Soundcheck

14 Uhr / Offener Sendebereich

Florian Damm begrüßt beim Soundcheck Musiker und Veranstalter vor allem aus dem weiten Bereich der Rockmusik. Dabei schaut er aber auch des öfteren über den Tellerrand und bedient auch andere Genres. Die Musiker haben die Möglichkeit eine Kostprobe ihres Könnens live zu zeigen und ihre Musik vorzustellen.

Die Sendung findet auf den Sendeplätzen im Offenen Sendebereich ihren Platz. Auch auf den Sendeplätzen Mo. bis Do. um 20 Uhr, die Sie hier finden.

THEMEN DER SENDUNG

Hi! Spencer

Hi! Spencer gründete sich 2012; 2015 und 2019 folgten Studioalben sowie frische Singles 2020. Auf Spotify ist ihre Musik dank der Unterstützung ihres Labels Uncle M längst kein Insider-Tipp mehr. Und auch im Radio findet sich die Band in Zukunft immer häufiger wieder.

Die aktuelle EP memori erschien am 8. April 2022 auf dem Label Uncle M. Und für alle, die die Platte nicht nur mit sich allein hören wollen, schickt zuendstoff Booking Hi! Spencer im Frühjahr und Herbst deutschlandweit auf Clubtouren und im Sommer auf diverse Festivals.

Bevor die Band am Abend im B58 auftritt schaut Sänger Sven Bensmann im Sender für einen Soundcheck vorbei.

<h2>Heute zu Gast: Mountain River</h2>
Der Name des jungen Acoustic-Folk Trios erinnert an die atemberaubenden Landschaften des Pamir Gebirges, an frühmorgendliches Baden am Fluss, an die Natürlichkeit des Seins.

Joanne Burgdorff (Vocals & Gitarre) verbrachte sieben Jahre ihres Lebens in Tadschikistan und lernte nach Ihrer Rückkehr den aus Süddeutschland stammenden Paul Baumann (Vocal & Gitarre) und den zuvor in Schweden lebenden Leif Knueppel (Kontrabass & Vocals) an der Technischen Universität in Braunschweig kennen.

Schnell war in dieser Band klar, dass sich die gemeinsamen Visionen von Natur, der Liebe und vom Leben, auch mit den schattigen Seiten, zu einem großen Ganzen musikalisch zusammenfügen lassen.

Bevor Mountain River am Abend im Acherpferdestall auf dem Rittergut in Lucklum ( ehemals Wegwarte ) aufspielen schauen sie für einen Soundcheck im Sender vorbei.

<img class=”wp-image-16688 size-medium” src=”https://okerwelle.de/wp-content/uploads/2020/02/Climax-Blues-Band-Foto-c-Haluk-Gurer-300×200.png” alt=”” width=”300″ height=”200″ /> Climax Blues Band – Foto (c) Haluk Gurer <h2>Heute zu Gast: Climax Blues Band</h2>
Die Climax Blues Band reduziert sich nicht allein auf den Blues, sondern reichert ihn äußerst geschickt mit klassischen Bluesthemen, karibisch-maritimen Stimmungen, Up-Tempo-Rock und Jazztemperament an. Dies formt ihren unverkennbaren Sound, der sie nun schon viele Jahre durch Höhen und Tiefen begleitet und sie unverwechselbar gemacht hat.

Die Climax Blues Band steht heute für eine mit elektrisierender Schärfe gespielte Melange aus verfremdetem Blues, rhythmischem Rock, Soul und Funk. Nun sind sie mit ihrem neuen Album „Hands of time“ zurück und zeigen uns, dass sie auch nach 50 Jahren Bandgeschichte fähig sind, absolut zu überzeugen.

Vor ihrem Konzert im <strong><a href=”https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwiojcmSycbnAhVM-aQKHWHmA-AQFjAAegQIFhAD&url=https%3A%2F%2Fwww.kultbahnhof-gifhorn.de%2F&usg=AOvVaw3iOVenmxdgnO4xsG_U5JSr” target=”_blank” rel=”noopener noreferrer”>Kultbahnhof</a></strong> in Gifhorn schaut die Band für einen Soundcheck im Sender vorbei.

<img class=”wp-image-13968 size-medium” src=”https://okerwelle.de/wp-content/uploads/2019/12/RCB_Presse03_Foto_Manuel_Klemm-300×200.jpg” alt=”Robert Carl Blank – Foto: (c) Manuel Klemm” width=”300″ height=”200″ /> Robert Carl Blank – Foto: (c) Manuel Klemm <h2>Heute zu Gast: Robert Carl Blank</h2>
Mal sanft mit einem Schuß Melancholie, mal treibend stürmisch bewegt sich Robert Carl Blank in den Gewässern des Folk, Soul und Blues. Auftritte im Vorprogramm von Elton John, Whitney Houston und Eros Ramazotti sowie eine Tournee in den USA mit Blues AltMeister Carl Weathersby ließen den Gitarristen und Sänger schnell musikalisch reifen.

Der Konzertbesucher vergisst einen Abend mit dem sympathischen Songwriter aus Hamburg nur schwer, nachdem seine Songs einmal den Weg in den Gehörgang gefunden haben. Robert ist einziges lebendes Roadmovie, der in seinen Liedern seine Erfahrung wiedergibt und das Freiheitsgefühl mit jeder Pore ausstrahlt

Vor dem Konzeret am Abend im Ramen der Reihe Songs and Whispers im <a href=”https://www.cafe-riptide.de/” target=”_blank” rel=”noopener noreferrer”><strong>Cafe Riptide</strong></a> in Braunschweig schaut Robert Carl Blank für einen Soundcheck im Sender vorbei.

<img class=”wp-image-13922 size-medium” src=”https://okerwelle.de/wp-content/uploads/2019/12/Bet-Williams-Braunschweig-300×225.jpg” alt=”Foto: privat” width=”300″ height=”225″ /> Foto: privat <h2>Heute zu Gast: Bet Williams Band</h2>
Die amerikanische Singer-Songwriterin Bet Williams verzaubert ihr Publikum immer wieder aufs Neue: Ihr Gesang ist farbig und dynamisch, ihre stimmungsvollen Lieder changieren zwischen erdigem Folk, Rock, Pop und Blues.Es sind ergreifende Songs von einer charismatischen Frau, die etwas zu erzählen hat: Bet Williams Lieder leben nicht nur von ihren wunderschönen Melodien, der außergewöhnlichen 4-Oktaven-Stimmen und dem groovigen Gitarrenspiel – sondern auch von ihrem Geschichten und ihrem Witz.

Geboren in Virginia, verbrachte Bet Williams ihre Kindheit und Jugend in Deutschland und Amerika und wuchs dabei mit einer eigenwilligen Mischung aus Musik, Theater, Reisen und Wissenschaft auf. Nach der High School studierte sie klassische Musik, Gesang, Theater und englische Literatur.

Bevor Bet mit ihren Mistreitern Marc Gransten am Bass und Kenny Martin am Schlagzeug am Abend in der Kniestedter Kirche in Salzgitter auftritt schaut sie für einen Soundcheck im Sender vorbei.

<img class=”wp-image-13626 size-medium” src=”https://okerwelle.de/wp-content/uploads/2019/11/Christina-Lux-Foto_Sebastian_Niehoff_sw_2-300×217.jpg” alt=”Christina Lux – Foto: Sebastian Niehoff” width=”300″ height=”217″ /> Christina Lux – Foto: Sebastian Niehoff <h2>Heute zu Gast: Christina Lux</h2>
1983 begann sie als Sängerin einer Rockband, reiste dann durch die Welt des Jazz, landete in der multikulturellen A Cappella Band Vocaleros und begann 1996 eigene Songs zu schreiben. Christina Lux brachte ihre erste CD 1998 heraus. Ihr Album Playground war 2012 für den Preis der deutschen Schallplattenkritik nominiert. Ebenso das achte Album Embrace feat. Bodek Janke, Schlagzeug und Tabla von 2015. Leise Bilder wurde im August 2018 ausgezeichnet.

Die aus Karlsruhe stammende und heute in Köln lebende Musikerin arbeitete mit Edo Zanki, Laith al Deen, Purple Schulz, Fury In The Slaughterhouse, Jon Lord (Deep Purple), Chris Jones und Mick Karn, Stoppok u.v.a.

Sie tourte außerdem mit Paul Young, Tuck & Patti, Long John Baldry, Status Quo, Midge Ure, Henrik Freischlader, Astrid North, Regy Clasen u.v.a.

<img class=”wp-image-13378 size-medium” src=”https://okerwelle.de/wp-content/uploads/2019/11/Alexander-Peppler-3-300×300.jpg” alt=”Alexander Peppler – Foto: Pressefoto” width=”300″ height=”300″ /> Alexander Peppler – Foto: Pressefoto <h2>Heute zu Gast: Alexander Peppler</h2>
Alexander Peppler, aufstrebener Singer-Songwriter, schnallt sich auch in seiner neuen Bandformation wieder seine Mundharmonika um und spielt Folkmusik. Jedoch driftet diese mit Lucian an den Drums und Robin an Gitarre und Bass durch bluesige, psychodelische Sounds jetzt in bunte Sphären ab.

Seit September suchen die drei Berliner zusammen ihren eigenen Sound mit neuen Songs, angesiedelt irgendwo zwischen Neil Young und Kurt Vile. Momentan wird fleißig am Debüt-Release gearbeitet.

Vor dem Auftriit ​​​​​​im Cafe Riptide im Ramen der Songs & Whispers Reihe statten die Musiker dem Sender zur Soundcheck Sendung einen Besuch ab.

21.02.2020 um 14:00 Uhr
14:00 — 15:00

KONTAKT