight nachahmen. Zusätzlich zu dieser sportlichen Herausforderung können Laserfans an spannenden Exponaten ausprobieren, was ein Laser sonst noch alles kann oder sich in der Lasershow „Classic Lights“ zu den klassischen Stücken Peer Gynt von Edvard Grieg und Danse Macabre von Camille Saint-Saens entspannen. Faszinierende, dreidimensionale Lichtskulpturen und bewegende Effekte beweisen, dass Laser auch in der Lichtkunst zu Musik besondere Erlebnisse zu bieten haben.


Plakat (c) JETS Filmverleih

Filmtipp: Astronaut

Angus Stewart ist 75 Jahre alt, lebt bei der Familie seiner Tochter und liebt seinen Enkel Barney abgöttisch. Als eines Nachts ein atemberaubender Komet am Himmel erscheint, schaut er gemeinsam mit Barney zu den Sternen und berichtet von seinem lebenslangen Traum, einmal im Leben ins All zu fliegen. Doch dafür ist es mit seinen inzwischen 75 Jahren viel zu spät – oder? Der Film „Astronaut“ läuft ab 15.10. im Astor Filmtheater.
Am Samstag, den 17.10. wird die kanadische Regisseurin Shelagh McLeod zur Vorführung um 19:30 Uhr persönlich im Kino anwesend sein, um ihren Film vorzustellen. Begleitet wird sie von der Raumfahrtexpertin Laura Winterling.


Foto (c) Albrecht Fuchs

Albrecht Fuchs Austellung

Das Museum für Photographie zeigt in seiner aktuellen Ausstellung Werke des Fotografen: Albrecht Fuchs: Album, Portraits 1989-2020. Mit seinen ebenso sachlichen wie sensiblen Portraitfotografien von internationalen Künstler*innen unterschiedlicher Generationen gehört Albrecht Fuchs (*1964 in Bielefeld, lebt in Köln) seit vielen Jahren zu den auch von den Portraitierten hoch geschätzten Kollegen. Seine Portraits entstehen in Ateliers, im Außenraum, in privater und sonstiger Umgebung.Die Ausstellung zeigt neben den Portraits in einer kleinen Auswahl auch künstlerische Arbeiten der von ihm Portraitierten und Magazinarbeiten von Albrecht Fuchs.Ergänzend zu den Fotoarbeiten von Albrecht Fuchs sind in der Ausstellung Arbeiten von einigen KünstlerInnen zu sehen, die Albrecht Fuchs portraitiert hat. Die Ausstellung ist bis zum 06.12.2020 zu sehen. Bitte beachten Sie das umfangreiche Begleitprogramm auf der Homepage des Museums.


“Recht-Verbrechen-Folgen” in Wolfenbüttel

Die Justizvollzugsanstalt Wolfenbüttel ist ein Hochsicherheitsgefängnis und zugleich ein Erinnerungsort. Zur Zeit des Nationalsozialismus wurden dort über 500 Gefangene hingerichtet. Die alten Zellen und Hinrichtungshäuser kann man heute besichtigen – genauer gesagt wieder. Nach einer corona-bedingten Pause ist die Dauerausstellung „Recht-Verbrechen-Folgen“ jetzt wieder zugänglich. In einem Neubau mitten im Hochsicherheitstrakt können sich die Besucher umfassend zum Thema Justiz und Strafvollzug informieren – und das auf höchstem technischem Niveau.


 Moderation: Dorothea Rieck

03.12.2020 um 19:00 Uhr
19:00 — 20:00

pandora@okerwelle.de