Aus die Maus für den VFL Wolfsburg: Das DFB-Sportgericht hat das Pokalspiel gegen Preußen Münster nachträglich mit 2:0 für die Gastgeber gewertet. Eigentlich hatten die Wölfe in der Verlängerung 3:1 gewonnen, aber das Trainerteam hatte einmal zu viel gewechselt und sechs frische Spieler gerbracht. Erlaubt waren aber nur fünf. Nun kann der VfL noch Einspruch einlegen. Bei Eintracht Braunschweig dagegen wurde gejubelt – die Löwen haben den ersten Sieg eingefahren. Frank Kornath berichtet.

Zurück zur Mediathek