Damit sich eine Stadt entwickeln kann, müssen Flächen dazu gekauft und sinnvoll bebaut werden. Das passiert nicht nur durch private Investoren, sondern zu einem großen Teil durch die Kommune. Die Stadt Braunschweig möchte allgemein mehr Flächen für die Stadtentwicklung und für sozial gerechtes Wohnen erwerben. Das ist allerdings eine Herausforderung, weil nicht viele Flächen zu einem günstigen Preis verfügbar sind. Oft fehlt auch der gemeinsame Nenner zwischen Stadt und Investoren. Ein bauland-politischer Grundsatzbeschluss soll das ändern. Melina Wall berichtet.

Zurück zur Mediathek