Über den Rathaus-Anbau am Bohlweg in Braunschweig wird schon lange diskutiert – nicht nur über die nicht gerade ansprechende Plattenbau-Architektur der späten 60er Jahre. Auch die Arbeitsbedingungen sind längst nicht mehr zeitgemäß. Verantwortliche würde es am liebsten abreißen. Aber die Stadt ist nicht alleiniger Eigentümer des Gebäudekomplexes. Im Dezember hat der Rat deshalb den Umzug der Verwaltung beschlossen – in ein Haus, das erst noch gebaut werden muss. Gestern Abend wurden die Verträge unterschrieben. Ein bitter nötiger Schritt, sagt Oberbürgermeister Ulrich Markurth im Beitrag von Frank Kornath.

Zurück zur Mediathek