Probleme beim Lesen, Schreiben oder Rechnen sind weiter verbreitet, als man gemeinhin denkt. Das äußert sich zum Beispiel in „vergessenen“ Buchstaben oder verdrehten Zahlen. Die Fachbegriffe dafür lauten Legasthenie beziehungsweise Dyskalkulie. Häufige Folgen sind Angst vor der Schule und mangelndes Selbstbewusstsein. Hier kommt das Zentrum für Integrative Lerntherapie (ZIL) in Braunschweig ins Spiel. Das Credo des gemeinnützigen Vereins lautet: Menschen mit Legasthenie oder Dyskalkulie sind nicht etwa dumm – sie lernen nur anders. Melina Wall berichtet.

Zurück zur Mediathek