Viele Menschen sind auch zu Hause auf einen schnellen Internet-Anschluss angewiesen, zum Beispiel wenn man im Home Office arbeitet oder häufig Streaming-Dienste nutzt. Herkömmliche Anschlüsse etwa über VDSL oder Kabel kommen da oft an ihre Kapazitätsgrenzen. Die beste Lösung heißt Glasfaser – aber diese Kabel müssen erst mal in die Häuser verlegt werden, und das kann einige Probleme aufwerfen. Peter Michael Möckel hat den Braunschweiger Verbraucherschützer Christoph Köhn gefragt, worauf man dabei achten sollte.

Zurück zur Mediathek