Im vergangenem Jahr haben rund 120.000 Mitarbeiter von Volkswagen und von den Servicedienstleistern auf Gehaltserhöhungen verzichtet. Mehr Geld gab es zuletzt 2018. Aktuell fordert die IG Metall vier Prozent mehr Lohn, außerdem flexible Freizeitlösungen und sichere Ausbildungsplätze. Das hat VW bisher kategorisch abgelehnt – was die Belegschaft so richtig auf die Palme bringt. Darum bereitet sich die Gewerkschaft auf einen harten Tarifstreit vor, falls auch die dritte Verhandlungsrunde scheitert. Mobilisierung in Corona-Zeiten – das ist gar nicht so einfach, sagt der Wolfsburger IG Metall-Geschäftsführer Mathias Diesterheft im Beitrag von Frank Kornath.

Zurück zur Mediathek