In diesem Jahr ist bekanntlich alles anders. Auch kulturelle Angebote sind weitgehend eingeschränkt. Schon seit Juli steht fest: Die 34. Ausgabe des Internationalen Filmfestivals Braunschweig wird anders aussehen als üblich. Die renommierte Reihe findet vom 2. bis zum 8. November nicht in den Kinosälen, sondern im Internet statt. Bis auf den Schauspielpreis „Europa“ werden trotzdem wieder alle bewährten Preise vergeben. Gestern wurde das Festivalprogramm vorgestellt. Markus Hörster berichtet.

Zurück zur Mediathek