Lange lag es brach, das rund 15.000 Quadratmeter große Gelände gegenüber der Braunschweiger Stadthalle. Heute ist das inklusive Stadtviertel „Quartier St. Leonhard“ ein Leuchtturmprojekt. Auf dem Areal haben sich bereits Akteure wie die Evangelische Stiftung Neuerkerode, das Christliche Jugenddorfwerk Deutschland und das Lukas-Werk eingerichtet. Bald kommen zwei wichtige Kultureinrichtungen hinzu. Das Projekt wird von der Richard Borek Stiftung gefödert. Melina Wall war dabei, als sich Oberbürgermeister Ulrich Markurth gestern über den aktuellen Stand informierte. Er wurde von einem vielstimmigen Kita-Chor begrüßt.

Zurück zur Mediathek