Wegen der Corona-Pandemie haben die rund 75.000 Beschäftigten in der Metall- und Elektoindustrie in Niedersachsen letztes Jahr auf neue Gehaltsforderungen verzichtet. Schon davor ging es mehr um die Sicherung der Arbeitsplätze als um Tariferhöhungen. Jetzt ist es aber mal wieder Zeit, meint die Gewerkschaft – und hat nach einer Befragung der Arbeitnehmer ein Paket verabschiedet, das seit Dezember verhandelt wird. Aber auch die zweite Gesprächsrunde endete gestern wieder ohne Ergebnis. Dabei sind die Forderungen der Arbeitnehmer moderat, sagt die Zweite Bevollmächtigte der IG Metall Braunschweig, Garnet Alps, im Beitrag von Frank Kornath.

Zurück zur Mediathek