Der letzte Sommer war auch auf Braunschweigs Straßen turbulent. Viele demonstrierten gegen alle möglichen Formen der Diskriminierung. Auf dem Kohlmarkt versammelten sich im Juni Tausende zur „Black Lives Matter“-Demonstration, ganze Menschenzüge durch die Innenstadt setzten ein Zeichen gegen Rechts. Das zeigt: Der Wunsch nach Vielfalt, Toleranz und Gleichheit ist stark. Auch wenn Braunschweig bereits einige Beratungsangebote bietet wie das Haus der Kulturen oder die Frauen- und Mädchenberatung, so soll die Antidiskriminierungsstelle eine offizielle Anlaufstelle für alle Betroffenen sein. Was es genau damit auf sich hat und wie weit die Entwicklungen sind, darüber hat Melina Wall mit Audrey Grothe vom Büro für Migrationsfragen gesprochen.

Zurück zur Mediathek