DIE WUNSCHKISTE

Der Sendeplatz für Gruppen, Vereine etc.

Donnerstags um 20.00 Uhr (Offener Sendeplatz)

Jede Art von Verein, Institution, Einrichtung oder Einzelperson kann sich in einer Wunschkiste präsentieren.

Ein Vorgespräch in der Einrichtung oder im Sender ist nützlich. Die Moderatorin/Moderator erläutert mit Ihnen den Sendeablauf der Wunschkiste. Diese wird live gefahren. Teilnehmen können bis zu sieben Personen. Erfahrungsgemäß werden neun Gesprächsblöcke gestaltet und die Wunschmusiktitel dazwischen platziert.

Benötigt wird eine Selbstdarstellung der Einrichtung, des Vereins, etc. ca. 1/3 DINA4 Seite für die Internetdarstellung und ein Foto für den Programmhinweis im Vormonat des Sendetermins.

Ansprechpartner bei Radio Okerwelle sind:

Wolfgang Altstädt, Tel.: 0175 8808 464, E-Mail: wunschkiste@okerwelle.de

Oder das Sekretariat von Radio Okerwelle in der Karlstrasse 35, 38106 Braunschweig – Tel.: 0531 / 2 44 41 0.

Foto (c) Kunas Modernus e. V.

Giselle – verrückt nach Dir! Ein Tanztheaterstück von Gerda Brodmann-Raudonikis

Durch die Inszenierung von Prinzenrolle/Hamlet hat die Ambetgroup Blut geleckt; so versucht sie sich auch an anderen klassischen Stoffen; dabei kam Giselle in den Fokus der Company.
Die Ambetgroup strebt nach neuen Formen zu altem Inhalt. In einer Mischung aus klassischem Ballett, Performance und modernem Tanz entsteht eine zeitgenössische Tanzversion dieses beliebten aber anspruchsvollen Stückes.
Zur Unterstützung von Giselle werden echte „Giselas“ gesucht, die interaktiv aus dem Zuschauerraum mitwirken. Sie verbinden den historischen Stoff mit dem Liebesleid heutiger Giselas im Zeitalter von Facebook, Instagram, Parship und co.
Im Gegensatz zu vielen historischen Aufführungen strebt die Ambetgroup nach einem gemäßigten Happyend dieser eigentlich tragischen Geschichte.

Begrenzte Zuschauerzahl, daher telefonische Reservierung oder per E-mail notwendig: 01724534909 info@kunasmodernus.de

Premiere 1. Oktober um 17:00 Uhr in der Kunstmühle, Hannoversche Str. 69 in Braunschweig
und am 16. Oktober 2020 um 19.00 Uhr in der Magnikirche

Heute zu Gast: Die Erzählwerkstatt Braunschweig

Viermal im Jahr findet die Offene Erzählbühne statt, ein Konzept, das von Sybilla Pütz aus Hannover und Dorothea Nennewitz aus Schöningen 2018 in Braunschweig erfolgreich installiert wurde. Hier können Laien im ersten Teil des Abends auftreten und die zweite Hälfte gehört professionellen KünstlerInnen. Veranstaltungsort ist das KULT bzw. in Zusammenarbeit mit der Stadt BS auch andere Orte wie die Veltenhofer Mühle.

Ein neues Format wurde in diesem Jahr im Februar mit der Jugenderzählbühne eingerichtet, die sich an Heranwachsende und junge Erwachsene richtet und weiter verfolgt wird. Der „Märchenkreis“ ist ebenfalls Bestandteil des Vereins. Hier treffen sich ErzählerInnen von Märchen zum gemeinsamen Austausch und es findet bei Elisabeth Molder-Beetz im Querumer Garten regelmäßig ein Märchenfest statt.

Der Verein veranstaltet Seminare und Workshops für alle erzählfreudigen Menschen. Die SeminarleiterInnen kommen aus dem Verein oder von extern – Angebote sind Schattentheater, Pop-Up-Bücher, Kreativitätstechniken, Bühnenpräsenz, usw.

Foto (c) FUN – Hondelage

Heute zu Gast: Der Förderkreis Umwelt- und Naturschutz Hondelage e.V. (FUN)

Der Förderkreis Umwelt- und Naturschutz Hondelage e.V. (FUN) setzt sich mit vielen Projekten für eine umfassende Naturschutzarbeit in Hondelage und Umgebung ein. Die Lebensraumverbesserung von bedrohten Tier- und Pflanzenarten sowie die Umweltbildung sind dabei oberste Zielvorgaben.

Der FUN engagiert sich im Arten- und Biotopschutz durch die Pflege von Lebensräumen, aktive Ansiedlungsprojekte, Kartierungen und die Erfassung von Tier- und Pflanzenarten. In Kooperation mit dem Naturhistorischen Museum Braunschweig betreut der FUN die sogenannte „Mergelkuhle“ im Norden von Hondelage, in der zuletzt 2020 wertvolle Fossilien gefunden wurden.

In den letzten 25 Jahren hat der Verein mehr als 150 Projekte umgesetzt, über 300 Kleingewässer angelegt, Fließgewässerabschnitte renaturiert und 400 Obstbäume gepflanzt. Zurzeit pflegt er, als anerkannter Bio-Betrieb, 45 Hektar Grünland durch eine extensive Rinder- und Schafhaltung und bewirtschaften eine Ackerfläche zum Erhalt von seltenen Ackerwildkräutern. Mehr als 300 Mitglieder unterstützen ehrenamtlich in verschiedenen Arbeits- und Ortsgruppen die Naturschutzarbeit vor der Haustür.

Christoph 30 in Wolfenbüttel - Foto (c) Sven Arnold

Christoph 30 in Wolfenbüttel – Foto (c) Sven Arnold

Heute zu Gast: Christoph 30 der ADAC Luftrettung

Seit 50 Jahren im Einsatz: Über die ADAC Luftrettung gGmbH. Im Jahr 2019 feiert die Luftrettung in Deutschland und damit auch die ADAC Luftrettung ein besonderes Jubiläum: Vor 50 Jahren begann die Erfolgsgeschichte mit der Indienststellung des ersten permanenten Rettungshubschraubers „Christoph 1“ in München. Mittlerweile arbeiten bundesweit fast 1100 Menschen für die ADAC Luftrettung – darunter rund 160 Piloten, etwa 250 Notfallsanitäter (TC HEMS) und rund 600 Notärzte. In der Regel besteht das Team einer Station aus drei Piloten, fünf Notfallsanitätern und 15 Notärzten.

Mit mehr als 50 Rettungshubschraubern und 37 Stationen ist die gemeinnützige ADAC Luftrettung eine der größten Luftrettungsorganisationen Europas. Die ADAC Rettungshubschrauber gehören zum deutschen Rettungsdienstsystem und werden immer über die Notrufnummer 112 bei der Leitstelle angefordert und sind im Notfall für jeden Verunglückten oder Erkrankten zur Stelle.

Christoph 30 (Wolfenbüttel):
1.455 Einsätze (2018: 1.453), 35 % / 505 Notfälle Herz/Kreislauf, 23 % / 335 Unfälle, 11 % / 156 neurologische Notfälle

Logo

Das Friedenszentrum Braunschweig

Elke Almut Dieter und Ulli Schmitz vom Vorstand des Friedenszentrums sowie die Mitglieder Inge Gerlach und Pastor Ekkehard Binder, der regelmäßig Israel und Palästina besucht, gehen Fragen zur Friedensarbeit nach. Angesichts der atomaren Aufrüstung, ständig steigender Waffenexporte und einer Aufrüstung der EU zu einer Militärmacht sind uns die Alternativen wichtig: der UN-Atomverbotsvertrag, der Denkansatz der Kirche mit dem Titel “ Sicherheit neu denken“. Was wäre, wenn die Regierung das Militär abschaffen würde? Aus Coronazeiten wissen wir: Keine Waffe hält das Virus auf.
Weiterhin stellen wir Beiträge für ein friedliches gesellschaftliches Miteinander vor. Wir fragen, wie bessere  Bedingungen für eine friedliche Gesellschaft geschaffen werden können. Ist unsere Wirtschaftsform noch zeitgemäß? Können alternative Formen zu mehr Gerechtigkeit und Gemeinsinn führen?

Zu sehen ist die Hans-Zimmermann-Sternware Braunschweig

Hans-Zimmermann-Sternwarte Braunschweig als Langzeitbelichtung bei Nacht. Bild: M. Schomann

Zu Gast: Hans-Zimmermann-Sternwarte Braunschweig

Die Beschreibung unserer Sternwarte: Im Erdgeschoss befindet sich der Seminarraum mit Platz für 40 Gäste, und es gibt eine Bibliothek mit über 150 Büchern. Der Kuppelraum mit Teleskopen im ersten Stock hat 40 m² und wird gekrönt durch eine 5,30 m große Baader-Kuppel. Neben dem Kuppelraum gibt es eine große Terrasse für Führungen unter freiem Himmel. Das Hauptinstrument ist ein Cassegrain-Teleskop von Astrooptik Philipp Keller mit 500 mm Öffnung bei einer Brennweite von 5000 mm. Sonnenbeobachtung kann im Licht des Wasserstoffs mit einem parallel montierten Teleskop (Lunt LS80THa) betrieben werden.

Die Hans-Zimmermann-Sternwarte Braunschweig trägt ihren Namen seit dem 25. Mai 2018 zu Ehren des langjährigen 1. Vorsitzenden und Begründers Hans Zimmermann. Damit werden seine besonderen Verdienste um die Sternwarte und Astronomie in Braunschweig hervorgehoben: 1983 gründete er maßgeblich den Verein und es wurde in Wendhausen ein Grundstück für die Beobachtung gekauft; Gerade zu Corona-Zeiten erfreut sich dieses Freigelände wieder größerer Beliebtheit. Im Jahr 2004, 20 Jahre nach Vereinsgründung, wurde auf sein Betreiben und mit finanzieller Unterstützung vieler Leute diese Sternwarte komplett privat finanziert auf dem Gelände der Grundschule Hondelage errichtet.

Mütterzentrum Braunschweig – Foto: Altstädt

Zu Gast: Monika Döhrmann

Monika Döhrmann (1. v.l.)) hat fas 24 Jahre im Mütterzentrum Braunschweig als Geschäftsführerin gearbeitet und ist im Mai dieses Jahres in den Ruhestand gegangen. Sie berichtet in der heutigen Wunschkiste über ihren, wie sie sagt wunderbaren Arbeitsplatz.
Sie berichtet über bewegende Begegnungen in der langen Berufszeit und den Highlights die sie erlebt hat.
Aber in der Wunschkiste kommt auch das Privatleben nicht zu kurz und wie sieht ihr Rückblick aus.

Foto: SoVD Jugend

Zu Gast: SoVD Jugend Landesverband Niedersachsen e.V.

Die SoVD-Jugend ist die Jugendorganisation des SoVD-Landesverbandes Niedersachsen e.V.. Wir, dass sind mehr als 9.600 Mitglieder unter 27 Jahren an. Dabei ist das Angebot der SoVD Jugend sehr vielfältig.
Organisiert werden über das Jahr verteilt verschiedene Veranstaltungen in ganz Niedersachsen. Diese haben immer ganz unterschiedliche Schwerpunkte jedoch immer eines gemeinsam: gelebte Inklusion.

Die Seminare, Ferienfreizeiten und Aktionen sind ausnahmslos inklusiv, können also gleichermaßen von jungen Menschen mit und ohne Behinderung besucht werden. Dabei ist eine Mitgliedschaft im SoVD nicht zwingend Voraussetzung um an unseren Aktionen teilnehmen zu können.

Mit unserem Engagement setzen wir uns für eine offene Gesellschaft ein, in der niemand ausgegrenzt wird – dies aber mit viel Spaß. Jeder ist willkommen und wenn dein Interesse jetzt geweckt ist, besuch uns auf Facebook oder Instagram.

01.10.2020 um 20:00 Uhr
20:00 — 21:00

WUNSCHKISTE@OKERWELLE.DE