Fritz Hartjenstein aus Peine galt in seiner Heimatstadt als liebevoller Ehemann und Familienvater. Damals wie heute wurde weitgehend verdrängt, dass der SS-Mann als KZ-Kommandant tausende Menschen in den Tod getrieben hat. Der Journalist und Autor Jürgen Gückel hat sich intensiv mit Hartjensteins Vita beschäftigt. Seine Biographie „Heimkehr eines Auschwitz-Kommandanten“ ist ein Plädoyer gegen das Vergessen. Am Donnerstag (21.10.) um 19 Uhr stellt er das Buch in der Gedenkstätte JVA Wolfenbüttel vor. Melina Wall berichtet.

Zurück zur Mediathek