Gips ist beim Bau kaum wegzudenken – ob als Ausbauplatte, Gipsstein oder auch als Spachtelmasse. Praktisch und vor allem billig. Das liegt auch daran, dass der Baustoff bei der Kohleverstromung quasi nebenbei abfällt. Aber das wird sich durch den Kohle-Ausstieg. Dann bleibt hauptsächlich Naturgips, und der wird hauptsächlich im Harz abgebaut – in einer europaweit einzigartigen Karstlandschaft. Jetzt will das Land Niedersachsen die Abbauflächen deutlich ausweiten. Das sei unnötig und ein schwerer Eingriff in die Natur, sagt Friedhart Knolle vom BUND Westharz im Beitrag von Frank Kornath.

Zurück zur Mediathek