Im Jahr 2020 hat die Gewalt gegen Kinder in Deutschland deutlich zugenommen. Das geht aus der am Mittwoch vorgestellten polizeilichen Kriminalstatistik hervor. Möglicherweise habe die Pandemiesituation insbesondere die häusliche Gewalt begünstigt, so der Präsident des Bundeskriminalamts, Holger Münch, in der Bundespressekonferenz. Aber auch im öffentlichen Raum, etwa auf dem Schul- oder Heimweg, können Kinder immer wieder in schwierige Situationen geraten. Ob durch Gewalt zum Beispiel von Mitschülern oder einfach durch ein verlorenes Handy oder Portemonnaie. Anlaufstellen bieten da sogenannte „Notinseln“. Markus Hörster berichtet.

Zurück zur Mediathek