Die Gemeinde Rötgesbüttel südlich von Gifhorn gilt unter Autofahrern als neuralgischer Punkt. Immer wieder gibt es lange Staus auf der B4, bis zu 30.000 Autos sind hier täglich unterwegs. Eine echte Alternative für Berufspendler und Studierende gibt es nicht, denn auf der Bahnstrecke zwischen Braunschweig und Uelzen fährt nur alle zwei Stunden ein Zug. Nach langem Hin und Her soll sich das bald ändern: Gestern hat der Ausbau der Bahnstation Rötgesbüttel zum Kreuzungsbahnhof begonnen – der Schlüssel für kürzere Taktzeiten, freut sich der Verbandsvorsitzende des Regionalverbandes Großraum Braunschweig, Detlef Tanke, im Beitrag von Frank Kornath.

Zurück zur Mediathek