Die Herzog August-Bibliothek in Wolfenbüttel unterhält eine der international bedeutendsten Sammlungen von Büchern aus dem Mittelalter und der frühen Neuzeit. Darüber hinaus gilt sie als renommierte Forschungsstätte für europäische Kulturgeschichte. Jetzt freut sich die Bibliothek über einen Neuzugang, der fast so alt ist wie sie selbst: Ein rund 400 Jahre altes Buch des Augsburger Kaufmanns, Kunstvermittlers und Diplomaten Philipp Hainhofer. Das kulturhistorisch bedeutende Werk aus dem Besitz eines privaten Sammlers war nicht gerade ein Schnäppchen. Am Kaufpreis von knapp drei Millionen Euro beteiligten sich unter anderem der Bund und die Kulturstiftung der Länder. Holger Neddermeier war in Hannover dabei, als Niedersachsens Kulturminister Björn Thümler das „Album Amikorum“ erstmals der Öffentlichkeit präsentierte.

Zurück zur Mediathek