Soundcheck

14 Uhr / Offener Sendebereich

Florian Damm begrüßt beim Soundcheck Musiker und Veranstalter vor allem aus dem weiten Bereich der Rockmusik. Dabei schaut er aber auch des öfteren über den Tellerrand und bedient auch andere Genres. Die Musiker haben die Möglichkeit eine Kostprobe ihres Könnens live zu zeigen und ihre Musik vorzustellen.

Die Sendung findet auf den Sendeplätzen im Offenen Sendebereich ihren Platz. Auch auf den Sendeplätzen Mo. bis Do. um 20 Uhr, die Sie hier finden.

THEMEN DER SENDUNG

Dan Krikorian - Pressefoto: Antonio Burrel

Dan Krikorian – Pressefoto: Antonio Burrel

Heute zu Gast: Dan Krikorian

Dan Krikorian ist den USA ein gefeierter Songwriter mit Folk-Einfluss. Dabei gehen seine Talente weit über die Musik hinaus. Krikorian lehrt an einem College in Kalifornien und trainiert dort auch die Basketballmannschaft, mit der die Meisterschaft gewann. Nebenbei kuratiert und moderiert er auch noch Podcast-Serie „The Beautiful Work“.

Krikorians ständig wachsender Ruf, organische und reflektierende Folk/Pop-Produkte herzustellen, treibt seine Karriere weiterhin zu neuen Höhen an. Nachdem er die Bühne mit Künstlern wie den Foo Fighters, Eddie Money, The Animals, ALO, Chris Trapper, Jenny und Tyler sowie Shane Alexander geteilt hat, hat sich Krikorian zweifellos einen Namen in der Szene gemacht.

Mit dem aktuellen Album Grandeur im Gepäck gastiert Dan Krikorian am Abend im Ramen der Serie Songs & Whispers im Cafe Riptide in Braunschweig und ist vorher für einen Soundcheck im Sender.

Honey Island Swamp Band - Foto: Radio Okerwelle

Honey Island Swamp Band – Foto: Radio Okerwelle

Heute zu Gast: Honey Island Swamp Band

Geschichten, die das Leben schreibt: Die vier in New Orleans ansässigen Musiker Aaron Wilkinson, Chris Mule, Garland Paul und Sam Price kannten sich eher flüchtig, bevor jeder individuell für sich entschied, die Stadt wegen des Hurrikans Katrina aus Sicherheitsgründen in Richtung San Francisco zu verlassen. Dort fanden sie dann durch einige Zufälle zusammen, gründeten die Honey Island Swamp Band und zogen nach einiger Zeit wieder zurück in die vom Schicksal geplagte Heimat im Bundesstaat Mississippi. Die Combo wurde um den Hammond-Virtuosen Trevor Brooks ergänzt.

New Orleans galt immer schon als großer Schmelztiegel verschiedener Stile, was die von dort kommenden Bands eigentlich von Grund auf stets interessant machte. Und die beteiligten Musiker können ihre Herkunft kaum verleugnen. Vorherrschend ist bluesiger Roots Rock, bei dem man das Gefühl hat, sich schwitzend mit einem kalten Bier in der Hand irgendwo tief im Süden der USA zu befinden.

Bevor die Honey Island Swamp Band am Abend in Barnabys Blues Bar auftritt schaut sie für einen Soundcheck im Sender vorbei.

Crossfyre - Foto: Kuvaaja-Jarmo-Katila

Crossfyre – Foto: Kuvaaja-Jarmo-Katila

Heute zu Gast: The Crossfyre

Crossfyre ist eine gute alte ‘Southern Blues Rock Band‘ aus den nördlichen Gefilden Finnlands. Ursprünglich 1991 von Danny Cross (Schlagzeug) und Jay Jay Asikainen (Gitarre) in Florida gegründet, wanderte Crossfyre aus und machten zur Jahrhundertwende Finnland zu ihrem Hauptquartier.

In den Jahren hat sich die Aufstellung von Crossfyre oft verändert und viele Musiker und Sänger sind dazugekommen und gegangen. Cross and Asikainen waren aber immer die Hauptpfeiler der Band.
Weitere derzeitige Mitglieder der Band sind der für den Gesang zuständige, bejubelte Profi-Wrestler und Musiker Michael ”StarBuck” Majalahti (ex-Stoner Kings, Overnight Sensation), zusammen mit Jaakko Kinnari (ex-Daltons) an der Gitarre, Jari Ravaska am Keyboard und Rude Rothstén am Bass und als Background Gesang.

Vor dem Auftritt in Barnabys Blues Bar am Abend kommt die Band wieder für einen Soundcheck im Sender vorbei.

Heute zu Gast: Dark Ride Bothers

Die Dark Ride Brothers sind eine finnisch-deutsche Band, die 2014 von Sven Langbein und Vesa Winberg in Imatra (Südostfinnland) gegründet wurde. Damals machten sich die beiden mit zwei Akustikgitarren auf den Weg, und seitdem ist der Zug nicht mehr aufzuhalten. Mittlerweile hat DRB Konzerte auf den verschiedensten Bühnen gespielt – von kleinen Bars bis hin zu großen Festivals und an den ungewöhnlichsten Orten.

Die Band hat stets ein mitreißendes Rock/Pop-Feuerwerk mit einer Extraladung Country im Gepäck und entführt ihr Publikum auf abenteuerliche Road Trips . Wo Grenzen sind, werden diese gerne bewusst ignoriert und überschritten.

Bevor die Dark Ride Brothers am Abend in Branabys Blues Bar einreiten schauen sie für einen Soundcheck im Sender vorbei.

Ronja Maltzahn - Foto: Lennart Boewering

Ronja Maltzahn – Foto: Lennart Boewering

Heute zu Gast: Ronja Maltzahn

Die Singer-Songwriterin Ronja Maltzahn führt den Zuhörer mit ihrer Gänsehaut-Stimme auf eine musikalische Weltreise . Seit sie denken kann schreibt sie eigene Songs wie einen Ersatz zum Tagebuch.

Quer durch die Welt ist die 24-jährige Münsteranerin mit ihrer Musik gereist, auf 4 Kontinenten war sie unterwegs und hat die gesammelte Inspiration in Geschichten und Lieder übersetzt. Sie singt auf fünf Sprachen, englisch, deutsch, italienisch, spanisch und französisch und spielt dazu Cello, Gitarre und Klavier.

Im absoluten Fokus steht aber diese Stimme, deren Klang von einer unverwechselbaren Intimität geprägt ist. Ein Pop-Sound der durchs Ohr unter die Haut geht mitten rein in unser Innerstes. Da wo man nur mit Musik hingelangt, nicht mit Worten. Letztes Jahr hat sich Ronja einen Traum erfüllt und ihr erstes Album “Beautiful Mess” aufgenommen.

B3 - Foto: Erik Schütz

B3 – Foto: Erik Schütz

Heute zu Gast: B3

Die Jazzrock-Fusion Band b3 überzeugt stets mit ansteckender Spiellaune und elektrisierender Performance. b3 live zu hören, bedeutet, ein Fusion Quartett in Höchstform zu erleben – diese perfekt eingespielte Band schafft es bei jedem Konzert, das Publikum mit- und hinzureißen!

Bei b3 kommen Rock-Popliebhaber und Jazzverrückte gleichermaßen auf ihre Kosten: Geschickt und virtuos verbindet die Formation um Keyboarder und Komponist Andreas Hommelsheim Elemente aus Jazz, Rock, Funk und Blues und lässt in einzigartiger Weise starke Grooves mit eingängigen Melodien zu intelligenten Fusion-Titeln verschmelzen. Hier sprühen die Funken im wahrsten Sinne des Wortes mit jedem Ton!

Bevor man sich davon am Abend beim Konzert im Herzog Ernst in Celle überzeugen lassen kann schaut die Band für einen Soundcheck im Sender vorbei.

Belle Roscoe

Belle Roscoe

Heute zu Gast: Belle Roscoe

Die fünfköpfige Band Belle Roscoe wird angeführt vom Bruder-Schwester Duo Matt und Julia Gurry aus Melbourne, Australien. Beide sind sowohl großartige Vokalisten als auch vielseitige Instrumentalisten und haben eine einmalig faszinierende Ausstrahlung, die unverkennbar auf lebenslangen gemeinsamen Erfahrungen beruht. Das zeigt sich auch in der Fülle exzellenter eigener Songs, getragen von ihrem packenden Indie Sound, der sich aus upbeat Pop, kombiniert mit Folk und Rock zusammensetzt.

Nachdem sie vier Jahre lang in Australien und Europa unterwegs waren und eine Zeitlang in Paris lebten, nennen Belle Roscoe seit Anfang 2016 London ihr Hause. Seit dem haben sie mit einer Vielzahl internationaler Musiker und Produzenten zusammengearbeitet, darunter der renommierte DJ Produzent Luuk Cox, der ihr zweites Album produzierte.

Vor ihrem Auftritt am Abend im Schloss in Wolfenbüttel statten die Musiker dem Sender zum Soundcheck einen Besuch ab.

Tori Sparks - Foto: Wayne Hall

Tori Sparks – Foto: Wayne Hall

Heute zu Gast: Tori Sparks

Tori Sparks faucht vampmäßig, verkörpert den Blues, gibt sich Indie/Songwriter-like, transportiert Südstaaten-Poetry-Atmosphäre oder stößt in höhere Tonlagen vor. Immer originell, authentisch und ganz dicht bei sich selbst. Die US-Amerikanerin ist eine herausragende Performerin und für ihre überwältigenden Live-Auftritte bekannt.

Die meiste Zeit des Jahres auf Tour in der ganzen Welt, absolviert Tori Sparks durchschnittlich 200 Konzerte pro Jahr. Sie kann ein intimes Wohnzimmer mit 30 als auch ein Festivalpublikum mit 30.000 Zuschauern beim Montreux Jazz Festival in ihren Bann ziehen. Seit 2005 hat sie sechs von Kritikern gefeierte Alben auf ihrem eigenen Glass Mountain Records Label veröffentlicht.

Begonnen hat alles mit dem Blues. Den hat die aus Chicago stammende US-Amerikanerin quasi mit der Muttermilch aufgenommen. Ihre ersten Songwriter-Alben nimmt sie in der Country-Hauptstadt Nashville/USA auf. Mit dem Umzug nach Barcelona nehmen ihre musikalischen Wurzeln Soul und Jazz-Anleihen auf. Und natürlich –wie könnte es in Spanien anders sein- der Flamenco kommt hinzu.

Mit dem neuen Livealbum „Wait No More “ im Gepäck tritt Tori am Abend im Gajah in Celle auf. Vorher schaut sie im Sender bei zu einem Soundchek bei Florian Damm vorbei.

26.07.2019 um 14:00 Uhr
14:00 — 15:00

KONTAKT